Balogun lässt Werders U 23 weiter hoffen

Leon Balogun kann es gar nicht fassen. In den Schlussminuten drehte er mit zwei Kopfballtreffern die Partie (Foto: nordphoto)
U23
Donnerstag, 01.01.1970 // 01:00 Uhr

Für Thomas Wolter war es nicht nur aufgrund der Tabellensituation ein wichtiger Sieg: „Nach dem Spiel in Chemnitz wussten wir, dass es nicht so weitergehen kann. Die Mannschaft hat eine tolle Reaktion gezeigt und darf sich über diesen glücklichen aber nicht unverdienten Sieg freuen. Darauf haben die Jungs lange gewartet."

Werder-Wahnsinn in der 3. Liga. Im Nachholer des 26. Spieltages beendete Werders U 23 spektakulär ihre Durststrecke von 13 Spielen ohne Sieg und gewann am Mittwochabend dank eines Doppelpack von Leon Balogun in den Schlussminuten mit 2:1 gegen den 1. FC Heidenheim. „Man hat heute gesehen, dass nichts unmöglich ist. Das war ein Sieg der Moral, der nicht unverdient war. Wir haben heute eine super Teamleistung gezeigt", freute sich Doppeltorschütze Leon Balogun nach dem vielumjubelten Abpfiff.

Es war eine enge Partie im Stadion „Platz 11". Beide Teams boten den 420 Zuschauern ein gutes und temporeiches Drittligaspiel, das lediglich vor dem Strafraum lange Zeit die Spannung vermissen ließ. Höhepunkte gab es auf beiden Seiten nur wenige: In der ersten Halbzeit waren es die Heidenheimer, die die nennenswerten Möglichkeiten besaßen. So scheiterte Alper Bagceci an Werder-Keeper Christian Vander (14.), ein Kopfball von Tim Göhlert landete in Vanders Armen (27.) und einen Fernschuss von Christian Sauter lenkte Werders Schlussmann noch über die Latte (31.).

Im zweiten Durchgang waren es dagegen eigentlich die Bremer, die die Akzente setzten: In höchster Not wurde von der 1. FCH-Abwehr noch der Ball über die Latte geköpft (56.) und ein Schlenzer von Onur Ayik wurde noch gerade so eben zur Ecke abgefälscht (59.). Aber einmal ließ die Konzentration bei den Grün-Weißen nach und Heidenheim nutzte die Unaufmerksamkeit gnadenlos aus. Mit einem einfachen Wackler setzte Marc Schnatterer auf der linken Seite die gesamte Defensive außer Gefecht, zog in den Strafraum und schlenzte den Ball zum 1:0 in die Maschen (68.).

Leon Balogun dreht mit Kopfball-Doppelpack die Partie.

„Es sah lange Zeit nach einem typischen Spiel von uns aus, wie wir es schon häufig gesehen haben", sagte Dr. Uwe Harttgen, Direktor des Leistungszentrums, später und kam auf die turbulente Schlussphase zu sprechen: „Da hatten wir in den letzten zwei Minuten das Glück auf unserer Seite, das uns in den vergangenen Wochen nicht zur Seite stand."

Bis zum Schluss hatte sich Werder um den Ausgleich bemüht, ließ jedoch im Abschluss die nötige Konsequenz vermissen. Spätestens nach dem Schuss von Niclas Füllkrug in der 89. Spielminute in aussichtsreicher spitzer rechter Position, der noch zur Ecke abgefälscht wurde, glaubte wohl kaum noch einer der Zuschauer an einen Punktgewinn. Doch das Publikum sollte eines Besseren belehrt werden. Denn aus der anschließenden Ecke resultierte wenig später eine Flanke von Jonathan Schmude, bei der Leon Balogun zum Kopfball hochstieg und zum umjubelten Ausgleich einnickte (90.). Doch es sollte noch besser kommen: Kaum war wieder angepfiffen, holte Werder noch einen Freistoß vor dem Heidenheimer Tor heraus. Andreas Schön brachte den Ball herein, Niclas Füllkrug gewann das Kopfballduell gegen den Heidenheimer Keeper Frank Lehmann und den Abpraller köpfte erneut Leon Balogun zum sensationellen Siegtreffer ein (90.+1). Der grün-weiße Wahnsinn war perfekt.

„Bei so einem Sieg ist der Jubel am Ende vielleicht noch ein wenig schöner", freute sich Lennart Thy, der jedoch weiß, dass die Situation bei der U 23 „weiterhin düster aussieht. Wir müssen jetzt von Spiel zu Spiel schauen und dann schauen wir mal, was dabei raus kommt."

Norman Ibenthal

Werder Bremen: Vander - Henze, Balogun, Stallbaum, Schön - Grashoff, Nagel (81. Schmude), Kroos, Thy - Ayik (78. Wegner), Füllkrug

1. FC Heidenheim: Lehmann - Malura, Göhlert, Wittek, Feistle - Bagceci (76. Strauß), Krebs, Christian Sauter, Schnatterer (84. Weil) - Sailer, Thurk (66. Heidenfelder)

Tore: 0:1 Schnatterer (68.), 1:1 Balogun (90.), 2:1 Balogun (90.+1)

Gelbe Karten: Nagel, Stallbaum, Kroos, Balogun (alle Werder) - Sauter (Heidenheim)

Schiedsrichter: Thorben Siewer (Drolshagen)
Stadion „Platz 11": 420 Zuschauer