Schaaf: "Wir dürfen nicht vermessen sein"

Profis
Donnerstag, 01.01.1970 // 01:00 Uhr

Am 28. Spieltag der Fußball-Bundesliga ist der SV Werder zu Gast beim FC Bayern. Der Rekordmeister aus München ist im Nord-Süd-Klassiker klarer Favorit, schließlich sind die Bayern seit nunmehr 16 Spielen in Folge ungeschlagen und souveräner Tabellenführer. Für die Bremer spricht der Fakt, dass sie mit dem 2:0-Hinspielsieg den Münchnern die letzte Bundesliga- Niederlage beibrachten.

 

Die Begegnung bei den Bayern stellt für Werder das zweite Auswärts-Spiel hintereinander gegen ein Top-Team der Liga dar. Bremens Cheftrainer Thomas Schaaf kann mit der Außenseiterrolle jedoch gut leben: "Der FC Bayern ist im deutschen Profi-Fußball das Maß aller Dinge und wird somit ein ganz schwerer Gegner für uns. Gegen Borussia Dortmund haben wir uns vergangene Woche als Außenseiter sehr gut präsentiert. Ich denke, diese Rolle bekommt uns momentan ganz gut. Wir können allerdings weiterhin nur von Spiel zu Spiel denken und dürfen nach dem Erfolg gegen den BVB nicht vermessen sein und mit sechs Punkten aus den Spielen gegen den Zweiten und Ersten der Tabelle rechnen." Dennoch hofft der Werder-Coach, dass die Leistung gegen Dortmund stabilisierend auf seine Mannschaft gewirkt hat und die Grün-Weißen auch in München mutig nach vorne spielen werden. "Es ist noch ein langer Weg, bis wir unsere Sicherheit aus dem vergangenen Herbst wieder erlangt haben. Aber das Team macht von Woche zu Woche kleine Fortschritte."

 

Der SV Werder muss am Wochenende erneut auf mindestens vier Spieler verletzungsbedingt verzichten. Am Samstag werden definitiv Frank Verlaat (Knöchel-Verletzung), Victor Skripnik (Leisten-OP), Razundara Tjikuzu (Muskelverhärtung im Oberschenkel) und Fabian Ernst (Muskelfaserriss) ausfallen. Hinter dem Einsatz von Mittelfeldspieler Ludovic Magnin steht noch ein großes Fragezeichen. Der Schweizer laboriert nach wie vor an den Folgen einer Außenbanddehung im Knie. Dafür stoßen mit Krisztian Lisztes (Rotsperre abgelaufen) und Markus Daun (Grippe überstanden) zwei Leistungsträger wieder zum Kader. "Markus Daun ist noch nicht wieder 100prozentig fit, steht uns aber zur Verfügung. Bei Ludovic Magnin besteht eine kleine Chance, dass er spielen kann", sagte Thomas Schaaf am Donnerstag.

 

Doch auch die Münchner Bayern klagen im Vorfeld der Begegnung über Verletzungsprobleme. Mit Mehmet Scholl (Rücken), Michael Ballack (Reha nach Bänderriss), Jens Jeremies (Knie), Hasan Salihamidzic (Aufbau nach zwei Knieoperationen) und Owen Hargreaves (Adduktoren-Probleme) fehlt bei den Süddeutschen fast das gesamte Mittelfeld. Hinzu fallen Abwehrspieler Bixente Lizarazu (Sprunggelenk-Probleme), die Stürmer Alexander Zickler (Ermüdungsbruch im Schienbein) und Roque Santa Cruz (Innenbandanriss im Knie) sowie Ersatztorwart Stefan Wessels (Sehnenabriss) aus. Werders Cheftrainer Schaaf sieht in der Münchner Verletzungsmisere allerdings keinen Vorteil für seine Mannschaft. "Die Bayern wollen ihren Zuschauern im Olympiastadion etwas bieten. Ich bin mir sicher, dass auch der große Punktevorsprung in der Liga sie nicht zur Trägheit veranlassen wird. Deren Spielerpotential ist von so hoher Qualität, dass sie keine Mühe haben werden, ihre Ausfälle zu kompensieren".