VfR Aalen – Werder U 23: Duell auf Augenhöhe

Stefan Ronneburg tritt mit Werders u 23 als Tabellenachtzehnter beim Tabellenachtzehnten an.
U23
Donnerstag, 01.01.1970 // 01:00 Uhr

Auch im Verlauf der bisherigen Saison zeichnen sich zwischen beiden Clubs, die sich im Hinspiel 1:1 trennten, Parallelen ab. Sowohl bei Werder als auch beim Aufsteiger aus Aalen wechselten sich Höhen und Tiefen immer wieder ab. Seit fünf Spieltagen wartet der VfR nun schon auf einen Sieg. Der Kampf um den Klassenerhalt hat bei den Süddeutschen bereits das erste Opfer gefordert: Trainer Rainer Scharinger musste in der Winterpause überraschend seinen Platz räumen. Nun soll der ehemalige Hachinger Coach Ralph Hasenhüttel den VfR aus der gefährdeten Zone führen.

Deutlicher auf Augenhöhe können sich zwei Mannschaften wohl kaum gegenüberstehen - zumindest nicht, wenn man einen Blick auf die aktuelle Tabelle der 3. Liga wirft. Denn wenn am Samstag, 29.01.2011, um 14 Uhr Werders U 23 in der Scholz-Arena beim VfR Aalen antritt, trifft der Tabellenachtzehnte auf den punkt- und torgleichen Tabellenneunzehnten.

Auf die aktuelle Tabellensituation möchte Werder-Coach Thomas Wolter gar nicht so genau schauen: „Die Partie am Samstag wird nicht über Abstieg oder Klassenerhalt entscheiden. Für uns war es wichtig, dass wir am Dienstag mit einem Sieg in das Jahr gehen konnten und unseren Weg fortsetzen", so der Bremer Trainer, der klare Vorstellungen vom Auftritt seiner Mannschaft hat: „Am Dienstag haben wir uns 65 Minuten lang schwer getan. Das darf uns nicht noch einmal passieren. Wir müssen von Beginn an in der Begegnung sein, Präsenz zeigen, aktiv sein und die nötige Laufbereitschaft an den Tag legen!"

Der Gastgeber aus Aalen startete mit einem 1:1-Unetschieden gegen die Zweite des VfB Stuttgart in die zweite Saisonhälfte und bestätigte damit den aufsteigenden Trend. Bereits in den Vorbereitungsspielen gab es gegen die Regionalligsten Sonnenhof Großaspach (3:0) und Stuttgarter Kickers (3:2) zwei Siege. „Wir haben uns mit dem Gegner intensiv auseinander gesetzt. Mit Morys, der in Stuttgart traf, und Lechleiter haben sie zwei Angreifer, die sich schon einen Namen gemacht haben. Dahinter mit Schön einen Spieler, den wir auch schon in der Sichtung hatten. Und Tim Bauer, der bei uns spielte, sowie Dennis Kempe sind uns auch gut bekannt", erklärt Wolter.

Mit welchem Kader die Grün-Weißen die Reise nach Aalen antreten werden, wird sich erst am Freitag entscheiden. „Ich gehe aber mal davon aus, dass es im Vergleich zum Dienstagabend Veränderungen geben wird", so Wolter, der andeutete, dass Kevin Artmann erstmals wieder in den Kader rücken könnte.

Trotz des erneuten Wintereinbruchs ist die Partie laut Homepage des VfR Aalen am Samstag bislang nicht gefährdet. Die Rasenheizung laufe auf vollen Touren und für den heutigen Donnerstag sowie den morgigen Freitag sind Räumungsaktionen im Stadion geplant.

Norman Ibenthal