SV Werder trauert um Horst Stange

Nachruf
Montag, 17.07.2017 // 11:30 Uhr

Der SV Werder Bremen trauert um Horst Stange. Der ehemalige Oberliga-Spieler der Grün-Weißen verstarb am Freitag im Alter von 88 Jahren in Bremen.

Horst Stange war im Jahr 1952 als 23-Jähriger vom TuS Celle an die Weser gekommen und gehörte damals der legendären Mannschaft an, die im Volksmund „Texas-Elf“ genannt wurde. Ihr Name rührte daher, dass Werders Sponsor Martin Brinkmann, Bremer Zigarettenfabrikant mit der bekannten Marke „Texas“, zahlreiche auswärtige Spieler unter anderem mit Arbeitsplätzen nach Bremen gelockt hatte.

Stange spielte damals mit Werder-Idolen wie Arnold „Pico“ Schütz, Willy Schröder und Herbert Burdenski in der Oberliga Nord, der seinerzeit höchsten Spielklasse, und glänzte als Mittelstürmer mit zahlreichen oft spektakulären Toren – unter anderem in unvergessenen Derbys gegen den Hamburger SV, Hannover 96, Eintracht Braunschweig oder auch den Bremer SV, die damals ganz Bremen bewegten.

Später spielte der großgewachsene und durchsetzungsstarke Angreifer noch für Preußen Münster und Viktoria Berlin, kehrte dann aber nach Bremen zurück und blieb auch nach seiner Spielerkarriere in der Hansestadt. Eine besondere Freundschaft verband Horst Stange mit dem langjährigen, im Jahr 2004 verstorbenen Werder-Präsidenten Dr. Franz Böhmert. Viele Jahre lang und bis ins hohe Alter bearbeitete Stange beim SV Werder Bremen die eingehenden Autogrammkarten-Wünsche und pflegte dadurch auch stets beste Kontakte zur Bundesliga-Mannschaft.

„Mit Horst Stange haben wir einen treuen Werderaner verloren, der viele Jahre aus dem Verein nicht wegzudenken war“, würdigte Werder-Präsident und Geschäftsführer Dr. Hubertus Hess-Grunewald die Verdienste des Verstorbenen. „Er war in den 50er Jahren ein herausragender Fußballer. Auch später im Rentenalter noch täglich in der Geschäftsstelle seinen Dienst zu versehen und für Werder zu arbeiten, bedeutete ihm sehr viel. Horst Stange wurde dabei von allen Werderanern sehr geschätzt. Wir werden ihm stets ein ehrendes Andenken bewahren.“