Mittwoch: Werders U 23 empfängt Regensburg

Werders U 23 steht am Mittwoch vor dem ersten Heimspiel der Saison 2010/2011.
U23
Donnerstag, 01.01.1970 // 01:00 Uhr

Die ersten beiden Drittliga-Spielzeiten beendete Jahn Regensburg noch in der unteren Tabellenregion, doch letztes Jahr schien der Knoten geplatzt zu sein: Mit dem achten Platz landete man 2011 im gesicherten Mittelfeld. Und es wäre sogar noch mehr drin gewesen, hätte der SSV nicht mit einer eklatanten Heimschwäche (nur drei Siege) zu kämpfen gehabt. Dafür trumpfte das Team von Trainer Markus Weinzierl auswärts umso mehr auf, nur die Aufsteiger Eintracht Braunschweig und Hansa Rostock waren in der Fremde erfolgreicher. Diese etwas skurrilen Bilanz sorgte sogar für einen Bundesliga-Rekord: Noch nie gab es im deutschen Profi-Fußball eine größere Differenz zwischen Heim- und Auswärtspunkten.

Wie im letzten Jahr empfängt Werders U23 im ersten Heimspiel der Saison den SSV Jahn Regensburg. Am Mittwoch, 03.08.2011, sind die Bayern ab 19 Uhr im Stadion „Platz 11" zu Gast. Vergleiche mit der Spielzeit 2010/2011, in der Werder das Heimspiel mit 0:1 verlor, verbieten sich jedoch, denn beide Mannschaften setzten auf einen radikalen Umbruch.

Trotz der erfolgreichen Saison 2010/11 setzt man in Regensburg auf einen Neuanfang. „Das Engagement einiger Sponsoren und Investoren ist nach aktuellem Stand nicht sichergestellt", heißt es dazu auf der Website des Vereins. Logische Folge sind erhebliche Einsparungen im Spieleretat, weswegen die Mannschaft kaum wiederzuerkennen ist. Nicht weniger als sechs Spieler, die letzte Saison mindestens 30 Mal auf dem Platz standen, wurden Opfer des drastischen Sparkurses und mussten den SSV verlassen. Einer davon war Marco Haller, mit sechs Toren zweitbester Torschütze des Teams. Ein herber Verlust, denn kaum etwas bereitet Jahn Regensburg mehr Schwierigkeiten als das Toreschießen. Einziger Lichtblick im Angriff ist Tobias Schweinsteiger, der immerhin neunmal traf. Unterstützung könnte er von Neuzugang Sebastian Hofmann bekommen, der Zweitliga-Erfahrung aus Ingolstadt mitbringt.

Werder-Coach Thomas Wolter erwartet trotz der großen Veränderungen einen starken Gegner: „Jedes Jahr wird über Regensburg viel erzählt. Aber sie spielen immer eine gute Rolle. Ich ziehe meinen Hut vor der Arbeit des SSV. Sie werden auch diese Saison wieder ihren Weg gehen. Und für uns war Regensburg schon immer ein unbequemer Gegner", so der Bremer Coach, der gerade die vergangene DFB-Pokal-Runde, in der Regensburg nur 1:3 gegen Borussia Mönchengladbach verlor, als Beispiel nimmt, wie stark die 3. Liga ist. „Man hat gesehen, dass die 3. Liga eine Profi-Liga geworden ist. Die Mannschaften sind topfit, taktisch gut geschult und sehr gut vorbereitet. Es wird jedes Mal schwer, ein Spiel für sich zu entscheiden."

Dr. Uwe Harttgen, Direktor des Leistungszentrums it gespannt, wie sich die U 23 präsentieren wird: „Wir würden uns freuen, wenn wir das erste Heimspiel gegen Regensburg - gegen die wir uns immer schwer getan haben - positiv gestalten könnten. In Wiesbaden haben wir ein wenig Pech gehabt aber zuvor eine gute Vorbereitung gespielt. Ich hoffe, dass wir das dort gewonnene Selbstbewusstsein, nun auch bestätigen können."

Verzichten muss Trainer Thomas Wolter am kommenden Mittwoch lediglich auf fünf Akteure. Jonathan Schmude, Özkan Yildirim, Onur Ayik, Malte Beermann und Leon Balogun fallen verletzungsbedingt aus.