Werder will bei den "Wölfen" Torriecher beweisen

Profis
Donnerstag, 01.01.1970 // 01:00 Uhr

Cheftrainer Thomas Schaaf bringt seine Wünsche für das Auswärtsspiel des SV Werder Bremen beim VfL Wolfsburg (Sonntag, 17.30 Uhr) auf den Punkt: "Ich hoffe, dass wir endlich wieder mehr Erfolg vor dem gegnerischen Tor haben und die Chancen besser nutzen als zuletzt gegen Hertha BSC Berlin."

 

Gerade bei den "Wölfen" hatten die Grün-Weißen bereits einmal eindrucksvoll ihren Torriecher bewiesen. "Ein erneutes 7:2 wäre natürlich nicht schlecht", erinnert sich Thomas Schaaf an den Kantersieg im VfL-Stadion vom 19.09.1999. Damals hatte VfL-Torhüter Claus Reitmaier je drei Mal das Nachsehen gegen Marco Bode und Claudio Pizarro gehabt. Auch Ailton war ein Mal erfolgreich gewesen.

 

Schaaf warnt vor Ponte und Petrov

 

Thomas Schaaf erwartet jedoch "einen ganz starken Gegner". Der Werder-Coach warnt vor allem vor dem starken VfL-Duo Robson Ponte und Martin Petrov: "Beide machen auf den Außenpositionen viel Druck und füttern Diego Klimowicz mit Flanken." Genau so hatten die Niedersachsen am vergangenen Wochenende beim 1:1 gegen den Hamburger SV den zwischenzeitlichen Führungstreffer erzielt, als Ponte kurz vor dem Seitenwechsel den Argentinier Klimowicz bedient hatte. Auch Torjäger Tomislav Maric steht bei den Wolfsburgern nach auskuriertem Rippenbruch erstmals wieder im Kader. Trotz der Offensivstärke des Gegners will sich der SV Werder, so Schaaf, nicht nur auf die Defensivarbeit beschränken: "Wir wollen mutig nach vorne spielen und den Raum nutzen, der sich in der Vierer-Kette der Wolfsburger bietet."

 

Torsten Frings nach überstandener Prellung dabei

 

Dem SV Werder wird auch Torsten Frings wieder zur Verfügung stehen. Der Mittelfeldspieler hatte sich am Dienstag eine Prellung zugezogen, die nun langsam wieder abschwillt. Am Donnerstag trainierte Frings bereits wieder mit der Mannschaft. Fehlen werden dagegen Rade Bogdanovic und Stefan Blank. Der 25-Jährige plagt sich noch immer mit Leistenproblemen herum, erwägt sogar einen operativen Eingriff. Zudem wird Razundara Tjikuzu wie abgesprochen am Wochenende im Regionalliga-Spiel der Werder-Amateure gegen Fortuna Düsseldorf zum Einsatz kommen.

 

Der Einsatz von Marco Bode ist nach dem Training am Donnerstag fraglich. Der Stürmer zog sich eine Fußverletzung zu. Im Hinspiel übrigens hatte Bode den 1:0-Siegtreffer erzielt. Vielleicht klappt es nach dem nicht anerkannten Tor bei der 0:3-Niederlage gegen Hertha BSC nun am Sonntag in Wolfsburg endlich mit Bodes 101. Werder-Treffer. Zumindest die vergangenen fünf Begegnungen der beiden Teams waren torreich – insgesamt trafen die Spieler 21 Mal. Werder verlor nur eine dieser fünf Partien.

 

Martin Lange