Seitenwechsel: Marin trifft auf seine alten Kollegen

Damals Gegner, heute Mannschaftskollegen: Torsten Frings und Marko Marin.
Profis
Donnerstag, 01.01.1970 // 01:00 Uhr

Juan Arango wechselte vor der Saison von RCD Mallorca an den Niederrhein.

An die Spiele der Vorsaison zwischen Werder Bremen und Borussia Mönchengladbach denkt wohl kein grün-weißer Anhänger gerne zurück. Bei der 2:3-Hinspielniederlage im Borussia-Park musste Werder die erste Saisonniederlage hinnehmen und das 1:1-Remis im Rückspiel brachte alle Werderaner zum Verzweifeln. Denn trotz unglaublicher 35:6 Torschüsse und 19:2 Ecken schafften es die Grün-Weißen nicht, die drei Punkte an der Weser zu behalten. Am kommenden Sonntag, 23.08.2009, haben die Werder-Profis nun die Gelegenheit es im Rahmen des 3. Spieltags besser zu machen. Ab 17.30 Uhr gastieren die Kicker vom Niederrhein dann wieder im Weser-Stadion.

 

Zwei Spiele, vier Punkte: Guter Saisonstart

 

Die Fohlen kommen mit der Empfehlung von vier Punkten aus den ersten beiden Begegnungen an die Weser und natürlich ist auch Thomas Schaaf der gute Start des Gegners nicht verwehrt geblieben. „Gladbach ist sehr gut aus den Startlöchern gekommen und, wenn ich an das erste Spiel gegen Bochum denke, dann wäre sogar noch mehr drin gewesen“, befindet der Cheftrainer, der weiß, dass es "keine leichte Aufgabe wird. Gladbach kann hier frei aufspielen und das gibt einem zusätzlich Stärke", warnt der 48-Jährige. "Wir müssen deshalb zusehen, dass wir den Gegner nicht zur Sicherheit kommen lassen", so die Vorgabe des Trainers, dem bisher zwei Spieler der Gladbacher besonders aufgefallen sind.

 

 

Marko Marin: "Für mich ist es ein besonderes Spiel"

„Sie haben bisher zwar eine gute Mannschaftsleistung gezeigt, aber dennoch hat sich Juan Arango in den ersten Spielen in den Blickpunkt gespielt und auch Bobadilla hat seine Sache sehr gut gemacht“, lobt Schaaf die beiden Neuzugänge der Gladbacher, die die abgewanderten Leistungsträger Alexander Baumjohann (Bayern München) und Marko Marin beim Traditionsklub ersetzen sollen. Letzterer trifft am Sonntag mit Werder erstmals auf seine alten Teamkollegen und freut sich deshalb ganz besonders auf dieses Spiel. "Für mich ist es natürlich etwas Besonderes gegen den Verein zu spielen, bei dem ich zum Profi geworden bin. Ich kenne alle Leute im Klub und freue mich, die alten Mitspieler schon so früh in der Saison wieder zu treffen."

 

"Bremen beste Mannschaft in Deutschland"

 

Seinen alten Trainer, Hans Meyer, wird Marin indes nicht treffen. Dieser wurde vor der Saison von Michael Frontzeck abgelöst. Und der neue Gladbach-Coach zeigt trotz aktuell viertem Tabellenplatz seiner Elf größten Respekt vor Werder. "Bremen ist meiner Meinung nach über einen längeren Zeitraum betrachtet die beste Mannschaft in Deutschland", so Frontzeck. "Sie spielen sehr attraktiven und offensiven Fußball und sind sehr schwer zu spielen, weil sie eine Vielzahl von guten Fußballern mit Zug nach vorne in ihren Reihen haben. Wenn die Maschinerie einmal läuft, dann sind sie nur sehr schwer zu stoppen." Da fällt es einem als Trainer bestimmt nicht leichter, wenn sein Team keines der letzten 19 Spiele im Weser-Stadion gewinnen konnte. Werder wird alles daran setzen, dass diese Serie auch nach dem Sonntag weiterhin bestand hat.

 

von Dominik Kupilas