Schaaf: "Endlich geht es wieder los!"

Profis
Donnerstag, 01.01.1970 // 01:00 Uhr

Der SV Werder Bremen steht für die neue Bundesliga-Saison in den Startlöchern. Am Samstag, den 28.07.2001 tritt das Team von Thomas Schaaf im Dreisamstadion beim SC Freiburg an. "Wir freuen uns, dass es wieder losgeht und wir uns endlich wieder mit den anderen Bundesligisten messen können", erklärt der Chef-Trainer. Gegen den SC Freiburg sollen am Samstag schon die ersten Punkte der Saison geholt werden. Obwohl die Breisgauer am Ende der vergangenen Saison einen Platz über den Werderanern standen, hat der SV Werder gute Erinnerungen an die vorherigen Begegnungen. Das Hinspiel wurde mit 1:0 gewonnen, im Weser-Stadion konnte die Mannschaft von Volker Finke mit 3:1 besiegt werden. "Trotzdem wird es sicherlich keine leichte Sache in Freiburg", so Trainer Thomas Schaaf.

In der Vorbereitung spielten die Freiburger mit einer offensiven Aufstellung mit zwei Spitzen und zwei sehr offensiven Mittelfeldspielern dahinter. Darauf, mit welcher Aufstellung der SV Werder dem entgegentreten wird, wollte Thomas Schaaf sich allerdings noch nicht festlegen. "Ich habe noch zwei, drei Formationen im Kopf und denke, dass wir die richtige gegen Freiburg finden werden."

Auch die Spieler des SV Werder Bremen hoffen auf ein erfolgreiches Spiel in Freiburg. "Es wird sicherlich ein schönes Spiel, wir müssen versuchen, sie auszukontern. Das kann mit unserem schnellen Toni gut funktionieren. Wenn wir so wie in Gent spielen, können wir sie schlagen", erklärt Mittelfeldregisseur Andreas Herzog. Auch Marco Bode meint, dass ein Sieg wichtig ist: "Sie sind unser direkter Tabellennachbar und haben uns im Kampf um den UEFA-Cup-Platz nur knapp geschlagen, deswegen werden sie auch in dieser Saison wieder direkte Konkurrenten sein."

Von den Neuzugängen werden wahrscheinlich Ivan Klasnic und Tim Borowski in der ersten Elf stehen, "Roberto Silva und Stefan Blank haben gute Chancen ins Spiel zu kommen", erklärt der Trainer des SV Werder Bremen. Außerdem hofft Thomas Schaaf auf einen guten Start der Mannschaft, die dort anknüpfen soll, wo sie in der vergangenen Saison aufgehört hat. "Wir fahren mit einem guten Gefühl nach Freiburg", erklärte der Coach abschließend.