Starker Beginn als Basis für Erfolg

Melvyn Lorenzen vergab einen Elfer - Werders U 23 gewann dennoch mit 3:1 (Foto: nordphoto).
U23
Donnerstag, 01.01.1970 // 01:00 Uhr

„Das waren heute drei hochverdiente Punkte. Vor allem spielerisch waren wir stärker und haben mit den ersten Chancen gleich die Tore gemacht. Lediglich zum Schluss hatten wir mit ein paar Schwierigkeiten zu kämpfen", erklärte Werder-Coach Viktor Skripnik nach dem Schlusspfiff.

Werders U 23-Talente haben einen weiteren Sieg in der Regionalliga Nord eingefahren. Die Grün-Weißen gewannen am Sonntagnachmittag mit 3:1 (3:0) gegen die zweite Mannschaft von Eintracht Braunschweig und schoben sich auf den 6. Tabellenplatz vor.

Vor den Augen der Werder-Geschäftsführer Klaus-Dieter Fischer und Thomas Eichin erwischte die U 23 einen richtig guten Start in die Partie. Bremen begann sehr druckvoll, ließ die Gäste aus Braunschweig nicht zur Entfaltung kommen und ging früh in Führung: Nachdem Jan Washausen im eigenen 16er den Ball mit der Hand gespielt hatte, verwandelte Werders Kapitän Florian Bruns den fälligen Strafstoß sicher zum 1:0 (5.). Und Werder legte gleich nach. Melvyn Lorenzen brachte den Ball von rechts vor das Tor, Johannes Wurtz stand genau richtig und schob aus fünf Metern zum 2:0 ein (10.). Nach rund einer halben Stunde folgte der dritte Streich: Dieses Mal kam der Pass von Johannes Wurtz von rechts vor das Tor, wo Levent Aycicek zum 3:0 abstaubte (32.).

Mit der deutlichen Führung im Rücken nahm Werder anschließend ein wenig das Tempo aus dem Spiel, wodurch sich die bis dahin harmlosen Gäste aus Niedersachsen etwas von dem Druck der Hausherren lösen konnten. Nennenswerte Chancen sollten bis zur Pause jedoch nicht dabei herausspringen.

Zerfahrene zweite Hälfte - Lorenzen verschießt Elfer

Auch im zweiten Durchgang war von der temporeichen Anfangsphase der Partie nichts mehr zu spüren, so dass sich eine über weite Strecken zerfahrene Begegnung entwickelte. Auf beiden Seiten kam es dennoch zu der einen oder anderen gefährlichen Szene vor dem Tor. So scheiterte Jonas Erwig-Drüppel mit seinem Schuss an Werders Schlussmann Raphael Wolf (51.) und Johannes Wurtz setzte einen Ball aus 12 Metern nur an den Außenpfosten (60.). Kurz darauf hatte Bremen die Chance, endgültig für die Entscheidung zu sorgen. Nachdem Marcel Hilßner von Jan Washausen im Strafraum zu Fall gebracht wurde, zeigte Schiedsrichter Fabian Porsch erneut auf den Elfmeterpunkt. Melvyn Lorenzen trat an, scheiterte jedoch an Torwart Marcel Engelhardt (64.).

Eine Viertelstunde vor dem Ende machten es die Gäste dafür noch einmal spannend. Aus spitzem rechten Winkel verkürzte Jonas Kierdorf auf 1:3 (75.). In der Folgezeit kam die Zweite der Eintracht zwar noch das eine oder andere Mal gefährlich vor das Werder-Tor, ein weiterer Treffer sollte aber nicht mehr gelingen.

„Das war heute ein sehr intensives Spiel. Wir sind richtig gut reingekommen und freuen uns über den Sieg. Bei den Temperaturen war es klar, dass wir das hohe Tempo aus der Anfangsphase nicht über die volle Distanz gehen können. Vielleicht haben wir zum Ende hin ein wenig die Ruhe verloren", so Melvyn Lorenzen. Ähnlich sah es Kapitän Florian Bruns: „Wir haben sehr gut angefangen und sind gleich mit 3:0 in Führung gegangen. Wir müssen dann sogar das vierte oder fünfte Tor machen, dann wäre Ruhe gewesen. So haben wir nach hinten raus ein wenig nachgelassen."

Norman Ibenthal

Werder Bremen: Wolf - Obst, Schoppenhauer, Rehfeldt, Sternberg - Bruns (55. Kobylanski), Hilßner, Fröde, Aycicek (67. Selke) - Lorenzen, Wurtz (81. Schwede)

Eintracht Braunschweig II: Engelhardt - Washausen, Nachtwey, Mahlelis, Ilter (46. Schreyer), Gos, L. Kierdorf, Grozdanic, Richter (55. J. Kierdorf), Erlbeck (71. Bär), Erwig-Drüppel

Tore: 1:0 Bruns (5. FE), 2:0 Wurtz (10.), 3:0 Aycicek (32.), 3:1 J. Kierdorf (75.)

Gelbe Karten: Schoppenhauer, Bruns, Lorenzen, Obast, Fröde (alle Werder) - Washausen (Braunschweig)

Schiedsrichter: Fabian Porsch

Stadion „Platz 11": 280 Zuschauer