Werders U 23 gewinnt das Verfolgerduell

Maximilian Eggestein und Marcel Hilßner freuen sich über den vierten Treffer für Werders U 23 (Foto: nordphoto)
U23
Sonntag, 02.11.2014 // 16:57 Uhr

Aufstellung und Formation:
Im Vergleich zur Vorwoche hat Alexander Nouri sein Team nur auf zwei Positionen verändert. Im Tor begann Richard Strebinger für Tobias Duffner, der auf der Bank Platz nahm. Dazu startete Marcel Hilßner im Angriff, Florian Grillitsch hatte dafür den Platz in der Mittelfeld-Raute eingenommen und Florian Bruns saß ebenfalls erst einmal auf der Bank.

Werders U 23-Talente runden das erfolgreiche Werder-Wochenende ab. Die Grün-Weißen gewannen am Sonntag das Verfolgerduell gegen den VfL Wolfsburg II mit 4:1 (3:0). In einer temporeichen und spielerisch guten Regionalliga-Partie präsentierte sich die Mannschaft von Coach Alexander Nouri als das effektivere Team und legte durch die Treffer von Marcel Hilßner (2) und Maximilian Eggestein den Grundstein für den späteren Sieg. Nach dem Anschlusstreffer in der zweiten Halbzeit witterten die Gäste aus Wolfsburg zwar noch einmal ihre Chance, doch spätestens nach dem 4:1 durch das zweite Tor von Maximilian Eggestein war die Entscheidung am heutigen Tage gefallen. Werder bleibt damit auf dem 2. Tabellenplatz. Der Abstand zu Spitzenreiter HSV II beträgt 10 Punkte.



Höhepunkte 1. Halbzeit:

5. Minute: Wolfsburg gehört die erste Chance der Partie. Von rechts flankt Erkic vor das Tor und der Kopfball von Avdijaj geht knapp über das Werder-Tor.

7. Minute: Tooooooor für Werder. Mit der ersten Chance gehen die Grün-Weißen in Führung: Maximilian Eggestein spielt Marcel Hilßner mit einem tollen Pass vor dem Tor frei, der eiskalt flach zum 1:0 abschließt.

30. Minute: Tooooor für Werder. Hilßner flankt von der linken Seite. Lukowicz verpasst zunächst per Kopf, der Ball tickt am langen Pfosten einmal auf und Maximilian Eggestein zieht direkt ab. Der Ball schlägt unten links ein.

41. Minute: Werder ist heute eiskalt vor dem Tor! Maximilian Eggestein spielt im 16er quer auf Florian Grillitsch, der im Abschluss an Torwart Drewes scheitert. Den Nachschuss hämmert Marcel Hilßner aber per Aufsetzer in die Maschen.

Höhepunkte 2. Halbzeit:

46. Minute: Das war knapp. Der eben erst eingewechselte Kleihs zieht aus spitzem Winkel ab, der Ball geht am langen Pfosten vorbei.

52. Minute: Der VfL Wolfsburg verkürzt. Nach einer Ecke wehrt Richard Strebinger einen Kopfball noch stark ab, beim Nachschuss von Julian Klamt aus 4m war er jedoch absolut machtlos.

53. Minute: Fast der nächste Gegentreffer. Strebinger rettet den Ball nach einer Hereingabe von links jedoch reaktionsschnell mit dem Fuß auf der Linie. Wichtig!

64. Minute: In die Drangphase der Wolfsburger stellt Werder den alten Abstand wieder her. Nach einem dicken Abwehrfehler von Paul Seguin läuft Marcel Hilßner allein auf das VfL-Tor zu, legt quer auf Eggestein, der zum 4:1 einschiebt - zugleich die endgültige Entscheidung!


Szene des Spiels: Der Treffer zum 4:1. Genau in der Drangphase der Gäste machte Werder das wichtige 4:1 und sorgte für die Ruhe in der Partie. Zugleich spiegelt der Treffer die Effektivität von Werder heute hervorragend wieder. Mit der ersten Chance im zweiten Durchgang machten die Bremer alles klar.


Werder-Spieler des Spiels: Marcel Hilßner. Werders Nummer 37 zeigte sich sehr energisch und lauffreudig auf dem Platz. Die Treffer 1 und 3 steuerte er selbst bei und bei den Toren 2 und 4 glänzte er als Vorbereiter. Mehr geht eigentlich nicht.


Stimmen zum Spiel:

Alexander Nouri: „Wir haben heute von der ersten Minute an gezeigt, dass wir gewinnen wollen, aktiv sein wollten und dieses Spiel bestimmen wollen. Wir haben Wolfsburg zu Fehlern gezwungen. Wir haben eine Mentalität mit viel Herz, Leidenschaft und Laufbereitschaft auf den Platz gebracht. Ich bin glücklich, dass sich die Mannschaft für diesen hohen Aufwand mit so einem tollen Spiel belohnt hat."

Maximilian Eggestein: „Das war heute sich auch ein Ausrufezeichen an den Rest der Liga. Wir haben einen hohen Aufwand betrieben und wurden für unsere Konsequenz vor dem Tor belohnt."

Marcel Hilßner: „Wir wollten heute dem Trainer zeigen, dass wir immer noch dasselbe Team sind. Wir haben unter der Woche sehr gut gearbeitet, waren gut eingestellt und haben uns viel vorgenommen. Das hat heute geklappt. Wir wussten, dass wir die Chancen, die wir bekommen, auch nutzen müssen. Das ist uns gelungen!"


Die Statistik:

Werder Bremen: Strebinger - Rehfeldt, Hüsing, Mainka, Sternberg - Guwara, Fröde, Eggestein (84. Capin), Grillitsch - Lukowicz (54. Bruns), Hilßner (65. Schwede)

VfL Wolfsburg II: Drewes - Thoelke (80. Hansen), Seguin, Klamt, Sprenger - Klich, Korczowski (88. Strompen), Herrmann, Hernandez - Avdijaj, Erkic (46. Kleihs)

Tore: 1:0 Hilßner (7.), 2:0 Eggestein (30.), 3:0 Hilßner (41.), 3:1 Klamt (52.), 4:1 Eggestein (64.)

Gelbe Karten: Hüsing, Hilßner (beide Werder) - Thoelke, Kleihs (beide Wolfsburg)

Schiedsrichterin: Riem Hussein (Bad Harzburg)

Stadion „Platz 11": 641 Zuschauer

Norman Ibenthal