Delay: "Eine Herzensangelegenheit"

Jan Delay im Interview

Mit seinem Song "Grün-Weiße Liebe" drückt Jan Delay seine tiefe Verbundenheit zum SVW aus (Foto: Ripke).
Interview
Freitag, 24.08.2018 // 12:10 Uhr

Das Interview führte Dominik Kupilas

Jan Delay ist Hamburger. Und Jan Delay ist Werder-Fan. Mit seinem Song "Grün-Weiße Liebe", der am Freitag offiziell erschienen ist (jetzt bei iTunes), hat der Hip-Hopper seine tiefe Verbundenheit zum SVW musikalisch Ausdruck verliehen. Und auch zum 120-jährigen Klub-Jubiläum trägt Delay bei. Als einer der "Stammplätze" ist er mit seinem Song auf der Werder-LP vertreten. Im Rahmen von LAUTER WERDER können sich Nachwuchskünstler für ein Platz auf der Platte an Delays Seite bewerben (alle Infos gibt es hier!). Wie man als Hamburger Werder Fan sein kann, was Bremen so Besonders macht und warum sein Song für den SVW erst jetzt veröffentlicht wird, erzählt Sänger und Songwriter Jan Delay im Interview mit WERDER.DE.

WERDER.DE: Jan, nach gefühlten hundert Jahren, so waren deine Worte, ist dein Song endlich fertig. Wie fühlt sich das an?

Jan Delay: „Geil. Richtig fertig, fertig mit allem Drum und Dran war der Song schon im Winter. Nach der grandiosen Rückrunde damals wollte ich das unbedingt machen. Von Mai bis Juni habe ich eigentlich immer wenn ich Zeit hatte daran gearbeitet und mich auch direkt mit der Band getroffen, alles eingespielt, gesungen und Kleinigkeiten geändert. Für mich war es der gleiche Aufwand wie für einen normalen Jan Delay-Song. Doch dann war mein Gefühl erstmal nicht mehr so geil."

WERDER.DE: Warum?

Jan Delay: "Zum Start der Saison im Spätsommer war der Song nicht fertig und als ich ihn im Winter fertig hatte, standen wir plötzlich auf dem letzten Platz. Da wollte ich nicht mit dem Song kommen. Da sollte nichts negativ behaftetet werden. Also habe ich ihn erstmal in Ruhe fertiggemacht, mich nicht gehetzt und wollte den eigentlich zum Start der Rückrunde publizieren. Da hat es dann aber auch keinen Sinn gemacht, denn da lief bei Werder schon alles super und dann haben wir uns überlegt, dass wir den zum Sommer rausbringen.“

"Fußball und Musik helfen sich gegenseitig", findet Werder-Fan Jan Delay (Foto: Ripke).

WERDER.DE: Du sagst es selbst, es gab nie den perfekten Zeitpunkt. Ursprünglich wolltest du einen Song texten, wenn Werder einen Titel holt?

Jan Delay: „Ich habe immer gesagt, ich mache das, wenn wir einen Europa-League-Platz holen. Schließlich waren wir einfach erfolgsverwöhnt durch sieben Jahre Champions League. Allerdings sind meine Songs immer bekannter geworden und die Leute haben etwas für Werder gefordert, als sie erfahren haben, dass ich Werder-Fan bin. Parallel ging es mit Werder leider sportlich nicht wieder bergauf."

WERDER.DE: Es ist auch sicher nicht so einfach, einen Song zu machen...

