Interview: "Schaaf spielte damals sehr gut!"

Daniel Borimirov im Trikot von 1860 München gegen seinen Lieblingsgegner Werder Bremen. Hier im Duell mit Viktor Skripnik.
WERDER Fußballschule
Montag, 16.10.2006 // 17:50 Uhr

Mit Daniel Borimirov hat Levski Sofia einen bundesliga-erfahrenen Offensiv-Spieler in seinen Reihen. Der ehemalige bulgarische Nationalstürmer bestritt zwischen 1995 und 2004 214 Partien für 1860 München

Mit Daniel Borimirov hat Levski Sofia einen Bundesliga-erfahrenen Offensiv-Spieler in seinen Reihen. Der ehemalige bulgarische Nationalstürmer bestritt zwischen 1995 und 2004 214 Partien für 1860 München. Von seinen 33 Treffern erzielte er fünf im Weser-Stadion gegen die Grün-Weißen. Davor stand er auch im Levski-Team, das schon 1993 Werder herausforderte. Werder.de befragte ihn vor dem Champions-League-Spiel am Mittwoch.

 

Herr Borimirov, wie kommt es, dass Levski seit zwei Jahren international für soviel Furore sorgt?

Levski ist ein gutes Team, das sich gefunden hat. Der Zusammenhalt und Trainer Stanimir Stoilow sind die großen Trümpfe. Stoilow hat die richtige Philosophie und weiß sehr gut, wie wir Erfolg erzielen können. Bei uns kommt es nicht nur auf ein oder zwei Spieler an. Unsere Gegner haben Ronaldinho, Klose und Shevchenko, wir haben eine starke Gruppe.

 

Sie haben lange in der Bundesliga gespielt, welche Erinnerungen haben Sie an Werder Bremen?

Ja, ich habe schon im Weser-Stadion gespielt und dort gewonnen. Es war eines meiner schönsten Erlebnisse in der Bundesliga. Ich weiß, wie man Werder schlagen kann. Ich hoffe, das meine Erfahrung mit München 1860 sehr viel helfen wird. Ich hoffe, das ich in ein Paar Tagen zum zweiten Mal Werder schlage. Aber dieses Mal mit Lewski.

 

Nicht nur als Bundesliga-Spieler waren Sie schon in Bremen, auch im Duell in der Champions-League-Qualifikation 1993 standen Sie als junger Spieler im Team von Levski Sofia. Können Sie sich daran noch erinnern?

Ja, ich weiß noch, dass wir ein reguläres Tor machten, das der Schiedsrichter wegen vermeintlichen Abseits nicht anerkannt hat. Meiner Meinung nach, eine klare Fehlentscheidung. Ich weiß aber auch, dass Thomas Schaaf für Werder spielte und sehr gut war.

 

Was hat sich seit diesem Duell verändert?

Alles! Nur die Namen der Teams sind die selben. Heute ist Werder in meinen Augen die beste Mannschaft Deutschlands.

 

Wie sehen Sie die Chancen von Levski Sofia?

Wir sind die Außenseiter, das ist klar. Aber eine kleine Chance besteht immer weiter zu kommen. Trotz allem ist diese Vorrunden-Gruppe traumhaft. Wie gesagt, die anderen haben Klose, Ronaldinho und Shevchenko. Diese Spieler sind Weltklasse. Lasst uns sehen, was kommt!

 

Interview: Michael Rudolph