Werders U 23 in Vorbereitung gestartet

Schwitzen für die 3. Liga: Werders U 23-Talente drehten auch im strömenden Regen ihre Runde im Stadion "Platz 11".
U23
Donnerstag, 01.01.1970 // 01:00 Uhr

Grau und regnerisch - bei typischen Bremer Wetter sind Werders U 23-Talente am Montagnachmittag in die Vorbereitung auf die Saison 2011/2012 gestartet. Mit einem Laktattest im Stadion „Platz 11" ging es für das Team vom Trainerduo Trainer Thomas Wolter und Frank Bender los...

Grau und regnerisch - bei typischem Bremer Wetter sind Werders U 23-Talente am Montagnachmittag in die Vorbereitung auf die Saison 2011/2012 gestartet. Mit einem Laktattest im Stadion „Platz 11" ging es für das Team von Trainerduo Thomas Wolter und Frank Bender los. „Ich bin gestern nach zehn Tagen wieder aus dem Urlaub zurückgekommen. Die Pause tat gut. Jetzt freue ich mich, dass es wieder los geht und auch, dass es wieder in der 3. Liga los geht", so CoachThomas Wolter, der sich „lieber sportlich für die Liga qualifiziert hätte. Für Ahlen und Koblenz tut es mir persönlich sehr leid, beide Teams hatten eine gute Saison gespielt."

Im Hinblick auf die vor ihm liegende Spielzeit möchte der Nachwuchs-Cheftrainer in diesem Jahr lieber keine Prognose abgeben. „Ich lag im letzten Jahr so was von falsch. Mit Sandhausen als Meister lag ich daneben und auch wir haben unser Saisonziel verfehlt. Daher sage ich dieses Jahr mal lieber nichts."

Bis auf die Jung-Profis und Rekonvaleszenten konnte Thomas Wolter seinen gesamten Kader zum Trainingsauftakt begrüßen. Darunter auch den fünften Neuzugang der Grün-Weißen: Leon Henze, frischgebackener Deutscher A-Jugend-Meister vom VfL Wolfsburg. „Für uns stand schon in der Winterpause fest, dass wir Leon gerne zu uns holen wollen. Er hat in Wolfsburg als Kapitän sehr viele gute Spiele gemacht und die Impulse im Spiel gesetzt. Schade, dass er die letzten Spiele aufgrund eines Bänderriss nicht mitmachen konnte", so die Einschätzung von Thomas Wolter.

Für den 19-Jährigen war der 4:2-Endspielsieg am Sonntag über den 1. FC Kaiserslautern auch vom Spielfeldrand aus ein „super Gefühl und ein Erlebnis, das man natürlich nie vergessen wird." Auf seine neue Aufgabe an der Weser ist der Mittelfeldspieler schon gespannt: „Ich wollte nach fünf Jahren bei Wolfsburg einfach mal etwas Neues machen. Werder ist dafür ein guter Ansprechpartner", erklärt der Youngster, der sich schnell in die Mannschaft integrieren will und seinen Wechsel auch nicht vom Verbleib der U 23 in der 3. Liga abhängig gemacht hat: „Ich wäre auch in der Regionalliga zu Werder gekommen, mir geht es vor allem um die Perspektive in Bremen."

Norman Ibenthal