April-Scherz: Werder stellt Ausweich-Quartier für die Bürgerschaft im Weser-Stadion

Dr. Hubertus Hess-Grunewald und Bürgerschaftspräsidentin Antje Grotheer bei der Vertragsunterzeichnung.
Sonstiges
Montag, 01.04.2019 / 10:31 Uhr

Der SV Werder Bremen wird künftig nicht nur samstags ein Ort für Emotionen und leidenschaftliche Diskussionen sein. Das Weser-Stadion wird in den kommenden Jahren auch als Heimstätte der Bremer Bürgerschaft fungieren. Eine entsprechende Vereinbarung unterzeichneten die neue Bürgerschaftspräsidentin Antje Grotheer und Werder-Präsident und Geschäftsführer Dr. Hubertus Hess-Grunewald.

Ursprünglich hatte die Bürgerschaft aufgrund des bevorstehenden Umbaus des Parlamentsgebäudes geplant, in das Bremer Rathaus zu ziehen. Da dies aber zu internen Bedenken führte, musste eine andere, kurzfristige Lösung geschaffen werden. Der SV Werder Bremen wird aus diesem Grund für circa anderthalb Jahre der Bürgerschaft das Weser-Stadion und das Werder-Medienzentrum als Mitnutzer zur Verfügung stellen.

„Unser Medienzentrum ist mit der Kameratribüne, den Sitzreihen und dem Podium bestens für Parlamentssitzungen geeignet“, so Werder-Präsident und Geschäftsführer Dr. Hess-Grunewald anlässlich der heutigen Vertragsunterzeichnung. „Auch mit der übrigen Infrastruktur können wir alle Wünsche erfüllen, ob VIP-Verpflegung oder Stadionwurst im Stehbereich.“ Zudem können Interviews ohne jegliche Störung der Sitzungen parallel in der Mixed-Zone geführt werden.

„Die Bürgerschaft und Werder sind beide untrennbar mit Bremen verbunden, und nun vorübergehend auch miteinander“, freut sich Parlamentspräsidentin Antje Grotheer. „Auch die komfortable Parkplatzsituation und die Möglichkeit, auch größere Zuschauermengen unterzubringen, haben klar für Werder gesprochen.“

Werder Bremen freut sich auf eine spannende und abwechslungsreiche Zeit und begrüßt schon jetzt mit Vorfreude die Bürgerschaft Bremen im Weser-Stadion.