Topspiel im Weser-Stadion

Profis
Donnerstag, 01.01.1970 // 01:00 Uhr

Für den SV Werder Bremen geht nach dem tollen Sieg im UEFA-Cup der Bundesliga-Alltag weiter. Und das gleich mit dem nächsten Topspiel. Am Sonntag, 17.30 Uhr, ist der FC Hansa Rostock zu Gast im Weser-Stadion. Mit zwölf Punkten liegt das Team von der Ostsee auf dem vierten Tabellenplatz. Drei Punkte mehr hat der SV Werder auf dem Konto und steht, mit nur einem Punkt Rückstand auf den FC Bayern München, auf Platz zwei. Die Rostocker haben in den ersten sieben Spielen viele Kritiker überrascht. Nicht ganz so verwundert zeigte sich Werder-Trainer Thomas Schaaf von den Leistungen der Hansestädter: "Sie stehen gut in der Abwehr und spielen schnell und schnörkellos nach vorne." Ein Beispiel dafür, dass es beim FC Hansa derzeit so gut läuft ist Rene Rydlewicz, der schon vier Treffer erzielte. "Rene Rydlewicz erlebt im Moment seien zweiten Frühling in Rostock", so Schaaf über den wiedererstarkten Mittelfeldspieler.

Viele Fakten sprechen dafür, dass die Zuschauer am Sonntag ein sehr interessantes Spiel sehen werden. Auf der einen Seite sind da sicher die bisher guten Leistungen beider Teams. Dazu kommt, dass der SV Werder alle drei Heimspiele gewinnen konnte, während Hansa Rostock alle drei Auswärtspartien für sich entschied. Auch die letzten Aufeinandertreffen im Weser-Stadion hatten einiges zu bieten. Ein Highlight war dabei der Bremer 4:3-Sieg in der vergangenen Spielzeit. In einer heissen Schlussphase machte der mit aufgerückte Torhüter Frank Rost in der letzten Spielminute den Ausgleich zum 3:3, ehe Ailton auch noch der Siegtreffer gelang. Dass die Spiele gegen den FC Hansa nie leicht aber auch gut anzusehen waren, weiss auch Trainer Thomas Schaaf. "Wir haben uns oft schwer getan, aber auch immer gut gespielt."

Tore scheinen beim Topspiel des 8. Spieltages garantiert. In bisher 16 Begegnungen fielen immerhin 43 Tore, also 2,7 Treffer pro Spiel. Die bessere Bilanz hat dabei mit sieben Siegen der SV Werder Bremen, der die letzten drei Partien für sich entscheiden konnte. Und das soll nach der Meinung des Werder-Coach auch so bleiben. "Meine Mannschaft ist gewillt zu marschieren und zu gewinnen. Es wird sicher ein interessantes Spiel", prognostiziert Schaaf.