Vor dem Nordduell: Ailton und Klasnic sind "hungrig"

Profis
Donnerstag, 01.01.1970 // 01:00 Uhr

Es war eines der besten Spiele der Grün-Weißen in der laufenden Saison: Am 12. Spieltag der Hinrunde feierte Werder Bremen beim 5:1 in Hannover den bisher höchsten Auswärtssieg. Und das ohne den Top-Torjäger Ailton, der damals verletzungsbedingt passen musste. Am Sonntag, 18.04.2004 um 17.30 Uhr, steigt in Bremen das Rückspiel zwischen den beiden Nordrivalen, Derby-Zeit im ausverkauften Weser-Stadion.

 

Der Tabellenführer der Fußball-Bundesliga präsentierte sich in den letzten beiden Begegnungen gegen Freiburg (1:1) und in Frankfurt (1:0) nicht so souverän wie gewohnt. Gegen Hannover soll das anders werden: "Wir sind zwar auch in den vergangenen Wochen erfolgreich gewesen, wollen uns aber im Nord-Derby insgesamt verbessert präsentieren", kündigt Cheftrainer Thomas Schaaf eine Leistungssteigerung seines Teams an.

 

Klasnic und Ailton wollen wieder treffen

 

Zwei Spieler aus den Reihen der Grün-Weißen sind, nach den Worten des Coaches, gegen Hannover 96 besonders motiviert: Ivan Klasnic und "Toni" Ailton. "Die beiden sind hungrig auf dieses Spiel", weiß Schaaf. Das Bremer Sturm-Duo hat es in der laufenden Saison bis jetzt auf beeindruckende 36 Treffer gebracht. Am letzten Samstag in Frankfurt wurden beide Angreifer allerdings ausgewechselt und blieben ohne Torerfolg. Gegen die "Roten" soll sich das nun wieder ändern.

 

Hannover hat unter dem neuen Trainer Ewald Lienen zuletzt einen gefestigteren Eindruck hinterlassen können. Seit vier Spielen sind die Niedersachsen nunmehr ungeschlagen und liegen mit 32 Punkten auf Platz elf der Tabelle. Trotz der jüngsten Erfolge trennen die 96-er nur vier Punkte von einem Abstiegsplatz. Sie brauchen folgerichtig jeden Zähler. Werder-Trainer Thomas Schaaf ist sich deshalb auch sicher, mit welcher Taktik Hannover im Weser-Stadion auflaufen wird: "In ihrer Situation werden sie uns nicht den Gefallen tun und nach vorne spielen. Ich rechne mit einem Gegner, der aus einer kompakten Defensive agieren und verstärkt auf Konter setzen wird."

 

Hannover nur mit einer Spitze?

 

Das Bindeglied zwischen Abwehr und Angriff verkörpert bei Hannover der US-Amerikaner Clint Mathis. Der Nationalspieler, der erst in der Winterpause an die Leine wechselte, eroberte sich mit starken Leistungen sofort einen Stammplatz in der Mannschaft. Im Sturm hat Ewald Lienen mit Christiansen und Brdaric zwei echte "Knipser" in seinen Reihen. Allerdings fehlt Vorjahres-Torschützenkönig Christiansen wegen seiner Gelb-Sperre. Gut möglich, dass die Niedersachsen am Sonntag deshalb auch nur mit einer Spitze antreten werden. Brdaric, die Leverkusener Leihgabe, avancierte bei 96 zum Top-Stürmer und spielte sich zuletzt sogar ins Blickfeld von Rudi Völler.

 

Werder wird das Nord-Derby (bis auf den rot-gesperrten Ümit Davala) aller Voraussicht nach in Bestbesetzung bestreiten können. Auch Johan Micoud, der nach dem Spiel in Frankfurt über leichte Oberschenkel-Probleme klagte, wird wohl dabei sein. "Joe' hat keine Probleme mehr und ist wieder fit", so Cheftrainer Schaaf. Genauso wie Nelson Valdez, der unter der Woche mit Innenband-Problemen im Training kürzer treten musste. Aus Verletzungsgründen steht somit einzig Ludovic Magnin (Sehnenteilabriss im Oberschenkel) den Grün-Weißen nicht zur Verfügung.

 

Für den für vier Spiele gesperrten Ümit Davala dürfte Christian Schulz in die Anfangself rücken. "Das wäre eine naheliegende Variante", so Schaaf. Den genauen Werder-Kader für das Nord-Derby gegen Hannover 96 wird der Trainer wie immer nach dem Abschlusstraining am Samstag bekannt geben.

 

Klaus Bellstedt