Hilßner: "Das ist eine Riesenchance!"

Samstag startet Marcel Hilßner mit Werders U 23 in die zweite Saisonhälfte.
U23
Donnerstag, 12.02.2015 // 17:01 Uhr

WERDER.de: Samstag geht es endlich wieder los. Ist man als Fußballer froh, dass die Vorbereitung ein Ende hat?
MARCEL HILßNER: Die Vorbereitung gefällt keinem Fußballer. Sie ist immer mit viel Laufarbeit verbunden, es wird viel im konditionellen Bereich gearbeitet. Da ist man froh, wenn die Spiele wieder anfangen (lacht).

Am kommenden Wochenende startet Werders U 23 in die zweite Saisonhälfte der Regionalliga Nord (Samstag, 14.02.2015, 13 Uhr bei Hannover 96 II). WERDER.de sprach mit Talent Marcel Hilßner über die Vorbereitung, den Titelkampf und die Chancen auf die Bundesliga.

Wie schaust du auf die letzten Wochen zurück. Geht ihr gut vorbereitet in die zweite Saisonhälfte?
Es war eine sehr gute und intensive Vorbereitung. Vor allem, weil wir oft nicht ganz so breit bei den Spielen und im Training besetzt waren. Aber die Spieler, die uns dann aus der U 21 und U 19 unterstützt haben, haben das richtig gut gemacht. Wir haben unsere Trainingseinheiten konzentriert durchgezogen. Jetzt können wir es kaum erwarten, dass es wieder losgeht.

Kurz vor dem Ende der Vorbereitung seid ihr noch einmal in einem Kurztrainingslager in Berlin gewesen. Wie wichtig waren diese Tage für euch?
Sehr wichtig. Wenn man als Team über einen längeren Zeitraum zusammen ist, dann schweißt das zusammen. Man lernt die Mitspieler noch besser kennen, gerade für die Neuen ist das ganz wichtig. Es ist schon interessant, wenn man sich mit Angelos oder Manneh über ihre Erfahrungen austauschen kann. Da lernt man viel über die Jungs.

Bei euch im Kader gab es seit dem Trainerwechsel immer wieder eine hohe Fluktuation. Dennoch scheint es euch wenig auszumachen, immer wieder mit einer anderen Mannschaft in die Spiele zu gehen.
Ein großer Vorteil war sicherlich, dass sich nach dem Wechsel für uns kaum etwas geändert hat. Alexander Nouri kannte die Mannschaft, wir ihn, Abläufe wurden beibehalten und der Weg somit fortgesetzt. Dazu ist die aktuelle Situation nun für jeden jungen Spieler die größte Motivation, die es gibt. Wir sehen wie schnell der Weg nach oben gehen kann, immer wieder sind Jungs aus der U 23 bei den Profis dabei. Viktor Skripnik kennt diese Mannschaft ganz genau. Das ist eine Riesenchance. Da möchte natürlich jeder noch mehr von sich zeigen. Und egal, wie wir auflaufen, jeder ist sofort im Spiel und rennt für den anderen. Das macht uns stark.

 

Das hat man auch in den Testspielen gesehen. Ihr musstet nicht eine Niederlage hinnehmen.
Aber es waren auch nur Testspiele. Wir wissen das richtig einzuordnen. Am Anfang hatten wir ein, zwei leichtere Gegner. Aber da waren die Wetterbedingungen auch nicht einfach, Schnee, Frost, dazu auf Kunstrasen. Dafür haben wir das gut gemacht und man muss dann auch erst mal so deutlich gewinnen. Zum Ende hin hatten wir dann mit Schalke, Magdeburg und Hertha drei Gegner auf Augenhöhe. Die Spiele waren gut. Diese positiven Eindrücke wollen wir nun mit in die Punktspiele nehmen.

Los geht es gegen Hannover. Die Erinnerungen an die letzte Partie im Beekestadion sind nicht ganz so gut. In der letzten Saison gab es ein 2:9.
Vergessen haben wir dieses Spiel sicherlich nicht. Das bleibt länger im Gedächtnis. Aber wir haben es längst verarbeitet. Da haben wir dennoch einiges gut zu machen. Aber es wird sicher ein interessantes und vor allem enges Spiel. Dazu ist es ein kleines Nordderby. Hannover hat eine starke Mannschaft, ist offensiv ausgerichtet und spielerisch gut ausgebildet. Dennoch wollen wir die Punkte mitnehmen und gleich oben dranbleiben.

Die U 23 des Hamburger SV hatte zwischenzeitlich 11 Punkte Vorsprung, jetzt sind es noch 5 Zähler. Hast du erwartet, dass es zu Beginn der Rückrunde noch einmal so eng wird?
Der HSV hat eine gute Mannschaft und sie haben ganz starke Serie zu Beginn der Saison hingelegt. Aber wir wussten auch, dass wir mindestens ebenso gut sind und es für den HSV nicht leicht sein würde, diese Serie bis zum Ende durchzuhalten. Und dann wollten wir da sein, wenn das passiert. Das ist uns ganz gut gelungen. Der Abstand wurde deutlich keiner. Die Hamburger haben nun ein schweres Auftaktprogramm, bald geht es gegen uns. Da können wir den Abstand noch einmal verringern.

Wie blickst du nun auf die Rückrunde? Bleibt es bis zum Schluss spannend?
Das hoffe ich doch, dass sich bis zum Schluss keine Mannschaft frühzeitig absetzen kann. Es sei denn, es sind wir (lacht). Für die Liga und die Zuschauer wäre es schön, wenn es möglichst lange spannend bleibt. Ich bin jedenfalls gespannt wie es weitergeht. Der HSV wird versuchen, seinen Spitzenplatz zu verteidigen, wir wollen angreifen und auch der VfL Wolfsburg möchte sicherlich noch oben kräftig mitmischen.

Interview: Norman Ibenthal