Punkte aus dem Schwabenland entführen

Profis
Donnerstag, 01.01.1970 // 01:00 Uhr

Eine Saison zum Vergessen liegt hinter dem VfB Stuttgart. Erst im letzten Moment konnte der Abstieg verhindert und die Klasse gehalten werden. In der neuen Saison lautet Kontinuität das neue Zauberwort, das den Schwaben eine freundlichere Zukunft bescheren soll. Die Hoffnungen ruhen auf den Schultern von Felix Magath, der ohne teure Verstärkungen in die neue Saison geht. Dabei sind die drei unter “Zugänge“ aufgelisteten Profis gar nicht so neu: Rui Marques wurde bereits in der Rückrunde ausgeliehen und jetzt von Hertha BSC gekauft, Fabio Morena und Robert Vujevic rücken von den eigenen Amateuren auf.

 

Der SV Werder Bremen möchte es in Stuttgart auf jeden Fall diesmal auch besser machen als beim letzten Mal. Nachdem der VfB Stuttgart aus den ersten beiden Spielen der Saison nur einen Punkt holte, steht die Mannschaft schon wieder mit dem Rücken zur Wand. "Das war in der vergangenen Saison auch so, wir haben aber trotzdem veloren", so Trainer Thomas Schaaf, der hofft, dass das kein schlechtes Omen ist. Vor allem sollen aber die Fehler aus dem Spiel gegen den SC Freiburg abgestellt werden. "Wir müssen sicher und kompakt stehen und dürfen ihnen nicht denselben Raum wie den Freiburgern bieten", erklärte Schaaf am Donnerstagnachmittag. Allerdings sei das Spiel der Mannschaft von Felix Magath auch anders als das der Freiburger. "Auffällig ist natürlich Balakov im Mittelfeld, aber man muss abwarten wie sie auf den anderen Positionen variiren werden, ob Soldo und Todt spielen oder Adhemar", so der Chef-Trainer der Grün-Weißen. Doch obwohl die Stuttgarter aufgrund des schlechten Starts noch nicht vor Selbstbewußtsein strotzen werden, ist Vorsicht geboten. "Wir dürfen nicht so viele Chancen zulassen und unsererseits gezieltere Angriffe starten", verlangt Thomas Schaaf von seinem Team.