Herbe 0:4-Niederlage gegen Darmstadt

Lennart Thy hatte eine der wenigen Werder-Chancen, er scheiterte jedoch mit seinem Schuss am Torwart der Darmstädter.
U23
Donnerstag, 01.01.1970 // 01:00 Uhr

Von den Heimfans auf „Platz 11" hat sich Leon Balogun seinen Abschied sicherlich anders vorgestellt. Mit Werders U 23 musste der 23-Jährige, der im Sommer zu Fortuna Düsseldorf wechselt, am Samstagnachmittag eine deutliche 0:4-Niederlage gegen den SV Darmstadt 98 einstecken...

Von den Heimfans auf „Platz 11" hat sich Leon Balogun seinen Abschied sicherlich anders vorgestellt. Mit Werders U 23 musste der 23-Jährige, der im Sommer zu Fortuna Düsseldorf wechselt, am Samstagnachmittag eine deutliche 0:4-Niederlage gegen den SV Darmstadt 98 einstecken. „Das war heute einfach schlecht von uns. So darf sich das gesamte Team nicht im letzten Heimspiel verabschieden. Wir haben heute alle im Stich gelassen", suchte Leon Balogun nach dem Schlusspfiff auch nicht nach Ausreden für den schwachen Auftritt der Grün-Weißen.

Sein Trainer sah es ähnlich: „Das war heute furchtbar. Aber wir haben bereits die gesamte Saison schlecht gespielt. Wir haben in den Heimspielen nur zwei Siege geholt, das ist nicht der Anspruch, den wir uns vorstellen. Das Spiel heute war ein Ausdruck der gesamten Saison und hat gezeigt, dass wir auch zu Recht abgestiegen sind", so Werders U 23-Coach Thomas Wolter.

Die Partie hätte dabei so gut anfangen können. Bereits wenige Minuten nach dem Anpfiff hatte Werder den Torschrei auf den Lippen. Nach einer Ecke stieg Leon Balogun am höchsten, sein Kopfball wurde aber noch von Danny Latza auf der Linie gerettet (6.). Im direkten Gegenzug machte es Darmstadt besser. Nach einer Flanke von Benjamin Baier netzte Uwe Hesse zentral vor dem Werder-Tor ein (6.). Typisch für diese Saison.

In einer über weite Strecken ereignislosen ersten Hälfte hatten in der Folgezeit beide Teams noch jeweils eine Möglichkeit. Für Werder scheiterte Lennart Thy mit seinem guten Schuss aus halblinker Position aber an Torwart Zimmermann (22.). Darmstadt - wie sollte es auch sein - nutzte dagegen die Möglichkeit: Uwe Hesse spielte sich durch das Mittelfeld, zog aus 23 Metern ab und sein sehenswerter Schuss landete im oberen rechten Eck (24.).

Viel mehr bekamen die Zuschauer im zweiten Durchgang nicht mehr geboten. Werder erspielte sich keine zwingende Gelegenheit mehr, die Gäste aus Darmstadt zeigten sich bei zwei Möglichkeiten dagegen eiskalt: Erst traf Marcus Steegmann aus 12 Metern in das untere linke Eck (80.) und kurz vor dem Ende fand ein Freistoß von Andreas Gaebler seinen Weg durch die Werder-Mauer und schlug ebenfalls unten links ein (88.).

„Das war heute ein schöner Sommerkick. So haben wir uns das nicht vorstellt. Zur Pause hätte es zwar auch 2:2 stehen können, doch Darmstadt hat sich heute vor dem Tor eiskalt gezeigt", fasste Dr. Uwe Harttgen, Direktor des WERDER Leistungszentrum später zusammen.

Für die Grün-Weißen geht es nun am kommenden Wochenende zum letzten Drittliga-Spiel zu Arminia Bielefeld. Neben Werder stehen auch die beiden weiteren Absteiger in die Regionalliga fest. Sowohl Rot-Weiß Oberhausen (1:2 gegen Regensburg) als auch der FC Carl Zeiss Jena (1:0 gegen Wehen Wiesbaden) sind sportlich abgestiegen. Im Aufstiegsrennen hat nach dem SV Sandhausen auch der VfR Aalen alles klar gemacht. Der SSV Jahn Regensburg und 1. FC Heidenheim kämpfen dagegen noch am letzten Spieltag um den Relegationsplatz 3.

Norman Ibenthal

Werder Bremen: Vander - Hyde (46. Schmude) - Balogun, Schoppenhauer, Stallbaum - Henze (60. Grashoff), Hahn, Thy, Wegner, Nagel - Avdic (68. Hörber)

SV Darmstadt 98: Zimmermann - Gaebler, Beisel, Islamoglu, Brighache - Uwe Hesse, Baier, Latza (78. Heckenberger), Rudolf Hübner (70. Mladenovic) - Steegmann, Zimmerman (60. Christopher Hübner)

Tore: 0:1 Hesse (6.), 0:2 Hesse (24.), 0:3 Steegmann (80.), 0:4 Gaebler (88.)

Gelbe Karten: Balogun (Werder) - Latza (Darmstadt)

Schiedsrichter: Patrick Alt (Heusweiler)
Stadion „Platz 11": 427 Zuschauer