Last-Minute-Sieg für die Moral

Florian Bruns freut sich mit Janek Sternberg und dem Siegtorschützen Torben Rehfeldt über den Dreier (Fotos: nordphoto)
U23
Sonntag, 21.09.2014 // 17:22 Uhr

Was für eine Dramatik im Stadion „Platz 11". Erst in der Nachspielzeit gelingt Werders U 23 der 1:0-Siegtreffer gegen den TSV Havelse...

Was für eine Dramatik im Stadion „Platz 11". Erst in der Nachspielzeit gelingt Werders U 23 der 1:0-Siegtreffer gegen den TSV Havelse. Zuvor spielten die Grün-Weißen ein starke erste Halbzeit, in der es das Team von Coach Viktor Skripnik trotz zahlreicher guter Möglichkeiten verpasste, das Tor zu machen. Im zweiten Durchgang verflachte die Begegnung deutlich, doch am Ende belohnten sich die Bremer doch noch mit dem späten Treffer, der ihnen den Sprung auf Platz 2 in der Tabelle ermöglichte.

Aufstellung und Formation:
U 23-Coach Viktor Skripnik schickte gegen den TSV Havelse fast dieselbe Elf auf den Platz, die zuletzt in Meppen erfolgreich war. Lediglich Florian Grillitsch ersetzte den unter der Woche etwas angeschlagenen Maik Lukowicz in der Offensive. Wie gewohnt agierten die Grün-Weißen im 4-4-2 in der Raute.


Höhepunkte:

6. Minute: Erste Chance für Werder. Über Fröde und Aycicek kommt der Ball durch die Mitte zu Wegner, der aus 7 Metern am TSV-Torwart scheitert.

17. Minute: Wieder eine Riesenmöglichkeit für Bremen! Aycicek spielt Florian Grillitsch völlig frei, der aus 14m ebenfalls am Gäste-Schlussmann scheitert.

20. Minute: Schneller Konter vom TSV. El-Helwe schickt Denis Wolf, der den Ball aus rechter Position aber am langen Pfosten vorbei setzt.

23. Minute: Dreifachchance für Werder. Nach einer Ecke scheitert erst Maxi Eggestein am Torwart, der erste Nachschuss von Florian Bruns aus 11 Metern wird vor der Linie noch abgeblockt und Max Wegner zielte bei seiner anschließenden Direktabnahme deutlich zu hoch.

34. Minute: Werder drängt auf das Tor! Oliver Hüsing zieht aus halbrechter Position - 17 vor dem Tor - ab. Den wuchtigen Schuss kann Towart Meyer-Schade aber noch zur Ecke abwehren.

43. Minute: Doppelchance für Werder! Wegner tankt sich stark im 16er durch, scheitert aus spitzem Winkel aber am Torwart, den Nachschuss setzt Grillitsch per Seitfallzieher neben das Tor.

52. Minute: Starke Szene von Janek Sternberg. Werders Nummer 3 rettet im Laufduell im letzten Moment gegen El-Helwe, der nach langem Zuspiel auf das Werder-Tor zumarschierte.

72. Minute: Nach 20-minütiger Auszeit meldet sich Werder vor dem TSV-Tor mal wieder zurück. Sternberg mit einem scharfen Freistoß von der rechten Strafraumseite. TSV-Keeper Meyer-Schade bekommt aber noch die Fäuste hoch.

84. Minute: Levent Aycicek versucht es mit einem wuchtigen Freistoß von der Strafraumgrenze. Torwart Meyer-Schade kann gerade noch so mit den Füßen abwehren.

90.+3 Minute: Tooooooooor!!!! Da ist die Last-Minute-Führung für Werder. Aycicek bringt den Ball aus dem Mittelfeld in den 16er. Havelse bekommt das Leder nicht weg, vier,fünf Mal wechselt der Ball den Besitzer, ehe ihn Torben Rehfeldt mit aller Wucht aus 14 m erst gegen den Innenpfosten und von dort in das Tor knallt.


 

Szene des Spiels: Der Siegtreffer. Werder drängte in der Schlussphase noch einmal. Ein letzter Freistoß Richtung TSV-Tor. Der Ball springt im 16er hin und her, der TSV bekommt das Leder einfach nicht weg und nach fünf, sechs Stationen kreuz und quer hämmert Torben Rehfeldt den Ball in die Maschen.


Werder-Spieler des Spiels: Natürlich der Siegtorschütze. Torben Rehfeldt spielte wie seine Kollegen in der gesamten Abwehr eine starke Partie. Werders Abwehrlie gegen den bis dahin Tabellendritten kaum etwas zu und gaben dem Team den sicheren Rückhalt. Dazu noch sein erstes Saisontor, und dann auch noch so ein wichtiges!


Stimmen zum Spiel:

Viktor Skripnik: „Wir sind jetzt drei Wochen hintereinander auf ein Topteam der Liga getroffen. Da muss man der Mannschaft mal ein Kompliment für die Leistungen machen. Auch heute hat sie immer nach vorne gespielt, hat Geduld bewiesen. Am Ende war es ein Sieg der Moral."

Maximilian Eggestein: „Am Ende war es vielleicht etwas glücklich, da der Treffer so spät fällt. Doch insgesamt waren wir hier heute die bessere Mannschaft mit den besseren Chancen. Daher war der Sieg auch verdient."

Torben Rehfeldt: „Das war ein langer Ball. Ich glaube, fünf Leute waren daran beteiligt, plötzlich lag er vor mir und dann habe ich einfach nur abgezogen. Ich denke, letztendlich war es ein verdienter Sieg. Havelse ist ein starker Gegner, zählt zu den Topteams. Und auch wenn wir viele Chancen liegen gelassen haben, haben wir gespürt, dass wir vom spielerischen die bessere Mannschaft waren. Daher haben wir uns diesen Sieg auch verdient."


Die Statistik:

Werder Bremen: Duffner - Eggersglüß (65. Bockhorn), Hüsing, Rehfeldt, Sternberg - Bruns, Fröde (53. Lukowicz), Aycicek, Eggestein - Wegner, Grillitsch (76. Capin)

TSV Havelse: Meyer-Schade - Kina, Tayar, Halstenberg, Strunkey - Gos, Yilmaz, Hintzke (75. Degner), Jöcks - El-Helwe (88. Scheffler), Wolf (85. Rogalski)

Tor: 1:0 Rehfeldt (90.+3)

Gelbe Karten: Eggestein, Bruns (beide Werder) - Hintzke, Strunkey, Yilmaz (alle Havelse)

Schiedsrichter: Jan-Clemens Neitzel

Stadion „Platz 11": 487 Zuschauer

Norman Ibenthal