Scharfschütze Altintop soll früh das Handwerk gelegt werden

Profis
Donnerstag, 01.01.1970 // 01:00 Uhr

Am vierten Spieltag der Fußball-Bundesliga empfängt der SV Werder am Samstag, 23.08.2003, um 15.30 Uhr den FC Schalke 04. Die Gelsenkirchener, die das letzte Mal in der Saison 1999/2000 im Weser-Stadion drei Punkte mit nach Hause nehmen konnten, können dabei den Schwung aus ihrem Erfolg am vergangenen Spieltag gegen den 1. FC Köln mit nehmen. Gegen den Aufsteiger aus der Domstadt konnte Newcomer Hamit Altintop den 2:1-Siegtreffer in allerletzter Minute erzielen. Aber auch die Bremer können optimistisch in die Partie gehen, schließlich stehen sie nach dem zweiten Auswärtserfolg in dieser Spielzeit auf dem Lauterer Betzenberg mit nun sieben Punkten auf dem vierten Tabellenplatz.

 

"Nach unseren guten Leistungen in den ersten drei Saisonspielen haben wir uns unsere bisherige Plazierung verdient. Wir dürfen uns allerdings jetzt nicht darauf ausruhen, sondern müssen gegen Schalke zuhause nachlegen", erklärt Werders Cheftrainer Thomas Schaaf. Im Vorfeld der Begegnung betont der Coach insbesondere das variable Spiel der "Königsblauen". "Die Schalker besitzen mit dem Sturm-Duo Sand und Agali zwei sehr torgefährliche Spieler, die viel Laufarbeit in der Offensive verrichten. Dazu kommt das flexible zentrale Mittelfeld, wo entweder der schussstarke Altintop oder Kobiashvili das Tempo machen. Das heißt, in diesem Bereich müssen wir die Schalker früh stellen und somit ihre Offensivbemühungen im Keim ersticken", so Schaaf.

 

Bei den Grün-Weißen fallen für Samstag definitiv Victor Skripnik (Schambeinentzündung) und Ludovic Magnin (Kieferbruch) verletzungbedingt aus. Aber auch ein der Einsatz der drei Angreifer Markus Daun (vermindertes Trainingspensum wegen Sehnen-Entzündung), Ivan Klasnic (Trainingsrückstand nach Innenbandanriss im Knie) und Nelson Valdez (Oberschenkel-Probleme) ist am Wochenende sehr unwahrscheinlich. "Dazu steht seit Mittwochabend ein großes Fragezeichen hinter dem Einsatz von Mladen Krstajic. Er hat sich im EM-Qualifikationsspiel gegen Wales am Knie und am Sprunggelenk verletzt. Im Moment sieht es nicht gut aus", befürchtet Cheftrainer Schaaf den Ausfall eines weiteren Leistungsträgers. In diesem Fall wären Manuel Friedrich oder Christian Schulz eine Alternative auf der Krstajic-Position. Aber auch Kapitän Frank Baumann könnte in die Innenverteidigung rücken und somit im Mittelfeld einen Platz frei machen.

 

Für die ambitionierten Schalker um den zur Sommerpause neu verpflichteten Trainer Jupp Heynkes wird es noch enger. Sie müssen auf gleich sieben Akteure verzichten. So stehen dem Traditionsklub gegen Werder Matellan, (Muskelfaserriss), Böhme (Kreuzbandriss), Van Hoogdalem (Trainingsrückstand), Djordjevic (Aufbautraining), Oude Kamphuis (Aufbautraining), Mpenza (Reha nach Muskelfaserriss) und Seitz (Rotsperre) nicht zur Verfügung.