Werders U 23 gewinnt 3:1 in Norderstedt

Doppeltorschütze in Hamburg: Martin Kobylanski (Foto: Nordphoto).
U23
Sonntag, 24.11.2013 // 17:15 Uhr

„Kompliment an die Mannschaft. Diesen Erfolg haben sich die Jungs hart erkämpft. Auch im Hinblick auf die kommenden Wochen mit den schweren Spielen gegen Rehden und Meppen war das ein ganz wichtiger Sieg", war Werder-Coach Viktor Skripnik mit der Leistung seiner Mannschaft zufrieden.

Werders U 23-Talente kehren mit einem Erfolg aus Hamburg zurück. Die Grün-Weißen gewannen am Sonntagnachmittag mit 3:1 beim FC Eintracht Norderstedt und schoben sich auf den fünften Tabellenplatz vor.

Es war vor allem in der ersten Halbzeit kein berauschendes Regionalliga-Spiel, das den etwas mehr als 300 Zuschauer im Edmund-Plambeck-Stadion geboten wurde. Beide Teams taten sich sehr schwer und konnten kaum für nennenswerte Aktionen vor dem Tor sorgen. Nur einmal setzte Werder ein Ausrufezeichen und ging damit auch in Führung. Nach einer guten Kombination zwischen Onel Hernandez und Julian von Haacke legte Hernandez quer auf Martin Kobylanski, der souverän aus elf Metern zum 1:0 einschob (34.).

Wenige Minuten später ein personellen Rückschlag für Bremen: Bei einem Zweikampf fiel Julian von Haacke der Gegenspieler so unglücklich auf den Kopf, das er mit Verdacht auf Gehirnerschütterung ausgewechselt werden musste. An dieser Stelle wünschen wir unserer Nummer 7 eine gute Besserung!

Mit der Führung im Rücken stellte Werder im zweiten Durchgang das aktivere Team und erspielte sich einige gute Möglichkeiten. Ein Schuss von Marcel Hilßner wurde vom FC-Keeper Höcker noch zur Ecke geklärt (56.) und der Querpass von Onel Hernandez vor dem Tor verlief leider ins Leere (65.). Wenig später dann aber der zweite Werder-Streich: Nach einer Flanke von Martin Kobylanski verlängerte Florian Bruns den Ball auf Mateo Pavlovic, der zum 2:0 einnickte (68.). Der erste Treffer des Kroaten im Werder-Dress.

Doch die Hausherren, mit dem ehemaligen Werderaner Marin Mandic in ihren Reihen, meldeten sich noch einmal zurück: Den Schuss von Jan Lüneburg konnte Werders Schlussmann Tobias Duffner zwar noch gerade so aus dem Winkel fischen (75.), doch bei der Kopfballverlängerung von Jürgen Tunjic, die im langen Ecke landete, war auch er machtlos (84.).

Den Sieg ließen sich die Grün-Weißen aber nicht mehr nehmen: Zwar setzte Martin Kobylanski einen Rückpass von Melvyn Lorenzen erst knapp über das Tor (88.), doch in der Schlussminute schloss er einen Konter sehenswert ab: Nachdem Werder am eigenen Strafraum klären konnte, kam der Ball an der Mittellinie zu Martin Kobylanski, der sah, dass der Keeper zu weit vor dem Tor stand und das Leder aus rund 50 Metern im Kasten der Gastgeber zur Entscheidung unterbrachte (90.+2).

Norman Ibenthal und Kevin Weber Roldán

FC Eintracht Norderstedt: Höcker - Heinemann, Mandic, Eglseder, Browarczyk, Kunath, Lüneburg, Meyer (35. Kummerfeld), Koch, Armario (66. Tunjic), Nadler (46. Schneider)

Werder Bremen: Duffner - Zander, Schoppenhauer, Pavlovic, Sternberg - Bruns, von Haacke (38. Hilßner), Schwede (81. Lorenzen), A. Stevanovic - Hernandez (86. Dudda), Kobylanski

Tore: 0:1 Kobylanski (34.), 0:2 Pavlovic (68.), 1:2 Tunjic (84.), 1:3 Kobylanski (90.+2)

Gelbe Karten: Meyer, Koch (beide Norderstedt) - Schoppenhauer (Werder)

Schiedsrichter: Johann Pfeifer

Edmund-Plambeck-Stadion: 322 Zuschauer