Gegen Münster den ersten Dreier der Saison?

Werders U 23-Talente wollen die positive Bilanz gegen Münster gerne ausbauen.
U23
Donnerstag, 01.01.1970 // 01:00 Uhr

Die Gründe für den schlechten Start zu finden, ist nicht gerade einfach: „Einige sagen, dass wir bei nur drei Toren zu wenig in der Offensive machen. Aber bei zehn Gegentoren kann man auch genauso sagen, dass wir in der Defensive zu viele Fehler machen, die in der 3. Liga eiskalt bestraft werden. Wir wissen, dass wir uns in einer schwierigen Situation befinden. Viele von unseren Jungs spielen Fußball, um einfach nur zu spielen. Aber wir müssen spielen, um die Begegnungen auch zu gewinnen. Wir müssen viel zielstrebiger arbeiten. Dafür sind alle Mannschaftsteile gefordert", so Wolter.

„Ich bin es leid, mir immer wieder sagen zu lassen, wie gut mein Team gespielt hat, dass wir Geduld haben sollen und dann die Siege von alleine kommen werden. Das hilft uns gerade nicht weiter", blickt Werders U 23-Coach Thomas Wolter auf die jüngsten Spiele in der 3. Liga zurück. Fünf Spiele, vier Niederlagen, nur ein Punkt, Tabellenletzter - das ist die bisherige Bilanz der Grün-Weißen in dieser Saison. „Da wird es schwer, etwas Gutes zu finden."

Dass am kommenden Sonntag, 21.08.2011, um 14 Uhr, nun auch noch der bisher ungeschlagene Aufsteiger und Tabellenvierte SC Preußen Münster ins Stadion „Platz 11" kommt, macht es für Werders junge Mannschaft nicht leichter. „Gegen wen es geht, ist doch egal. Dienstag ging es gegen die ungeschlagenen Saarbrücker, nun gegen die noch ungeschlagenen Münsteraner und am nächsten Wochenende gegen die ungeschlagenen Heidenheimer, die auch noch unsere Profis aus dem DFB-Pokal geworfen haben. So findet man jede Woche etwas über die Teams. Es wird gegen alle Mannschaften schwer zu spielen", will Thomas Wolter die Konzentration auf das eigene Team lenken.

So stark die Bilanz der Münsteraner, die von Marc Fascher trainiert werden, in dieser Saison auch ausfällt, so positiv liest sich aber auch die Bilanz der Bremer gegen den SC. Zwölf Aufeinandertreffen gab es bislang zwischen beiden Teams, zuletzt im April 2006 in der Regionalliga Nord. Davon ging nur eine einzige an die kommenden Gäste. Fünf Mal siegte Werder, sechs Mal trennte man sich mit einem Unentschieden. Werder hat am Sonntag also die Gelegenheit, diese Statistik weiter zu den eigenen Gunsten auszubauen.

Werder-Coach Thomas Wolter kann am Sonntag weitestgehend auf den Kader der letzten Wochen bauen. Lediglich Jonathan Schmude, Onur Ayik, Aljoscha Hyde, Özkan Yildirim und auch Malte Beermann stehen weiterhin nicht zur Verfügung. Dafür könnte jedoch Leon Balogun wieder zum Team stoßen.

Eine gute Nachricht haben die Bremer noch für alle Werder-Fans. Für die Begegnung am Sonntag stehen am Spieltag noch rund 270 Mitglieder-Freikarten zur Verfügung.

Norman Ibenthal