Bittere Niederlage beim VfR Aalen

U 23 unterliegt 0:1 und lässt beste Torchancen aus

Niklas Schmidt war ein Aktivposten der Grün-Weißen, vor dem Tor blieb er aber mehrfach glücklos (Foto: WERDER.DE).
U23
Samstag, 28.10.2017 // 15:55 Uhr

Von David Steinkuhl

Trotz einer guten spielerischen Leistung verliert die U 23 des SV Werder das Auswärtsspiel beim VfR Aalen mit 0:1 (0:1). Das Tor des Tages erzielte Sascha Traut (41.) kurz vor der Halbzeitpause. Das Team von Florian Kohfeldt war über weite Strecken die bessere Mannschaft, ließ aber im Torabschluss die nötige Konsequenz vermissen. Damit bleiben die jungen Werderaner im zehnten Spiel in Folge ohne Sieg in der 3. Liga.

Aufstellung und Formation: Im Vergleich zum Spiel gegen die Sportfreunde Lotte vor einer Woche behält Werder-Coach Florian Kohfeldt die gewohnte 3-5-2-Formation bei. Der einzige neue Mann in der Startelf ist Johannes Eggestein, der nach der Partie gegen den KSC zum zweiten Mal in Werders Drittligateam steht. Auf der Gegenseite steht Torben Rehfeldt in der Innenverteidigung der Gastgeber, der 24-Jährige wechselte vor der Saison aus der U 23 des SVW auf die Ostalb.

Höhepunkte der 1. Halbzeit

8. Minute: Werder zeigt den ersten guten Offensivansatz. Verlaat spielt Schmidt frei, der zwanzig Meter vor dem Tor auf den startenden Eggestein durchstecken will. Gute Idee des 19-Jährigen, aber noch zu unsauber in der Ausführung.

22. Minute: Es ist ein Spiel ohne viele Höhepunkte, das erste Zeichen setzt Schmidt jetzt per Standard. Einen direkten Freistoß aus halblinker Position schickt er mit dem Vollspann in Richtung VfR-Tor, wo Aalens Keeper Bernhardt Schmidts Geschoss gerade noch über die Latte bugsieren kann.

25. Minute: Wieder ist es Niklas Schmidt, der für Torgefahr sorgt, diesmal hätte Werders Nummer 38 die Führung erzielen müssen! Von Jensen in Szene gesetzt, hängt Schmidt erst Preißinger ab, wird dann alleine vor Daniel Bernhardt aber von seinen Nerven im Stich gelassen und jagt die Kugel drüber. Eine Führung für die Grün-Weißen wäre mittlerweile verdient gewesen.

32. Minute: Aalens erste Gelegenheit hat Marcel Bär, dem eine verunglückte Kopfballabwehr von Pfitzner vor die Füße fällt und sich die Schusschance ergibt. Bär versucht es mit einem Schlenzer auf den linken Winkel, verfehlt sein Ziel aber doch deutlich.

37. Minute: Fünf Minuten später wird es schon knapper. Schnellbacher legt auf Vasiliadis ab, der direkt von der Strafraumkante abzieht. Oelschlägel muss sich ganz lang machen, letztendlich aber dann doch nicht eingreifen, da die Kugel Zentimeter am rechten Pfosten vorbeirauscht.

41. Minute: Tor für Aalen. Zehn Minuten nachdem die Gastgeber den Druck etwas erhöht hatten, erzielt Sascha Traut die Führung. Einen Freistoß von links köpft Touré zunächst aus der Gefahrenzone, der heranrauschende Traut nimmt den zweiten Ball direkt und drischt die Kugel mit viel Gewalt auf den Kasten. Oelschlägel ist ohne Chance, das Leder schlägt im kurzen Eck ein – 1:0 für den VfR.

45. Minute: Pause in Aalen. Werder war in der ersten halben Stunde das bessere Team und hätte sich in Person von Niklas Schmidt belohnen müssen. Kurz vor der Halbzeit schoss Sascha Traut aber die Gastgeber in Front, weil die Grün-Weißen immer passiver wurden.

Höhepunkte der 2. Halbzeit

Johannes Eggestein lief zum 2. Mal in dieser Saison für die U 23 auf (Foto: WERDER.DE).

