Doppelte Premiere für Werders U 23

Im Hinspiel musste sich Kevin Krisch mit Werders U 23 0:2 geschlagen geben.
U23
Donnerstag, 01.01.1970 // 01:00 Uhr

Für den Bremer Trainer ist es zugleich das letzte Aufeinandertreffen mit den Hanseaten auf längere Sicht: „Sie werden aufsteigen. Rostock spielt eine sehr kontinuierliche Saison", so Wolter, der die sportliche Leitung lobt: „Hut ab vor der Arbeit von Stefan Beinlich und Peter Vollmann, die nach dem Abstieg eine fast komplett neue Mannschaft auf die Beine stellen mussten."

Werders U 23-Talente feiern am kommenden Wochenende gleich zwei Premieren: Zum Einen treten die Grün-Weißen am Samstag, 12.02.2011, um 14 Uhr zum ersten Mal in der DKB-Arena beim FC Hansa Rostock an und zum Anderen wird eine Partie der Bremer erstmals abends in der ARD-Sportschau als Zusammenfassung ausgestrahlt. „Da hat die ARD drei Jahre gebraucht bis sie gemerkt hat, dass wir auch in der 3. Liga spielen", schmunzelt Werders U 23-Coach Thomas Wolter, wohlwissend, dass das Interesse wohl eher den Hausherren gilt.

In der macht vor allem Björn Ziegenbein derzeit auf sich aufmerksam. Mit 12 Treffern ist der Mittelfeldspieler, der vom SV Wehen Wiesbaden an die Ostsee wechselte, erfolgreichster Torjäger des FC Hansa. Teamkollege und Angreifer Marcel Schied ist ihm mit 10 Toren aber dicht auf den Fersen. Ein weiterer wichtiger Spieler fällt am Samstag dagegen aus: Sebastian Pelzer muss eine Gelbsperre absitzen.

Auch wenn fast alle Statistiken für den Tabellenzweiten sprechen, fährt Thomas Wolter optimistisch an die Ostsee: „Wir können eigentlich nur alles gewinnen!". In Rostock gelang das in dieser Saison noch nicht vielen Mannschaften. Nur zwei Niederlagen mussten die Hanseaten, die das Hinspiel an der Weser mit 2:0 gewannen, bislang auf eigenem Platz hinnehmen, die jedoch gegen die zweiten Mannschaften des FC Bayern München und des VfB Stuttgart.

Ob der ehemalige Rostocker Felix Kroos sich mit auf den Weg nach Rostock macht oder sich mit den Profis auf die Partie gegen Hannover 96 vorbereitet, steht noch nicht fest. Gleiches gilt für Florian Trinks, Lennart Thy, Leon Balogun und Felix Wiedwald. „Wir werden erst am Freitag sehen, wer uns von den Profis nach Rostock begleitet", erklärt Wolter, der definitiv auf Sandro Stallbaum verzichten muss. Der Kapitän sah gegen Erfurt die fünfte gelbe Karte und muss pausieren. Von den Langzeitverletzten, zu denen sich nach seinem Kreuzbandriss auch Onur Ayik gesellt, kehrt noch keiner auf den Platz zurück. Dagegen stehen Hennig Grieneisen und voraussichtlich auch Alexander Hessel wieder zur Verfügung.

Norman Ibenthal