Werders U 23 verliert in Osnabrück mit 1:3

Doppelschlag nimmt Werder aus dem Spiel

Es hat nicht ganz gereicht: Werders U 23 verliert in Osnabrück mit 1:3 (Foto: WERDER.DE).
U23
Samstag, 30.04.2016 // 15:54 Uhr

Von Maximilian Prasuhn

Es hat nicht ganz gereicht. Werders U 23 verliert beim Aufstiegsaspiranten VfL Osnabrück mit 1:3 (0:3). Dabei begann die Elf von Trainer Alexander Nouri recht gut, ehe ein Doppelschlag der Gastgeber die Grün-Weißen schockte. Werder rappelte sich trotzdem auf, doch ließ Großchancen ungenutzt, ehe der dritte Gegentreffer kurz vor der Pause die Vorentscheidung war. Im zweiten Durchgang bemühte sich Werder, Mittel und Wege für Torchancen zu finden, doch Osnabrück spielte das Spiel clever runter. Hilßner sorgte mit einer schönen Einzelaktion für den Anschluss, doch für mehr hat es dann leider nicht gereicht.

Das Spiel

Höhepunkte der 1. Halbzeit:

12. Minute: Beide Teams konnten noch keine großen Chancen herausspielen, Werder ist aber die aktivere Mannschaft. Hilßner schnappt sich auf der rechten Seite das Spielgerät und flankt in den Strafraum, Rother verpasst nur knapp.

13. Minute: Schon der dritte Eckball für Werder, doch auch diesen kann der VfL klären.

17. Minute: Eggersglüß kommt vor dem Sechzehner an den Ball und zieht einfach mal ab, doch ein Osnabrücker Abwehrbein kommt dazwischen und blockt den Schuss ab.

18. Minute: Tor für den VfL Osnabrück. Das darf doch nicht wahr sein. Aus dem Nichts erzielen die Gastgeber den Führungstreffer. Alvarez hat den Ball auf der linken Seite und schien den Ball schon vertändelt zu haben, ehe er aber doch noch abzieht. Der Ball landet im Tor.

23. Minute: Tor für den VfL Osnabrück. Ist das bitter. Der VfL geht mit 2:0 in Führung. Werder hat eine eigene Ecke, die Osnabrück jedoch klären kann und blitzschnell eineb Konter einleitet, den Ornatelli vollendet.

27. Minute: Werder lässt sich von diesem Rückschlag nicht unterkriegen. Einen Werder-Freistoß kann Schwäbe nicht hundertprozentig klären, doch Kazior kommt nicht rechtzeitig an den Ball.

29. Minute: Die große Chance zum Anschluss! Schwäbe legt Aidara den Ball auf, der den Keeper mit einem Lupfer überwinden will. Der Ball landet an der Latte, den Nachschuss jagt Papunashvili über das Tor.

34. Minute: Der VfL mit ihrem ersten Eckball: Kandziora erreicht die Flanke, köpft aber über das Tor.

39. Minute: Tor für den VfL Osnabrück! Willer schießt aufs Tor, Hüsing blockt den Ball mit der Hand ab. Schiedsrichter Börner hat keine andere Wahl, als auf den Punkt zu zeigen. Pisot läuft an und verwandelt den Handelfmeter zum 3:0.

44. Minute: Duffner rettet Werder vor dem vierten Gegentreffer vor der Pause. Ornatelli zieht ab, doch Werders Keeper reagiert glänzend.

Höhepunkte der 2. Halbzeit:

50. Minute: Ähnliche Aktion wie in der 12. Minute, diesmal aber von links: Hilßner flankt in den Strafraum, Rother verpasst wieder nur knapp.

56. Minute: Werder kombiniert sich mit Hilßner gut an den Strafraum der Osnabrücker, doch sein Torschuss geht knapp am Tor vorbei.

