"So hat Werder nichts in der Liga zu suchen"

Die Vorstellung seiner Mannschaft war für Trainer Thomas Wolter zum Haareraufen.
U23
Donnerstag, 01.01.1970 // 01:00 Uhr

Dem Auftritt seiner Mannschaft konnte der Bremer Trainer nichts Positives abgewinnen: „Das war gar nichts. Wir waren von der ersten Minute an nicht da und haben Unterhaching zu Torchancen eingeladen. Ich bin konsterniert von der Darbietung der Mannschaft", so die deutlichen Worte.

Es ist schon etwas außergewöhnlich, wenn ein Trainer den Medienvertretern auf einer Pressekonferenz den Vorschlag für die Schlagzeile des Spielberichts unterbreitet. Doch am Samstagnachmittag spiegelte sich darin ganz gut die Gefühlslage von Werders U 23-Coach Thomas Wolter wider: „Meine Herren von der Presse, Sie können schon mal die Überschrift für morgen fertig machen: So hat Werder Bremen nichts in der 3. Liga zu suchen", sagte Thomas Wolter nach der verdienten 0:2-Niederlage.

Nach verhaltenem Beginn übernahmen die Gastgeber mehr und mehr das Spielgeschehen im Generali Sportpark und erspielten sich nach etwas mehr als einer Viertelstunde die erste Möglichkeit: Nach Zuspiel von Robert Zillner scheiterte Tim Jerat zunächst an Werder-Keeper Felix Wiedwald und den Nachschuss klärte Leon Balogun auf der Torlinie (17.). Kurze Zeit später die nächste Gelegenheit: Nach einer Kopfballverlängerung von Leandro köpfte Michael Hefele über das Tor (25.).

Die Führung für die Hausherren war nur eine Frage der Zeit und sollte wenige Augenblicke später auch folgen: Nach einem Pass von Robert Zillner traf Markus Schwabl zum 1:0 (26.). Und die Spielvereinigung legte gleich noch einen Treffer nach: Wieder war Zillner der Vorbereiter und aus spitzem linken Winkel zirkelte Abdenour Amachaibou den Ball zum 2:0 in das lange Eck (28.).

Thomas Wolter reagierte und brachte Alexander Hessel für Clemens Schoppenhauer, um die Defensive zu stabilisieren. Was auch zum Teil gelang, bis zur Pause passierte nicht mehr viel.

Nach einer etwas lauteren Pausenansprache des Bremer Coach lief es im zweiten Durchgang dann etwas besser für die Grün-Weißen. Dennoch blieb Werder zu harmlos und fand kaum ein Mittel, die Partie noch mal zu drehen. Lediglich Lennart Thy verzeichnete die einzige nennenswerte Gelegenheit: Unter starker Bedrängnis scheiterte der Junioren-Nationalspieler jedoch mit seinem Flachschuss an SpVgg-Torwart Darius Kampa. Den Nachschuss konnte Pascal Testroet auch nicht im Tor unterbringen (53.).

Auch den Bayern, die das Spiel sicher nach Hause schaukelten, fiel nicht mehr ein. Leandro scheiterte aus 18 Metern an Felix Wiedwald und eine verunglückte Flanke von Orkan Balkan drehte sich knapp am Tor vorbei. Der Bremer Torwart wäre jedoch auch zur Stelle gewesen.

Werder bleibt nach der Niederlage Vorletzter in der Tabelle. Der Abstand zum rettenden Ufer beträgt zwei Punkte.

Norman Ibenthal

SpVgg Unterhaching: Kampa - Schwabl, Torben Hoffmann (45. Hain), Hefele, Vitzthum - Jerat, Yilmaz, Zillner, Leandro - Amachaibou (74. Balkan), Nygaard (74. Kadrijaj)

Werder Bremen: Wiedwald - Schoppenhauer (33. Hessel), Balogun, Stallbaum, Gerdes - Ronneburg, Kroos, Artmann (68. Nagel), Grieneisen (46. Ikeng) - Thy, Testroet

Tore: 1:0 Schwabl (26.), 2:0 Amachaibou (28.)

Gelbe Karten: Balkan (Unterhaching)

Schiedsrichter: Martin Petersen (Leinfelden-Echterdingen)
Generali Sportpark: 1.500 Zuschauer