Prellball: Klaus-Dieter Fischer mit Werders M 70 Turniersieger

Großartiger Erfolg für Werders Prellballmänner. Klaus-Dieter Fischer spielte erstmals seit zwei Jahren wieder mit.
WERDER Fußballschule
Montag, 27.06.2011 // 12:05 Uhr

Einen spannenden Versuch startete der bremische Verein TV 1875: Er veranstaltete das erste M 70plus- und M 65plus-Turnier in Deutschland. Mannschaften aus ganz Deutschland konnten ...

Einen spannenden Versuch startete der bremische Verein TV 1875: Er veranstaltete das erste M 70plus- und M 65plus-Turnier in Deutschland. Mannschaften aus ganz Deutschland konnten teilnehmen, wenn sie mit drei Spielern, die älter als 70 Jahre waren und höchstens einem Spieler, der älter als 65 Jahre antraten.

Erstaunlich und erfreulich war, dass zwei Gruppen mit je vier Mannschaften gebildet wurden - mit Mannschaften aus Berlin, Niedersachsen, Schleswig-Holstein und Bremen. Werder Bremen war mit Klaus-Dieter Fischer, Horst Kühne, Erwin Janssen und Uwe Schumacher vertreten.

Wer Altherrensport erwartete, hatte sich getäuscht. In beiden Gruppen waren attraktive und spannende Spiele zu sehen. Werders Mannschaft, in der Präsident Klaus-Dieter Fischer zum ersten Mal seit zwei Jahren wieder mitspielte, konnte in seiner Gruppe trotz einer Niederlage gegen die M 65 von Berlin-Tempelhof nach klaren Siegen über den TSV Rendsburg und den VSK Osterholz-Scharmbeck den ersten Platz belegen, so dass es im Halbfinale zum Aufeinandertreffen mit den alten Rivalen vom TV 1875 Bremen kam. Zur großen Überraschung aller beherrschte Werders Mannschaft den Gegner von Beginn an und zog mit einem zehn-Bälle-Vorsprung ins Endspiel ein, in dem es erneut gegen den TSV Rendsburg ging.

Obwohl die Rendsburger mit ihrem eigenen Ball aufschlagen konnten, war das Spiel zur Halbzeit bei einem zehn-Bälle-Vorsprung so gut wie entschieden. Uwe Schumacher und Erwin Janssen durch ihre unglaublich sichere Abwehrleistung, Horst Kühne durch seine starken Angaben und Klaus-Dieter Fischer durch sein raffiniertes Schlagrepertoire sicherten sich auch in der zweiten Halbzeit einen klaren Sieg und somit den Turniergewinn.