Würzburg und Karlsruhe im Gegner-Check

Erster Teil

In der Saison 2015/16 schafften die Würzburger Kickers als Aufsteiger den Sprung in die 2. Bundesliga (Archivfoto: hansepixx).
U23
Montag, 17.07.2017 // 17:06 Uhr

Von Maximilian Prasuhn

Nach dem erneuten Klassenerhalt gegen den VfR Aalen geht Werders U 23 auch in der Jubiläumsspielzeit der 3. Liga, der zehnten Saison seit der Gründung 2008, an den Start. Das Team von Trainer Florian Kohfeldt trifft dabei auf insgesamt fünf neue Teams im Vergleich zur Vorsaison, davon 3 Auf- und zwei Absteiger aus der Saison 2016/17. WERDER.DE stellt diese Teams in zwei Teilen vor. 

Würzburger Kickers

Gerade mal eine Saison durften die Würzburger Kickers Zweitliga-Luft schnuppern, ehe der FWK wieder den Gang in die 3. Liga gehen musste. Dabei starteten die Rot-Weißen recht verheißungsvoll in die Saison 2016/17. Nach der Hinrunde galten die Würzburger als das Überraschungsteam der Liga, schließlich sammelten sie unter dem inzwischen zurückgetretenen Trainer Bernd Hollerbach 27 Zähler aus 17 Partien. Doch eine ungenügende und sieglose Rückrunde, in der gerade mal sieben Zähler gesammelt wurden, ließen die Würzburger auf den vorletzten Platz fallen und das Märchen der vergangenen Jahre (kein Verein schaffte es jemals schneller aus der Landes- in die zweite Bundesliga) erst einmal ausklingen. 

Gründungsjahr: 1907

Stadion: Flyeralarm Arena (13.100)

Trainer: Stephan Schmidt

Größte Erfolge: Aufstieg in die 3. Liga (2015), Aufstieg in die 2. Liga (2016)

Platzierungen der letzten fünf Jahre:

2013: 10. (Regionalliga Bayern), 2014: 11. (Regionalliga Bayern), 2015: 1. (Regionalliga Bayern), 2016: 3. (3. Liga), 2017: 17. (2. Bundesliga)

2. Spieltag: 30.07.2017, 14 Uhr, Würzburger Kickers - Werder U 23

Karlsruher SC

Nur zwei Jahre ist es her, da kämpfte der Karlsruher SC in der Relegation gegen den Hamburger SV um den Aufstieg in die Bundesliga und verlor denkbar knapp. Zwei Spielzeiten später findet sich der KSC nun in der 3. Liga wieder - das Ergebnis einer ernüchternen Saison. Mit einem neuen Trainer aber ohne diverse Stammkräfte, die den Klub im Sommer 2016 verließen, starteten die Karlsruher in die Saison 16/17. 14 Zähler sammelte der KSC in der Hinrunde und auch in der Rückrunde blieb das Team aus Baden-Würtemberg - Mirko Slomka hatte das Traineramt schon in der Hinrunde übernommen und wurde im Verlauf der Rückrunde durch Marc-Patrick Meister ausgetauscht - erfolglos. Bereits am 31. Spieltag war der Klassenerhalt rechnerisch nicht mehr möglich. 

Mit dem KSC "gewinnt" die 3. Liga einen Traditionsklub mit einer großartigen Fankultur. Das wurde erst vergangenes Wochenende erneut deutlich, als 20.000 Fans zur Mannschaftspräsentation in den Wildpark kamen.

Gründungsjahr: 1894

Stadion: Wildparkstadion (29.699 Zuschauer)

Trainer: Marc-Patrick Meister

Größte Erfolge: Deutscher Meister (1909), DFB-Pokalsieger (1955, 1956), UEFA-Pokal Halbfinale (1994)

Platzierungen der letzten fünf Jahre:

2013: 1. (3. Liga), 2014: 5. (2. Bundesliga), 2015: 3. (2. Bundesliga), 2016: 7. (2. Bundesliga), 2017: 18. (2. Bundesliga)

3. Spieltag: 02.08.2017, 19 Uhr, Werder U 23 - Karlsruher SC