U 23 wartet weiter auf ersten Dreier

So gefährlich wie in dieser Szene wurde es zu selten am Sonntagnachmittag im Münsteraner Strafraum.
U23
Donnerstag, 01.01.1970 // 01:00 Uhr

Werders U 23-Talente müssen weiterhin auf den ersten „Dreier" in dieser Saison warten. Am Sonntagnachmittag kamen die Grün-Weißen gegen den Aufsteiger SC Preußen Münster nicht über ein torloses Unentschieden hinaus...

Werders U 23-Talente müssen weiterhin auf den ersten „Dreier" in dieser Saison warten. Am Sonntagnachmittag kamen die Grün-Weißen gegen den Aufsteiger SC Preußen Münster nicht über ein torloses Unentschieden hinaus. „Der Punkt ist nicht viel. Jeder hat sich zwar voll eingebracht, doch letztendlich ist ein 0:0 zu wenig Ertrag für den großen Aufwand, den wir betreiben", so Keeper Christian Vander nach dem Schlusspfiff.

Auch Werder-Coach Thomas Wolter bescheinigte seinem Team, dass „das Bemühen da war. Aber wir haben zu viele Fehler gemacht und mit zu wenig Tempo agiert. Die letzte Entschlossenheit hat uns wieder gefehlt", so der Bremer Trainer, für den das 0:0 dennoch „wieder einen Schritt nach vorne war."

Die Elf, die Thomas Wolter auf das Feld schickte, konnte sich durchaus sehen lassen. Neben den Stammkräften der letzten Wochen stießen auch Sandro Wagner, Florian Trinks, Leon Balogun und Lennart Thy zum Kader hinzu und wollten endlich den ersten Sieg in dieser Spielzeit einfahren. Doch so einfach sollte es an diesem Nachmittag nicht werden. Die rund 1.600 Zuschauer mussten nämlich eine über weite Strecken mäßige Drittliga-Partie mitansehen, in der es zwar einige brenzlige Situationen auf beiden Seiten zu lösen gab, Großchancen aber Mangelware blieben.

Erst nach einer Viertelstunde gab Predrag Stevanovic den ersten Schuss in Richtung Münsteraner Tor ab, der jedoch von der Abwehrreihe abgeblockt wurde (13.). Kurz darauf versuchte es Lennart Thy nach einer Trinks-Ecke per Kopf, aber auch sein Aufsetzer ging neben das Tor (14.). Die Gäste aus dem Münsterland fielen erst gegen Ende der ersten Halbzeit erstmals richtig auf. Ein Aufsetzer von Daniel Chitsulo wurde noch abgefälscht, so dass er knapp am Tor vorbei ging (36.), und ein Kopfball des Angreifers wurde von Tom Trybull auf der Linie geklärt (39.).

Vander hält den Punkt fest

Auch im zweiten Durchgang gewann die Partie nur wenig an Fahrt. Bremen stellte zwar das spielerisch bessere Team und hätte durch Sandro Wagner, der aus rechter Position am Torwart scheiterte, in Führung gehen können (61.), doch ansonsten verzeichnete der SCP die besseren Möglichkeiten. Die größte davon besaß der eingewechselte Marco Riemer. Völlig frei tauchte er vor Bremens Schlussmann Christian Vander auf und wollte den Ball über ihn hinwegschlenzen, doch Werders Nummer 33 riss blitzschnell noch den linken Arm in die Höhe und verhinderte so die Münsteraner Führung (83.).

„Wir können uns bei Kiki bedanken, dass er diese Chance vereitelt hat. So geht das 0:0 in Ordnung. Wir hatten spielerisch zwar mehr von der Partie, doch Münster hatte die besseren Möglichkeiten", blickte Tom Trybull zurück. Auch von Leon Henze gab es ein Extra-Lob in Richtung Keeper: „Kiki hat uns heute den Punkt gerettet. Wir hatten die Begegnung über weite Strecken in der Hand, haben es aber verpasst, unsere Chancen zu nutzen."

Für die Grün-Weißen geht es nun am kommenden Samstag in der 3. Liga weiter. Um 14 Uhr sind die Bremer dann beim noch ungeschlagenen 1. FC Heidenheim zu Gast.

Norman Ibenthal

Werder Bremen: Vander - Balogun, Schoppenhauer, Trybull, Schön - A. Stevanovic, Henze, P. Stevanovic (68. Wegner), Trinks (76. Kroos) - Wagner (84. Füllkrug), Thy

SC Preußen Münster: Masuch - Duah, Kirsch, Halet, Huckle - Bourgault (60. Riemer), Truckenbrod - Siegert (87. Loose), Ornatelli, Chitsulo - Güvenisik (89. Pollok)

Tore: Fehlanzeige

Gelbe Karten: Balogun, Wagner (beide Werder) - Bourgault, Güvenisik (beide Münster)

Schiedsrichter: Tim Sönder (Kiel)
Stadion „Platz 11": 1.612 Zuschauer