Cheftrainer bangt um Einsatz von K&K-Sturm

Ob Ivan Klasnic sich rechtzeitig von seiner Erkältung erholt, wird das Abschlusstraining am Freitag zeigen.
Profis
Donnerstag, 01.01.1970 // 01:00 Uhr

Ein hartes Stück Arbeit wartet auf die Grün-Weißen am Samstag, 18.02.2006, wenn sie gegen Borussia Dortmund im Signal Iduna Park auflaufen. Doch die Bilanz der Werderaner in der Ruhrmetropole könnte der Elf von der Weser Selbstvertrauen geben, denn jeweils im Dreijahresrhythmus konnte Werder Bremen drei Punkte mit nach Hause nehmen, und das zuletzt in der Saison 2002/03. Obwohl die Borussen 1:0 in Führung gingen, konnten Angelos Charisteas und Fabian Ernst die Partie noch zum 2:1-Sieg zugunsten der Werderaner drehen.

Noch im Hinspiel im Weser-Stadion am fünften Spieltag der laufenden Saison hatte der K&K-Sturm mit zwei Toren entscheidenden Anteil am 3:2-Erfolg über die Gelb-Schwarzen. Doch Cheftrainer Thomas Schaaf muss wenige Tage vor dem Bundesligaspiel um beide Kicker bangen. Zwar könnte Miroslav Klose nach seinem Sehnenanriss in der rechten Schulter bereits in Dortmund wieder mit von der Partie sein, jedoch erst im abschließendes Training am Freitag wird sich zeigen, ob der Nationalspieler wieder bereit für die Arbeit am Ball und mit der Mannschaft ist. Ebenfalls unsicher ist momentan auch der Einsatz von Sturmpartner Ivan Klasnic. Am Mittwoch und Donnerstag konnte er aufgrund einer Erkältung nicht mit der Mannschaft trainieren. Beim Coach von Werder Bremen sorgt das aber noch nicht für Bauchschmerzen: "Wir müssen zwar sehen, ob er durch die Erkältung körperlich geschwächt ist, doch noch rechne ich mit ihm."

Mit der Wiederkehr von Miroslav Klose ins Team könnte nach der Niederlage am vergangenen Wochenende gegen den 1. FC Kaiserslautern wieder ein frischer Wind in die Mannschaft von Cheftrainer Thomas Schaaf kommen. "Er ist ein Spieler, auf dessen Qualitäten keiner gern verzichtet", so der Bremer Coach. Um die Mannschaft auf die nächste Partie vorzubereiten, will der Trainer besonders auf die Schwächen im letzten Spiel hinweisen: "Wie werden den Spielern die Begegnung gegen Lautern noch einmal verdeutlichen. In diesem Spiel ist einfach das ein oder andere auf der Strecke geblieben", kritisierte Schaaf.

Dass die Leistung vom vergangenen Wochenende gegen die Borussia nicht reichen wird, stellte Thomas Schaaf im Vorfeld der Partie klar: "Wir haben drei wichtige Punkte abgegeben, mehr an Boden dürfen wir nicht verlieren. Das Bild in Dortmund hat sich gedreht, die Leute identifizieren sich mit den jungen Spielern und unterstützen sie." Der Cheftrainer weiter: "Doch die Stimmung in dem vollen Stadion wird uns wach machen."

Borussia Dortmund steht derzeit mit 29 Punkten auf dem siebten Tabellenplatz. Die Mannschaft von Cheftrainer Bert van Marwijk kann im kommenden Spiel wieder mit Profi Florian Kringe rechnen, der nach dreiwöchiger Verletzungspause (Bänderriss im Knie) wieder mit von der Partie ist. In der Rückrunde sind die Westfalen bisher ungeschlagen (zwei Siege, zwei Unentschieden). Der Dortmunder Tomas Rosicky schöpft viel Hoffnung aus dem gelungenen Start in die Rückrunde: "Wir haben Bremen letztes Jahr geschlagen. Und wir wissen, dass wir das wiederholen können."

von Juliane Schramm