1:0-Erfolg beim VFL Osnabrück

Manneh schießt Werder zum dritten Auswärtssieg

Osnabrück und Werder lieferten sich einen harten Kampf, aus dem die Grün-Weißen als glücklicher Sieger hervorgingen (Foto: WERDER.DE).
U23
Freitag, 24.02.2017 // 21:05 Uhr

Von Maximilian Prasuhn

Zweiter Sieg in Folge, dritter Auswärtssieg der Saison: Werders U 23 gewinnt beim Tabellendritten der 3. Liga, dem VfL Osnabrück, knapp mit 1:0 (1:0) und kann sich über drei weitere Punkte freuen. Mann des Tages: Ousman Manneh, der Werder bereits in der 8. Spielminute nach einem Abwehrfehler der Osnabrücker in Führung schoss. In der Folge erhöhten die Gastgeber das Tempo merklich, kamen zu einer Vielzahl an Chancen, scheiterten jedoch am Ende entweder an der beherzten Defensivarbeit der Grün-Weißen oder eben an sich selber. Werder indes blieb über die gesamte Spielzeit über das schnelle Konterspiel gefährlich und hätte auch im zweiten Durchgang zu weiteren Treffern kommen können. WERDER.DE hat die Highlights der Flutlichtpartie an der Bremer Brücke zusammengefasst.

Höhepunkte der 1. Halbzeit

5. Minute: Die Gastgeber sind zu Beginn sehr aktiv, Werders Abwehr ist hochkonzentriert, keinen frühen Gegentreffer zu kassieren. Mal klärt Rother in höchster Not, kurz darauf zischt ein Distanzschuss an Oelschlägels Tor vorbei. 

6. Minute: Die erste gefährliche Chance hat aber das Team in Grün und Weiß: Schmidt lupft den Ball gefühlvoll auf Eilers, der in allerletzter Sekunde von Gersbeck am Abschluss gehindert wird. 

8. Minute: TOOOR FÜR WERDER! Einen Patzer in der Osnabrücker Hintermannschaft bestraft Werders Offensive eiskalt. Eilers schnappt sich das Spielgerät, legt quer auf Manneh, der zum 1:0 einschiebt!

21. Minute: Pfosten! Kazior mit dem guten Auge für Eilers, der den Ball von der Strafraumkante an das Aluminium setzt.

30. Minute: Eine halbe Stunde ist rum, es ist ein typisches Flutlichtspiel mit knisternder Atmosphäre. Chancen gibt es hüben wie drüben, die qualitativ besseren stehen aber auf Seiten des SVW, wodurch die Führung bislang auch in Ordnung geht. 

32. Minute: Die beste Möglichkeit der Osnabrücker zum Ausgleich, bei der sich mancher Fan, der es mit den Lila-Weißen hält, sicherlich verwundert die Augen reiben wird, wieso der Ball nicht im Netz zappelt. Hohnstedt umkurvt im Strafraum Oelschlägel, hat nur noch das leere Tor vor sich. Ihm verspringt aber der Ball, Rüzgar probiert es im Nachgang, doch Werders Abwehr ist inzwischen wieder zur Stelle und klärt die Szene!

33. + 37. Minute: Die Gäste drängen auf den Ausgleich, wollen den Rückstand wettmachen. Sangares Volleyschuss aus der zweiten Reihe sauste knapp über die Latte, Heiders Schuss geht am langen Pfosten vorbei.

43. Minute: Rüzgar mit der letzten guten Chance, ehe Schiedsrichter Winter zur Halbzeit pfeift: Sein Schuss fliegt nur knapp am Pfosten vorbei. Da hat wirklich nicht viel gefehlt. Die Pause kommt wohl gerade recht, um etwas Dampf aus dem Offensivschwung der Osnabrücker zu nehmen.

Höhepunkte der 2. Halbzeit

Traf im ersten Durchgang früh zum 1:0: Ousman Manneh (Foto: WERDER.DE).

56. Minute: Zehn Minuten passiert hier im zweiten Durchgang nicht viel, dann landet der Ball auf einmal hinter Oelschlägel im Netz. Doch die Fans jubeln zu früh: Wriedt stand im Abseits.

59. Minute: Eilers mit der dicken Chance, auf 2:0 zu erhöhen! Schmidt bringt den Ball zuvor auf Manneh, der auf den mitgelaufenen Eilers weiterspielt. Gersbeck kratzt den Ball noch gerade so zur Ecke. Beim anschließenden Standard kommt Rehfeldt völlig frei zum Kopfball, muss aus dieser Situation eigentlich mehr machen.

67. Minute: Das Spiel hat nun deutlich an Tempo abgenommen, Werder bleibt über Konter aber stets brandgefährlich. Eilers stürmt auf das Tor der Lila-Weißen zu, am Ende kommt aber nichts Halbes und nicht Ganzes bei heraus: Ein Mix aus Abschluss und Vorlage landet in den Armen von Gersbeck.

74. Minute: Heider mit einem Schuss, doch er verzieht. Zuvor etwas optimistisch: Niklas Schmidt, der einen Freistoß aus 35 Metern direkt probiert. 

83. Minute: Glück für Werder und einmal Aufamten bitte! Kristo donnert den Ball aus kurzer Entfernung an den Querbalken!

90. Minute: Rehfeldt hat das 2:0 zur endgültigen Entscheidung auf dem Fuß, doch er scheitert. Seine Mitspieler dürften es ihm verzeihen, denn wenig später ist Schluss! Werder gewinnt dank einer couragierten Leistung beim VfL Osnabrück mit 1:0.

Stimmen zum Spiel

Florian Kohfeldt: "Es war ein aufregendes Spiel. Meine Jungs haben das ganz toll gemacht, trotz der vielen Ausfälle. Optisch war Osnabrück vom Ballbesitz her überlegen, aber wir haben das sehr gut verteidigt und unsere Konter gesetzt."

Dominic Volkmer: "Osnabrück hat enorm viel Druck gemacht, aber wir haben gut dagegen gehalten und das umgesetzt, was der Trainer von uns gefordert hat. Natürlich haben wir etwas Glück gehabt, aber wir hatten auch ein paar gute Konterchancen. Von daher gehen wir nicht als unverdienter Sieger vom Platz."

Die Statistik

VfL Osnabrück: Gersbeck - Sangaré, Syhre, Willers, Dercho - Heider (80. Tigges), Schulz, Engel, Hohnstedt (75. Renneke) - Wriedt, Rüzgar (80. Kristo)

VfL Osnabrück: Oelschlägel - Rehfeldt, Verlaat, Volkmer - U. Garcia, Rother, Schmidt (84. Bytyqi), Kazior, Lorenzen - Eilers (90. Eggersglüß), Manneh (90. Jensen)

Tore: 0:1 Manneh (8.)

Gelbe Karten: Sangare (30.), Lorenzen (56.), Engel (62.), Eilers (67.), Wriedt (89.)

Schiedsrichter: Nicolas Winter

Bremer Brücke: 7.883 Zuschauer