Volle Konzentration auf das Spiel gegen den Tabellenletzten

Profis
Donnerstag, 01.01.1970 // 01:00 Uhr

Der SV Werder Bremen kann dem Auswärtsspiel beim 1. FC Köln am 7. Spieltag der Fußballbundesliga eigentlich gelassen entgegen schauen, haben es doch die "Geißböcke" in den letzten fünf Aufeinandertreffen nicht geschafft, gegen die Bremer zu gewinnen. Die letzten Niederlage liegt mittlerweile sechs Jahre zurück. Am 8.11.1997 verloren die Grün-Weißen in Köln mit 0:2.

 

Für Werders Cheftrainer Thomas Schaaf wird die Partie am Samstag alles andere als ein "Selbstläufer": "Die Kölner haben in Wolfsburg verloren und stehen jetzt unter Druck. Sie müssen gewinnen". Laut Schaaf verfügt der 1. FC Köln über eine kompakte Mannschaft, die gut kombinieren kann. Vor allem Borussia Dortmund bekam das in dieser Saison zu spüren. Der 1:0-Sieg gegen den Mitfavoriten um die Meisterschaft brachte den Kickern vom Rhein die bisher einzigen Punkte. "Sie schalten schnell von der Abwehr in den Angriff um und haben mit Dirk Lottner einen Spieler, der besonders bei Freistößen für Gefahr sorgt." Dieser Meinung schließt sich auch Bremens Sportdirektor Klaus Allofs an: "Die Kölner haben eine gute Mannschaft, die da unten drin steht, weil sie wie zuletzt gegen Schalke und Wolfsburg unglücklich verloren hat. Unser vorrangiges Ziel muss es sein gegen den FC die Grundlage zu schaffen, unseren Platz in der Führungsgruppe der Tabelle zu festigen."

 

Daher wollen die Grün-Weißen unbedingt alle Punkte aus dem RheinEnergie-Stadion mit an die Weser nehmen. "Wir haben ein gesundes Selbstbewusstsein, um dort erfolgreich zu sein. Doch egal, ob Du gegen den Tabellenersten oder Tabellenletzten spielst, Du musst Dich behaupten. Wir müssen hoch konzentriert zu Werke gehen und unser Spiel machen", so Werders Cheftrainer.

 

Zu der Frage, wer am Samstag bei den Bremern im Sturm auflaufen wird, hielt sich der Cheftrainer bedeckt. Neben dem etablierten Duo Ailton/Charisteas haben sich auch Ivan Klasnic und Nelson Valdez für die Startelf empfohlen. "Ivan und Nelson üben einen gesunden Druck aus und wollen unbedingt in die Mannschaft. Sie sind nah am Team dran und echte Alternativen, die man jederzeit bringen kann", sagte Thomas Schaaf.

 

Ob am Samstag Abwehrspieler Ludovic Magnin wieder dabei sein wird, bleibt ebenfalls noch offen. "Er hat wieder mit der Mannschaft trainiert, doch ob es fürs Wochenende reicht, bleibt fraglich. Definitiv ausfallen werden Ivica Banovic, der seinen Muskelfaserriss auskuriert und der Langzeitverletzte Victor Skripnik. Ansonsten kann Cheftrainer Thomas Schaaf aus dem Vollen schöpfen, da auch Manuel Friedrich und Christian Lenze wieder mit der Mannschaft trainieren. Aus dem Vollem schöpfen werden auch die Werder-Fans. 2.500 Anhänger aus der Hanse-Stadt haben sich bereits angesagt. Gemeinsam mit den Werder-Fans aus dem Rheinland werden wir den Gästeblock sicher voll besetzen", kündigt der Fanbeauftragte Dieter Zeiffer an.

 

Auch die Kölner Anhänger werden in ihrem Team mindestens zwei Akteure vermissen. Bei den Domstädtern werden Torhüter Wjatscheslaw Sokolow und Sebastian Schindzielorz ausfallen. Sokolow befindet sich nach seinem Wadenbeinbruch wieder im Aufbautraining und Schindzielorz leidet an einem Mittelfußbruch.