Jan Delay: "Nein, das ist tierisch viel Arbeit. Ich muss mich hinsetzten, Songs schreiben, komponieren, mich mit der Band treffen und weiter komponieren. Anschließend wird alles aufgenommen und produziert, ein Video gedreht und noch vieles mehr. Hier und da habe ich auch nochmal andere Dinge zu tun (lacht). Ich bin Musiker und Vater, da ist es nicht so einfach zwischendrin einen Song für Werder aus dem Ärmel zu schütteln. Dieser Song ist eine Herzensangelegenheit und nichts für eine einzelne Tour oder meinen Lebensunterhalt. Das und die Tatsche, dass es beim Klub nicht so lief, waren keine gute Motivation, um direkt einen Song zu produzieren. Deshalb habe ich immer gewartet und geschaut, bis es wieder gut läuft. Im letzten Jahr kam alles zusammen, da hat alles gepasst.“

WERDER.DE: Gehen wir einen Schritt zurück. Wie ist die Idee damals entstanden?

Jan Delay: „Ich habe schon immer Werder-Lines in meinen Texten verarbeitet. Ich bin seit Ewigkeiten Fan und irgendwann wissen das auch alle. Deshalb wollte ich einen Song machen. Ganz einfach.“

WERDER.DE: Worum geht es in dem Song?

Jan Delay: „Um Werder Bremen (lacht). Es war mir wichtig, die Botschaft zu vermitteln, dass Werder etwas Besonders ist und das ist Jan Delay eben auch. Sowohl über Rapper als auch über Fußballern herrscht oft das Vorurteil, etwas stumpf zu sein. Das ist okay, ich verstehe das. Bei Jan Delay und Werder Bremen geht es tiefer. Da geht es um eine gewisse Haltung, um Herz und Humor. Und um schlechtes Wetter (lacht). Wir sind Hanseaten, wir sind halt einfach andere Menschen. Das kann ich durchaus auch als Hamburger sagen. All das wollte ich irgendwie in dem Track verankert wissen. Es soll sich herauskristallisieren, warum ich wie viele andere auch Fan von Werder Bremen bin. Ich wollte keinen stumpfen Fußballsong machen, das kann ich gar nicht. Ich habe versucht, meine Interpretation von einer Stadion-Ballade zu komponieren. Ich bin ins Weser-Stadion gegangen und habe gefragt, ob die Menschen lieber was Modernes mit Rap und Beats haben möchten oder halt lieber eine Stadion-Ballade. Die Fans wollten lieber eine Stadion-Ballade.“

Ich wollte etwas machen, das es so noch nicht gab
Jan Delay

WERDER.DE: Was war deine Intention, die hinter dem Song steckt?

Jan Delay: „Ich hatte einfach Bock darauf, Flagge zu zeigen! Und ich wollte einen gewissen Beitrag leisten. Ich kann sonst nicht viel beitragen. Ich bin zwar Botschafter für Toleranz, aber ansonsten kann ich keine Bälle treten, Bälle halten oder Spieler kaufen (lacht). Musik ist das, was ich kann und ich hatte dann auch Bock einen Beitrag zu leisten. Ich wollte etwas machen, das es so noch nicht gab. So ist das immer bei mir bei Songs. Ich mache das, weil es das so noch nicht gab.“

WERDER.DE: Wie wichtig ist die Musik für den Fußball und der Fußball für die Musik?

Jan Delay: „Ich glaube, dass der Fußball und die Musik sich gegenseitig unterstützen und in letzter Zeit immer mehr. Durch Fangesänge und das, was im Stadion abgeht, ist das sicherlich schon immer so. Durch den technischen Fortschritt und dicke Kopfhörer hilft Musik den Spielern bei ihrer Fokussierung und Konzentration. Wenn man jetzt in einem Mannschaftsbus sitzt, hören da alle Musik. Ich glaube, Musik und Fußball sind in den letzten Jahren immer stärker miteinander verknüpft worden. Beides beflügelt sich gegenseitig.“

WERDER.DE: Abschließende Frage. Welchen Song würdest du im Mannschaftsbus hören?

Jan Delay: „Fight the Power von Public Enemy.“

 

Neue News

Ein wahrer 'Werder'-Gang

14.12.2018 // Junioren

#Faktenfreitag

14.12.2018 // Profis

Ein Treffer ist genug

14.12.2018 // Kurzpässe

Mit echter Leidenschaft

13.12.2018 // Profis