Markenstudie: Werder Bremen auf Platz drei

Der SV Werder Bremen gehört in der Bundesliga beim Thema "Markenstärke" zu den Spitzenvereinen.
WERDER Fußballschule
Freitag, 31.08.2012 // 12:52 Uhr

In der Ewigen Bundesligatabelle nimmt der SV Werder Bremen Platz zwei ein, und auch wenn es nach der Markenstärke der Fußball-Bundesligaklubs geht, spielt Werder "oben" mit. So nehmen ...

In der Ewigen Bundesligatabelle nimmt der SV Werder Bremen Platz zwei ein, und auch wenn es nach der Markenstärke der Fußball-Bundesligaklubs geht, spielt Werder "oben" mit. So nehmen die Grün-Weißen laut einer Studie der TU Braunschweig zum Thema "Vereinsmarken" hinter Borussia Dortmund und dem FC Bayern München Rang drei ein.

Auf Basis einer repräsentativen Umfrage unter 2.787 Bundesbürgern kürte ein Forscherteam um Prof. Dr. David Woisetschläger vom Lehrstuhl für Dienstleistungsmanagement der Technischen Universität Braunschweig den Deutschen Fußballmeister Borussia Dortmund mit 62,50 Punkten auch zum Deutschen Markenmeister 2012. Werder Bremen folgt hinter den Bayern (60,94 Punkte) mit 55,96 Punkten auf dem dritten Rang.

Mit Blick auf das Einzelergebnis des SV Werder wird deutlich, dass die Deutschen nach wie vor positive Attribute mit Werder Bremen verbinden. Werder Bremen konnte sich im Gegensatz zu anderen Vereinen in der Fußball-Bundesliga ein solides Vereinsmarkenfundament aufbauen, das sich weitgehend unabhängig von der momentanen sportlichen Durststrecke zeigt. Neben der fast schon traditionell überdurchschnittlich sympathischen Wahrnehmung der Grün-Weißen (60,27 Punkte), erzielen die Werderaner auch hinsichtlich der Einstellungsdimension ist ein „sehr guter Verein" (59,15 Punkte) und ist ein „sehr attraktiver Verein" (55,58 Punkte) Kennwerte, die Werder Bremen zu einem der Spitzenvereine in der Vereinsmarkenwahrnehmung werden lässt.

Informationen zu dieser Fußballstudie 2012:

Mit dem Ziel, ein umfassendes Bild der Markenlandschaft der Fußball-Bundesliga abzubilden, basiert die vorliegende Studie auf einer repräsentativen Befragung von insgesamt 2.787 Bundesbürgern im Alter von 18 bis 69 Jahren. Die Erhebung fand online im Zeitraum zwischen dem 21. und 28. März 2012 mittels eines standardisierten schriftlichen Fragebogens statt. Im Rahmen der Befragung wurden die Probanden gebeten, ihre persönliche Einschätzung hinsichtlich relevanter Einstellungsgrößen gegenüber einem aus 25 Bundesligavereinen (18 Erstligisten und sieben ausgewählte Zweitligisten) zufällig zugelosten Verein zu geben.Auf diese Weise konnte für jeden Verein eine belastbare Datengrundlage gewonnen werden, die es ermöglicht, die Markenprofile der Vereine einander gegenüberzustellen.

Quelle: TU Braunschweig