67. Minute: Werder bemüht sich, kommt jedoch nicht zu wirklich großen Torchancen. Die Gastgeber lauern auf schnelle Konter und lassen wenig anbrennen.

71. Minute: Nächste Chance für den VfL: Kandziora spielt sich frei, doch sein Ball geht über das Tor

78. Minute: Hüsing legt für Verlaat auf, doch sein Schuss wird abgeblockt. Der anschließende Eckball bringt nichts ein.

80. Minute: DER ANSCHLUSS! TOR FÜR WERDER! Hilßner schlenzt den Ball ins lange Eck. Zehn Minuten bleiben der Elf von Trainer Alexander Nouri noch!

85. Minute: Verlaat fängt einen langen Ball von Ornatelli ab und köpft den Ball aus dem Sechszehner.

90. Minute: Abpfiff in der Osnatel-Arena. Werder ließ sich von der deutlichen Führung nicht unterkriegen und rappelte sich wieder auf. Am Ende war der Vorsprung der Gastgeber jedoch zu groß, um nochmal am Punktgewinn zu schnuppern.

Stimmen zum Spiel

Alexander Nouri: "Ich freue mich immer, wenn ich zurückkommen kann nach Osnabrück - heute aber nicht. Völlig verdienter Sieg für den VfL. Ich muss sagen, dass wir in der 1. Halbzeit Fehler gemacht haben, wo dann auf der anderen Seite die Qualität riesengroß ist. Besonders im Offensivbereich. Da liegst du dann relativ schnell zurück. Was das hier bedeutet, das weiß ich selber, mit dem Publikum auch. Dann ist das für unsere Jungs eine große Herausforderung. Das ist eine super Plattform, die dritte Liga. Wenn man sowas wie heute erleben darf und sich auf diesem Niveau messen zu dürfen. Wir wollen den Spielern diese Plattform auch gerne nächste Saison bieten. Deswegen werden wir alles daran setzen, die letzten beiden Spiele für uns erfolgreich zu gestalten. Wir hatten im Vorfeld auch wieder viele Umstellungen, haben wieder zwei oder drei Leute reingeworfen, die erst zwei oder drei Wochen im Training sind, weil wir durch die personelle Situation etwas gebeutelt sind. Wir wollen keine Ausreden suchen, sondern die Leistung vom VfL anerkennen und uns auf uns selbst fokussieren."

Joe Enochs: "Ich fands nicht so eindeutig, wie es zur Halbzeit gestanden hatte. Wir haben durch ein Kontertor das 1:0 gemacht, wo wir das wirklich super herausgespielt haben. Das zweite Tor war sehr gut, wo wir hinten rausspielen. Ich habe zu keinem Zeitpunkt des Spiels ein sicheres Gefühl gehabt, weil ich Bremen sehr oft gesehen habe und die immer sehr gefährlich nach vorne spielen. Ich muss auch etwas Kritik gegenüber meiner Mannschaft äußern. Nach der Halbzeit müssen wir etwas souveräner wirken und selbstbewusster nach vorne spielen und lassen Bremen aber stattdessen nach vorne kommen."

Die Statistik

VfL Osnabrück: Schwäbe -Hohnstedt, Willers, Pisot, Falkenberg - Kandziora (73., Tigges), Syhre, Gross, Ornatelli - Alvarez (61., Chahed), Savran (89., Savran)

Werder Bremen: Duffner - Verlaat, Hüsing, Argyris (35. Rehfeldt) - Eggersglüß, von Haacke, Aidara, Papunashvili (Bytyqi, 62.), Rother - Kazior, Hilßner

Tore: 1:0 Alvarez (18.), 2:0 Ornatelli (23.), 3:0 Pisot (39., HE), 3:1 Hilßner (80.)

Gelbe Karten: Aidara (38.), Hüsing (39.), Kazior (59.) Verlaat (64.)

Schiedsrichter: Bastian Börner

Osnatel-Arena: 8.891 Zuschauer