"Hier sagt man He!": Zu Besuch beim WFC Norderney

Fanbeauftragter Dieter Zeiffer (ganz rechts) und Werder bedanken sich beim Fanclub Norderney für die tolle und ausdauernde Unterstützung.
WERDER Fußballschule
Dienstag, 07.07.2009 // 00:34 Uhr

Wenige Meter vom Trainingsgelände an der Mühle findet man in der Südstraße das "Um Süd". Hier ist der Werder-Fanclub Norderney zuhause, dem Werder traditionell immer einen Besuch abstattet. So auch 2009 . . .

Auf Norderney sagt man "He!" statt "Moin!". Das ist eine der Lehren, die man aus einem Besuch beim hiesigen Werder-Fanclub ziehen kann. Nach dem letzten Training am frühen Abend absolvierten Werders Fanbeauftragter Dieter Zeiffer und zwei Verantwortliche der Werder-Pressestelle, Marita Hanke und Michael Rudolph, den Fans in ihrer Kneipe "Um Süd" diese nun schon traditionelle Stippvisite.

 

Dabei konnten den wissbegierigen Anhängern einige Einblicke hinter die Kulissen von Werder und in die logistische Bewältigung eines Trainingslagers gewährt werden. Ausführlich stellte Dieter Zeiffer zudem die Pläne für den Tag der Fans vor, stellte sich der Diskussion um die Ticketsituation im Weser-Stadion und informierte über den Fortgang des Umbaus. Auch über Personelles wurde geschwatzt: Wie lange bleibt Thomas Schaaf noch bei Werder? Was muss man über den im Januar einsteigenden Geschäftsführer Klaus Filbry wissen? Wie geht es mit der Kaderplanung für die neue Saison voran?

 

Gemeinsam freute man sich über den mit Werder-Fahnen beflaggten Kurplatz im Ort und über das tolle Wetter. "Das haben wir extra gemacht", hieß es launig aus Reihen der Fans. "Nachdem ihr euch acht Jahre lang an unser wahres Klima hier gewöhnt habt, solltet ihr es auch mal schön haben." Dieter Zeiffer lobte das Inselvolk dementsprechend: "Ich genieße es, hier jedes Mal eine Insel in Grün-Weiß zu erleben!" Zum symbolischen Dank übergab die Werder-Delegation den Mitgliedern um Präsidentin Monika Vißer einen seltenen Wimpel vom Pokalfinale gegen Leverkusen und das erste signierte Trikot der neuen Spielzeit.

 

von Norderney berichtet Enrico Bach