Werders U 23 ringt Aufsteiger Goslar nieder

Johannes Wurtz machte mit dem 4:2 alles klar. Hinter der U 23 lag ein packender Mittwochabend.
U23
Donnerstag, 01.01.1970 // 01:00 Uhr

Die 446 Zuschauer, die den Weg in das Stadion „Platz 11" gefunden hatten, kamen von der ersten Minute an voll auf ihre Kosten, denn gerade in der Anfangsphase lieferten sich beide Teams einen offenen Schlagabtausch. Bereits nach zwei Minuten zog Dennis Wegner aus 16 Metern ab, sein Schuss ging aber knapp vorbei. Nur Augenblicke später versuchte es Karsten Fischer aus ähnlicher Position aber auch sein Schuss fand nicht sein Ziel (3.). Kurz darauf dann großes Glück für Werder: Nach einer Unaufmerksamkeit in der Bremer Hintermannschaft kam der Ball zu Corvin Behrens, der es bei dem herauseilenden Werder-Keeper Raphael Wolf mit einem Lupfer versuchte. Der Ball sprang jedoch an den Pfosten (6.). Fast im direkten Gegenzug wieder Bremen: Hernandez mit der Flanke auf Florian Trinks, der den Ball volley nahm aber knapp über die Latte setzte (7.).

Was für eine Partie! Am Mittwochabend gab Werders U 23 gegen den Goslarer SC eine 2:0-Führung erst aus der Hand und gewann am Ende doch noch mit 4:2 (1:0). Mann des Abends: Niclas Füllkrug, der gleich drei der vier grün-weißen Treffer erzielte.

Füllkrug sorgt für die Führung - Kroos rettet spektakulär

In der Folgezeit beruhigte sich das bis dahin sehr temporeiche Spiel ein wenig. Werders Überlegenheit nahm mehr und mehr zu und Mitte der ersten Halbzeit starteten dann die Grün-Weißen eine Angriffswelle nach der anderen Richtung GSC-Tor. Ein Schuss von Johannes Wurtz blieb jedoch im Fünf-Meter-Raum in der Abwehr der Gäste hängen (20.), ein weiterer Schuss von Werders Nummer 27 ging über das Gehäuse (28.), ein abgefälschter Schuss von Niclas Füllkrug ging ebenfalls daneben (29.) und auch Florian Trinks hatte bei seinem Kopfball kein Glück (44.). Kurz vor der Pause dann aber die Erlösung: Von links zog Niclas Füllkrug vor den 16er, zog ab und sein Schuss wurde unhaltbar in das Tor abgefälscht (45.). Fast wäre sogar der zweite Treffer gelungen, doch ein Fallrückzieher von Johannes Wurtz ging nur an die Latte (45.+1).

Auch nach der Pause gehörte Werder die erste Möglichkeit: Nach Zuspiel von Niclas Füllkrug versuchte es Marnon Busch aus 20 Metern, sein Schuss wurde aber noch zur Ecke abgefälscht (55.). Auf der Gegenseite sorgte Felix Kroos - neben Niclas Füllkrug der beste Bremer - wohl für die spektakulärste Szene des Abends: Corvin Behrens hatte Werders Schlussmann Raphael Wolf mit seinem Schuss aus spitzem rechten Winkel bereits überwunden, doch Felix Kroos sprang sensationell in den Ball und lenkte die Kugel Zentimeter vor der Torlinie noch über die Latte (58.) Wahnsinn!

Goslar gleicht aus - Werder kommt aber zurück!

Werder machte es besser: Nach einer Flanke von Florian Hartherz scheiterte Dennis Wegner zwar an GSC-Keeper Lauenstein, doch Niclas „Lücke" Füllkrug war zur Stelle und staubet zum 2:0 ab (66.). Partie entschieden? Noch lange nicht! Denn der GSC lieferte ein starkes Spiel an der Weser ab. Zwar setzte Teczan Karabulut den Ball zunächst nur an die Latte (68.), doch wenig später nutzte der eingewechselte Justin Eilers ein Zuspiel in den Lauf für den Anschlusstreffer (74.). Werder zeigte Nerven, denn nur wenige Minuten später der Ausgleich: Wieder wurde Eilers geschickt und wieder schloss er eiskalt ab (78.). Fast wäre ihm sogar der dritte Streich gelungen, doch dieses Mal scheiterte er an Werders Keeper Raphael Wolf (80.).

Diese Schlussphase hatte es wirklich in sich, denn plötzlich meldete sich Werder mit einem Paukenschlag zurück: Nach einer Ecke köpfte Niclas Füllkrug zur erneuten Führung ein (82.). Goslar hatte zwar durch Eilers erneut die Möglichkeit zum Ausgleich, doch Johannes Wurtz machte mit dem 4:2 - einem Schuss von der 16er-Grenze - alles klar (87.). Fast wäre Alexander Hahn noch der fünfte Treffer gelungen, sein Schlenzer landete aber am Lattenkreuz (89.).

„Das war unnötig. Nach dem 2:0 haben wir alle einen Schritt weniger gemacht und prompt die Quittung bekommen. Natürlich war es dennoch positiv, dass wir es danach noch einmal gepackt haben", blickte Felix Kroos später zurück. „Wie einige Spiele laufen können, wissen wir spätestens nach gestern Abend", sagte Werder-Coach Thomas Wolter in Anspielung auf das Deutschlandspiel gegen Schweden, freute sich aber für sein Team: „Es spricht für die Jungs, dass sie zurückgekommen sind und es zeigt, dass sie den Zuschauern hier etwas bieten wollen."

Norman Ibenthal

Werder Bremen: Wolf - Busch, Schoppenhauer, Kroos, Hartherz - Hahn (89. Grashoff), Wurtz, Trinks (84. Nagel), Hernandez, D. Wegner - Füllkrug

Goslarer SC: Lauenstein - Rubink (25. Eilers), Caruso, Rrustemi, Kolm - Fischer, Kacar (89. Pölzing) - Karabulut, Golombek, Corvin Behrens - Alawie

Tore: 1:0 Füllkrug (45.), 2:0 Füllkrug (66.), 2:1 Eilers (74.), 2:2 Eilers (78.), 3:2 Füllkrug (82.), 4:2 Wurtz (87.)

Gelbe Karten: Trinks (Werder) - Caruso (Goslar)

Schiedsrichter: Robert Schröder (Hannover)

Stadion „Platz 11": 446 Zuschauer