3. Liga: Neuigkeiten aus den Vereinen

U23
Donnerstag, 01.01.1970 // 01:00 Uhr

Der 28. Spieltag steht in der 3. Liga vor der Tür. Was alles so los ist bei den Vereinen in der dritthöchsten deutschen Spielklasse, erfahren sie hier:

FC Carl Zeiss Jena: Nach dem 3:3 (1:3) gegen Rot Weiss Ahlen war FCC-Trainer Wolfgang Frank unzufrieden. „Die Art und Weise, wie das Remis zu Stande gekommen ist, hat mir nicht gefallen. Meine Mannschaft hatte scheinbar viele Dinge vergessen, die vorher gut gelaufen waren. Die Anzahl unserer Fehler war viel zu hoch", sagte der 60-Jährige gegenüber DFB.de. Zuvor hatten die Thüringer viermal in Folge gewonnen. Nun will Frank am Samstag (14 Uhr) im Gastspiel beim VfR Aalen wieder in die Erfolgsspur einbiegen. „Wichtig für uns ist, dass wir klare und einfache Abläufe im Spiel haben. Wenn wir eine normale Leistung abrufen, haben wir gute Chancen, mit etwas Zählbaren nach Hause zu fahren", so Frank, der vom Klassenerhalt fest überzeugt ist. „Ich gehe davon aus, dass wir es schaffen. Wir wollen das Ziel so früh wie möglich erreichen."

Eintracht Braunschweig: Die „Löwen" haben den zum 30. Juni auslaufenden Vertrag mit Marjan Petkovic um zwei Jahre verlängert. Der 31-jährige Torwart war im Sommer 2009 vom FSV Frankfurt nach Braunschweig gewechselt und bestritt seitdem 67 Pflichtspiele für die Eintracht. „Petko" musste in der aktuellen Saison in 27 Partien lediglich elf Gegentreffer hinnehmen und trug dazu bei, dass bei den Braunschweigern in 18 Partien hinten die „Null" stand. „Es war mir eine Herzensangelegenheit, den Vertrag trotz anderer Anfragen zu verlängern, denn ich fühle mich in Braunschweig mit meiner Familie sehr wohl. Ich möchte gerne weiter ein Teil der Mannschaftsentwicklung sein. Unser erstes gemeinsames Ziel ist nun der Aufstieg in die 2. Bundesliga", sagte Petkovic bei seiner Vertragsverlängerung.

Trainer Torsten Lieberknecht muss in den kommenden Wochen ohne Pascal Gos und Jan Washausen auskommen. Der 19-jährige Abwehrspieler Gos musste sich nach einem Meniskusriss einem operativen Eingriff unterziehen. Er fällt bis zum Saisonende aus. Nicht ganz so lange dauert voraussichtlich die Pause für Washausen. Der 22-jährige Mittelfeldspieler der Eintracht laboriert an einem Bänderriss im Sprunggelenk. Mit den Zwillings-Brüdern Gianluca und Raffael Korte vom Oberligisten TuS Mechtersheim stellen sich zwei Spieler bei der Eintracht im Probetraining vor.  

FC Hansa Rostock: Die Anhänger der Hansestädter fiebern schon jetzt dem Spitzenspiel bei Tabellenführer Eintracht Braunschweig am Sonntag, 20. März (13.15 Uhr), entgegen. Das Rostocker Karten-Kontingent war schon nach drei Stunden ausverkauft. Das Hinspiel in Rostock hatte Hansa 2:1 gewonnen. Für Trainer Peter Vollmann ist die Begegnung in Niedersachsen auch eine Reise in die Vergangenheit. Der 53-Jährige stand von 2001 bis 2002 bei den „Löwen" an der Seitenlinie. Zunächst steht für Vollmann aber nur das Heimspiel am Samstag (14 Uhr) gegen Kickers Offenbach im Fokus. Um bestens vorbereitet zu sein, nahm er am Dienstag auch noch einmal die lange Reise nach München in Angriff, um die Kickers im Nachholspiel bei Bayern München unter die Lupe zu nehmen.

Rot Weiss Ahlen: Nachdem bei den Westfalen der Vertrag mit einem Sponsoren-Konsortium auf Grund von Zahlungsverzögerungen ungültig geworden und der Spielbetrieb jetzt nur bis zum Saisonende gesichert ist, hat die Suche nach Sponsoren für die kommende Saison neu begonnen. „Die Tür steht weiterhin allen potenziellen Investoren offen", erklärte der vorläufige Insolvenzverwalter Michael Mönig (Münster) und machte deutlich: „Weitere Sponsoren werden dringend benötigt." Den Lizenzantrag für die nächste Saison hat der Verein beim DFB eingereicht. Baris Günes hat sein Amt als Sportdirektor von RWA unterdessen vorübergehend niedergelegt. Günes wolle sich auf die Suche nach potenziellen Sponsoren konzentrieren, ließ Mönig mitteilen. Gemeinsam mit Ahlens Ex-Präsident Heinz-Jürgen Gosda hatte Günes das Sponsoren-Konsortium vertreten, das bei RWA einsteigen sollte. Die angekündigten Zahlungen blieben allerdings aus. Die Aufgaben des Sportdirektors übernimmt der Sportliche Leiter Ronny Maul.

