Glanzvoller Testspielsieg gegen Wilhelmshaven

Hat allen Grund zum Jubeln: Max Wegner gab gegen Wilhelmshaven sein Comeback.
U23
Freitag, 22.02.2013 // 22:40 Uhr

Nachdem die Spiele beider Mannschaften aufgrund der Witterungsbedingungen am Wochenende abgesagt worden, entschloss man sich kurzerhand ein Freundschaftsspiel gegeneinander zu bestreiten. Von Freundschaftscharakter war allerdings wenig zu spüren, da beide Teams von Anfang an engagiert zu Werke gingen. Am Ende setzten sich die Werderaner klar mit 3:1 (2:1) durch.

Doch die Anfangsminuten gehörten den Gästen aus Wilhelmshaven. Werder war im Tiefschlaf versunken, den Evangelos Papaefthimiou ausnutzte und nach einer schönen Einzelaktion Werders Torhüter Raphael Wolf bezwang (2.). „Das war wie ein Weckruf für uns. Die ersten Minuten waren wir einfach zu unaufmerksam", ärgerte sich Werders CO-Trainer Frank Bender über das Auftreten seiner Mannschaft zur Anfangsphase der Partie.

Werder übernimmt das Ruder

Danach kam Werder in das Rollen und erarbeitete sich Chance um Chance. Sehr gefährlich waren auch die Standards der Bremer am heutigen Abend, die immer wieder einen Abnehmer fanden. So verpasste Yannik Jaeschke nur knapp den Ausgleich nach einem Eckball (9.) und auch Torben Rehfeldt verfehlte nur knapp das Ziel nach einer Kobylanski-Ecke (15.). Der Ausgleich fiel dann aber aus dem Spiel heraus: Ein langer Ball auf den sträflich alleine gelassenen Onel Hernandez verwertete Werders Nummer 8 wunderschön mit einem Schlenzer in das lange Eck (28.). Nur knapp zehn Minuten später hatte Werder dann das Spiel gedreht: Über eine schöne Ballstafette auf der rechten Seite gelangte das Leder zu Malte Grashoff in das Zentrum, dieser steckte mustergültig auf Martin Kobylanski durch - alleine vor Wilhelmshaven-Keeper behielt Kobylanski die Nerven und besorgte die 2:1-Führung (37.).

Mit diesem Ergebnis ging es dann auch in die Kabine. Kurz nach Wiederanpfiff waren die Grün-Weißen dieses Mal hellwach und ließen Ball und Gegner laufen. Auch offensiv setzte der Weserklub Akzente, aber Dennis Wegner scheiterte aus kurzer Distanz an Torhüter Gerdes (47.) und Rehfeldt setzte nach einem Freistoß das Leder Zentimeter neben den Pfosten (48.). In der zweiten Halbzeit wurde der Klub aus Niedersachsen dann phasenweise an die Wand gespielt und es war nur eine Frage der Zeit bis Werder auf 3:1 erhöhen würde. Nachdem Florian Nagel das Außennetz aus 9 Metern traf (58) und Orhan Yildirims Distanzschuss knapp am Tor vorbeistreifte (59.), war es Rechtsverteidiger Jeffrey Obst, der nach einer Yildirim-Ecke das Leder im Tor unterbringen konnte (62.).

Max Wegner gibt Comeback nach langer Verletzungszeit

Dass es nach gut 75 Minuten nicht 4:1 stand, verdanken die Gäste Max Wegner, der aus drei Metern den Ball nicht im leeren Tor unterbringen konnte - dieser Ball war wohl zu einfach für Werders Stürmer, der diesen Ball normalerweise mit verbundenen Augen reinmacht (76.). Dennoch kann sich Werder-Trainer Thomas Wolter freuen, dass ihm ab sofort eine weitere Alternative mehr im Sturmzentrum zur Verfügung steht. Dass er es kann, bewies Max Wegner in den bereits vier absolvierten Regionalligaspielen in dieser Saison, in denen er sieben Mal traf.

Den Schlusspunkt der Begegnung setzte dann der heute sehr aktive Orhan Yildirim mit einem satten Flachschuss aus knapp 20 Metern, aber Hergen Gerdes war zur Stelle und rettete den Ball mit einer Glanztat.

„Insgesamt bin ich sehr zufrieden mit der Leistung der Mannschaft. Wenn man souverän mit 3:1 gegen einen direkten Konkurrenten aus der Regionalliga gewinnt, kann man das denke ich auch", zeigte sich Frank Bender am Ende glücklich.

Manuel Cassens

Werder Bremen: Wolf (63. Duffner), Obst (63. Schmude), Rehfeldt, Kroos (63.Stallbaum), Hartherz - Nagel, Grashoff (63. Henze), Hernandez (46. D. Wegner), Jaeschke (46. Hahn), O. Yildirim - Kobylanski (63. M. Wegner)

Tore: 0:1 Papefthimiou (2.), 1:1 Hernandez (28.), 2:1 Kobylanski (37.), 3:1 Obst (62.)