Schach: Erfolgreiches erstes Jahr nach Konzeptänderung

WERDER Fußballschule
Donnerstag, 01.01.1970 // 01:00 Uhr

Gut besucht war am Donnerstagabend die alljährliche Versammlung der Schachabteilung des SV Werder Bremen. Unter den Anwesenden fanden sich auch zahlreiche hochrangige Vertreter des SV „Werder" von 1899 e.V. wieder...

Gut besucht war am Donnerstagabend die alljährliche Versammlung der Schachabteilung des SV Werder Bremen. Unter den Anwesenden fanden sich auch zahlreiche hochrangige Vertreter des SV „Werder" von 1899 e.V. wieder. So ließen sich Präsident Klaus-Dieter Fischer, Vize-Präsident Hubertus Hess-Grunewald, Schatzmeister Axel Plaat und die Mitglieder des Ehrenrates Elke Humrich, Joachim Bunzel und Peter Eilers die Abteilungszusammenkunft nicht entgehen.

Es hörte sich durchweg positiv an, was der 1. Vorsitzende Dr. Oliver Höpfner bei seinem Rückblick auf das Geschäftsjahr 2012/2013 berichtete. Vor allem sportlich blickte Höpfner auf erfolgreiche Monate zurück: Erstmals war Werders Schach-Bundesliga nach dem neuen Konzept, bei dem die Grün-Weißen auf 8 Profis und 8 Amateuren bzw. Nachwuchstalenten vertrauen, in der höchsten deutschen Spielklasse an den Start gegangen und haben einen „wunderbaren 5. Platz erreicht. Das war ein sehr großer Erfolg", so Dr. Höpfner zufrieden.

Auch die zweite Mannschaft erfüllte die Erwartungen und sicherte sich den angestrebten Klassenerhalt in der 2. Bundesliga Nord. „Werder ist einer der wenigen Vereine, der mit zwei Teams in den beiden höchsten deutschen Ligen vertreten ist", unterstrich der 1. Vorsitzende noch einmal die sportliche Situation. Einen Rückschlag musste Werders Schachabteilung dennoch hinnehmen: Die dritte Mannschaft stieg in die Verbandsliga ab.

Großmeisterturnier wirft Schatten voraus

Der sportliche Erfolg spiegelte sich auch in zahlreichen Titelgewinnen wider. So holte sich die grün-weiße Senioren-Mannschaft die Bremer Meisterschaft. Stephan Buchal wurde Bremer Senioren-Meister, Olaf Steffens Bremer Pokalsieger und Matthias Krallmann Schnellschachmeister des Jahres 2013. Dazu holten sich Fabian Brinkmann (U 16), Long Lai-Hop (U 14) und Maxi Duan (U 12) die Bremer Landestitel in ihren Altersklassen und nahmen mit vier weiteren Werder-Talenten an den Deutschen Jugendmeisterschaften in Oberhof teil. „Insgesamt war es eine sehr gute Saison", lobte auch noch einmal Dr. Oliver Höpfner.

Und für die Zukunft sei Werders Schachabteilung gut aufgestellt. Mit 160 Mitgliedern - davon 80 Kinder und Jugendliche - ist Werder weiterhin einer der größten Schach-Vereine Deutschlands und nimmt mit insgesamt elf Mannschaften am Spielbetrieb teil. Die kommenden Monate und Jahre halten dennoch einige Herausforderungen für die Grün-Weißen bereit. Unter anderem möchte sich Werder zielgerichtet als Ausrichter für überregionale Turniere bewerben. Das Angebot der Turnierpalette soll gerade im Jugendbereich erweitert werden und die Mitglieder verstärkt in neu geschaffene soziale Aktivitäten der Abteilung eingebunden werden. Dazu sollen auch die Zusammenarbeit mit den Schulen weiter intensiviert und neue Fortbildungsangebote geschaffen werden.

Eines der größten Highlights der Schach-Abteilung lässt übrigens nicht mehr lange auf sich warten: Das Internationale Werder Bremen Großmeisterturnier. Vom 21. bis 29. September 2013 kämpfen zehn Akteure, darunter ein Großteil der Bundesliga-Mannschaft des SV Werder, in den Räumlichkeiten der WERDER Halle (Hemelinger Straße) um die Turnierkrone. Ein Schach-Event, das es auf diesem Leistungslevel seit 1927 nicht mehr in Bremen gegeben hat. Ein Besuch lohnt sich!

Norman Ibenthal