Werder will gegen die "Fohlen" in die Erfolgsspur zurück

Hinter seinem Einsatz steht ein Fragezeichen: Gustavo Nery
Profis
Donnerstag, 01.01.1970 // 01:00 Uhr

Das Bundesliga-Auswärtsspiel bei Borussia Mönchengladbach am kommenden Samstag, 11.09.2004, bildet für den deutschen Meister Werder Bremen den Auftakt zu drei Englischen Wochen hintereinander. Meisterschaft, Champions League und DFB-Pokal, den Grün-Weißen steht ein „heißer Herbst“ ins Haus. Mit einem positiven Ergebnis bei den „Fohlen“ könnten die Bremer wichtiges Selbstvertrauen im Hinblick auf die kommenden, schwierigen Aufgaben tanken.

 

Nach der Heimniederlage gegen den VfL Wolfsburg vor zwei Wochen, will die Mannschaft von Cheftrainer Thomas Schaaf im neu erbauten Stadion im Borussia-Park in die Erfolgsspur zurückkehren. In welcher personellen Besetzung dies geschehen soll, ist allerdings noch unklar. Abzuwarten bleibt, in welcher körperlichen Verfassung die Spieler, die unter der Woche für ihre Nationalteams im Einsatz waren, nach Bremen zurückkehren. Darüber hinaus plagen Coach Schaaf kleinere Verletzungssorgen: Während Paul Stalteri und Nelson Valdez (beide Knieprobleme) ihre Blessuren weitestgehend überwunden haben und vermutlich in Gladbach spielen könnten, steht hinter dem Einsatz von Gustavo Nery ein Fragezeichen. Dem Brasilianer macht ein Kahnbeinbruch zu schaffen, weswegen er unter anderem das Testspiel der Selecao gegen Deutschland am Mittwoch in Berlin verpasste. Mit Hilfe einer Spezialschiene soll Nery Ende der Woche erstmals wieder einen Trainingsversuch starten. Thomas Schaaf jedenfalls hat den Linksaußen für Samstag noch nicht abgeschrieben: „Wir müssen abwarten, wie er mit der Schiene zurechtkommt. Dann sehen wir weiter.“

 

Bundesliga-Rückkehrer Ziege kündigt Wiedergutmachung an

 

Die Gladbacher Borussia steht gegen Werder nach erst zwei Punkten aus drei Bundesligaspielen unter Druck. Im zweiten Heimspiel vor neuer Kulisse will das Team von Trainer Holger Fach den ersten Sieg einfahren. „Mit drei Punkten gegen Bremen hätten wir fünf Zähler auf dem Konto, damit hätten wir alles in normale Bahnen gelenkt“, meint Sportdirektor Christian Hochstätter. Durch das neue Stadion sind auch die Erwartungen im Umfeld der Westdeutschen gestiegen. Die hochmoderne Arena im Borussia-Park mit Logen und Business-Seats bietet knapp über 53.000 Zuschauern Platz. „Mit dem Stadion beginnt eine neue Zeitrechnung“, sagt auch Gladbachs legendärer Regisseur Günter Netzer.

 

Mit Torwart Darius Kampa, Bundesliga-Rückkehrer Christian Ziege sowie den beiden Stürmern Neuville und Heinz haben gleich vier neuverpflichtete Spieler den Sprung in die Startelf der Gladbacher geschafft. Linksaußen Ziege, der gleich die Rolle des Teamkapitäns übernommen hat, kündigt für das Spiel gegen Werder Wiedergutmachung an: „Nach der Heimpleite gegen Dortmund sind wir unseren tollen Fans jetzt etwas schuldig.“ Glaubt man den Worten des Kapitäns dürfte es an der richtigen Einstellung seiner Kollegen jedenfalls nicht mangeln: „Gegen den Deutschen Meister bedarf es keiner zusätzlichen Motivation.“

 

Anfahrtsbeschreibung:

 

Sie erreichen den Borussia-Park über die Bundesautobahn A61. Die Zufahrt zu den öffentlichen Parkplätzen P4, P5 und P6 mit einer Gesamtkapazität von rund 7.000 Stellplätzen führt ausschließlich über die Autoabahnausfahrt Mönchengladbach-Nordpark (bisher MG-West) und die eigens für den Nordpark erstellte neue Hauptverkehrsachse. Nur über diese Autobahnausfahrt gelangen sie zu den Parkmöglichkeiten.

 

Es gibt keinen öffentlichen Parkraum an der Aachener Straße / Gladbacher Straße.

 

Von der A 52 kommend fahren Sie am Autobahnkreuz Mönchengladbach auf die A 61 Richtung Koblenz.

 

Sowohl auf der A 61 als auch auf der A 52 werden Sie durch eine zusätzliche Beschilderung zum Borussia-Park geleitet.

 

 

Klaus Bellstedt