Rot-Weiß Erfurt: Trainer Stefan Emmerling kann im Heimspiel gegen Spitzenreiter Eintracht Braunschweig (Samstag, 14 Uhr) nicht mit Jens Möckel planen. Er hatte beim 1:2 in Offenbach seine zehnte Gelbe Karte in dieser Spielzeit gesehen. Damit ist Möckel erst bei Carl Zeiss Jena (Samstag, 19. März) wieder spielberechtigt. Erfurt hat seit vier Runden nicht mehr gewonnen. Das MDR-, das NDR- und auch das Hessische Fernsehen übertragen die Begegnung der Rot-Weißen mit Liga-Primus Braunschweig in einer Live-Konferenz mit dem Duell zwischen dem Zweiten Hansa Rostock und dem Dritten Kickers Offenbach.

1. FC Heidenheim: Abwehrspieler Florian Krebs hat seinen zum Saisonende auslaufenden Vertrag vorzeitig bis zum 30. Juni 2012 verlängert. Der 22 jährige ehemalige Vizekapitän des Karlsruher SC II wechselte zur Saison 2009/10 zum 1. FC Heidenheim 1846. In der aktuellen Saison kam er 16 Mal zum Einsatz. Mit dem Fußballspielen begann Florian Krebs beim FC Leimersheim und dem SC Hauenstein, bevor er 2004 zum KSC wechselte. Dort spielte er eine Saison lang in der B-Jugend, ein Jahr in der A-Jugend und anschließend drei Jahre bei den Amateuren der Badischen, bevor er schließlich zum FCH wechselte.

Das Nachholspiel zwischen Dynamo Dresden und dem FCH wurde vom DFB für Samstag, 26. März, ab 14 Uhr neu terminiert. Ursprünglich sollte die Begegnung bereits am 26. Januar über die Bühne gehen. Wegen der Ansetzung der Dresden-Partie musste das Viertelfinalspiel im Verbandspokal zwischen dem VfR Aalen und Heidenheim auf Dienstag, 22. März, (19 Uhr) vorverlegt werden. Nur drei Tage zuvor (Samstag, 19. März, 14 Uhr) ist Aalen in der 3. Liga in Heidenheim zu Gast.  

SSV Jahn Regensburg: Ulrich Weber ist neuer Aufsichtsratsvorsitzender der Bayern. Der Rechtsanwalt war zuvor bereits stellvertretender Vorsitzender des Gremiums und stand dem Aufsichtsrat interimsweise vor. Nun ist er auch offiziell gewählt worden. Sein Stellvertreter ist künftig Marketing- und PR-Spezialist Rüdiger Nowak. In den SSV-Aufsichtsrat wurden gleichzeitig mit Ex-Jahnpräsident Manfred Kraml sowie Unternehmer Fritz Huber zwei neue Mitglieder berufen.

SV Wacker Burghausen: Wacker-Trainer Mario Basler kann in den kommenden sechs Wochen nicht mit Christian Cappek planen. Der 20-jährige Stürmer hat sich eine schwere Sprunggelenksverletzung mit Knochenmarksödem und Knorpelschädigung zugezogen. Damit verpasst Cappek unter anderem auch die Testpartie gegen den österreichischen Bundesligisten Wacker Innsbruck, die am spielfreien Wochenende (Freitag, 25. März) über die Bühne geht.

Dynamo Dresden: Dynamo begrüßt die Planungen der sächsischen Landeshauptstadt Dresden, den Zuschuss für die Finanzierung und Betreibung des Dresdner Stadions in den nächsten beiden Jahren zu erhöhen und in dieser Zeit auch die Nachwuchsarbeit des Vereins zu unterstützen. „Wir sind unseren Gesprächspartnern im Rathaus dankbar, dass die Gespräche einen konstruktiven Verlauf genommen und ein achtbares Ergebnis erbracht haben", sagte Dynamos Aufsichtsratsvorsitzender und Verhandlungsführer Thomas Bohn. „Mit diesem Kompromiss haben wir für die nächsten zwei Jahre Planungssicherheit. Wir als Verein sind aber weiterhin gefordert, unsere finanzielle Situation zu verbessern. Die überdurchschnittlich hohen Stadionkosten bedeuten nach wie vor einen großen Nachteil gegenüber unseren Wettbewerbern."

Der Aufsichtsrat der Sachsen ist mit neun Mitgliedern nun wieder vollständig besetzt. In einer ordentlichen Sitzung verständigten sich die bisherigen Mitglieder darauf, den vom Jugendrat vorgeschlagenen Unternehmer Jens Heinig sowie den vom Ehrenrat entsandten Unternehmer Thomas Dathe in das Gremium aufzunehmen.

SpVgg Unterhaching: Mittelfeldspieler Markus Schwabl, Sohn von Ex-Profi Manfred „Manni" Schwabl, markierte beim 2:0 gegen den SV Werder Bremen II sein erstes Tor im Profi-Fußball. Der 20-Jährige erzielte beim vierten Saison-Einsatz den 1:0-Führungstreffer für Unterhaching. Zuvor war Markus Schwabl in der zweiten Mannschaft (Bayernliga) eingesetzt werden. Vater „Manni" Schwabl war in seiner Karriere unter anderem mit SpVgg-Trainer Klaus Augenthaler für den FC Bayern München am Ball.

Quelle: DFB

Weitere News

Alle zusammen

16.07.2018 // Frauen

Mit Sicherheit richtig gut

16.07.2018 // Profis

Ein Kompliment an die Jugend

16.07.2018 // Kurzpässe

Alles in Echtzeit

16.07.2018 // Trainingslager Zillertal