50. Minute: Schmidt tritt den nächsten Freistoß aus guter Position auf den Aalener Kasten. Diesmal versucht es der Standardspezialist mit Gefühl und zirkelt das Spielgerät auf die kurze Ecke. Starkes Ding, aber wieder ist Bernhardt auf der Linie zur Stelle. Wenige Sekunden später kommt dann Eggestein im Strafraum zum Abschluss, der aber auch am VfR-Schlussmann scheitert. Werder scheint sich einiges vorgenommen zu haben und beginnt sehr druckvoll.

63. Minute: Eggestein zeigt viel Übersicht und schickt Jacobsen auf links. Von der Grundlinie flankt Werders Flügelspieler die Kugel an den zweiten Pfosten, wo Philipp Eggersglüß lauert, seinen Abschluss aber nicht auf das Tor bekommt. Nächste gute Möglichkeit für Grün-Weiß, den Ausgleichstreffer hätten sich die Kohfeldt-Jungs in dieser Phase verdient.

69. Minute: Maximilian Welzmüller zeigt, dass auch Aalen einen guten Freistoßschützen auf dem Platz hat. Der Mittelfeldspieler schießt frech unter der hochspringenden Bremer Mauer hindurch und zwingt Oelschlägel zur Glanzparade.

75. Minute: Wie in der ersten Hälfte schon lässt der hohe Anfangsdruck der Werderaner nun etwas nach und der VfR kommt wieder zur ein oder anderen Chance. Nach einem Eckball von rechts steigt jetzt der Ex-Bremer Rehfeldt hoch und köpft rechts am Tor vorbei.

82. Minute: Grober Schnitzer in Werders Aufbauspiel, Verlaat ist kurz unaufmerksam und verliert den Ball an Vasiliadis. Der Aalener Offensivmann geht alleine auf Oelschlägel zu, im letzten Moment stört Volkmer dann noch mit einer riskanten Grätsche den Vasiliadis-Abschluss. Das wäre wohl die Entscheidung gewesen.

86. Minute: Jetzt unterläuft auch Eggersglüß ein Bock, Oelschlägel ist aber wach und rettet vor dem einschussbereiten Schnellbacher.

90. Minute: Schluss in Aalen. Wie so oft zeigte Werder auch in der OSTALB ARENA eine ansprechende spielerische Leistung, ließ aber beste Torchancen aus und reist so ohne Punkte zurück an die Weser.

Stimmen zum Spiel

Florian Kohfeldt: „Ich kann meiner Mannschaft wenig Vorwürfe machen. Spielerisch waren wir über die gesamte Spielzeit die klar bessere Mannschaft. In der ersten halben Stunde können wir eigentlich 2:0 oder 3:0 führen, kriegen dann aber kurz vor der Pause das bittere Gegentor. Ich bin enttäuscht, dass unsere Art und Weise heute nicht belohnt wurde, aber wir müssen einfach lernen, dass die Konsequenz vor dem Tor dazu gehört, wenn wir auch mal wieder ein Spiel gewinnen wollen.“

Niklas Schmidt: „Wie in den letzten Wochen haben wir wieder ein gutes Spiel gezeigt, aber wir haben uns leider wieder nicht belohnt. Trotzdem sieht man, dass es in der Mannschaft stimmt und wir ein intaktes Team haben. Für die Jungs tut es mir unglaublich leid, dass ich in der ersten Hälfte das Tor nicht gemacht habe. Jetzt müssen wir an unseren Fehlern arbeiten und die Niederlage aus den Köpfen bekommen, dann kommen wir da unten auch wieder raus.“

Die Statistik

VfR Aalen: Bernhardt - Traut, Rehfeldt, Geyer, Schorr (90. Papadopoulos) - Bär (46. Lämmel), Welzmüller, Preißinger, Vasiliadis - Wegkamp, Schnellbacher 

SV Werder: Oelschlägel - Verlaat, Pfitzner (76. Kazior), Volkmer - Eggersglüß, Touré (88. Manneh), Jensen (58. Young), Käuper, Jacobsen - Schmidt - J. Eggestein

Tor: 1:0 Traut (41.)

Gelbe Karten: Preißinger

Schiedsrichter: Patrick Schult (Hamburg)

OSTALB ARENA: 3.101 Zuschauer