Erster Auswärtssieg der Saison - SV Werder stürmt auf Platz 5

Profis
Donnerstag, 01.01.1970 // 01:00 Uhr

Endlich – der SV Werder Bremen nahm am Samstag erstmals Punkte aus dem „Stadion der Freundschaft“ mit. Beim FC Energie Cottbus gewannen die Grün-Weißen hochverdient mit 1:0 (0:0). Da machte es auch nichts, dass der erste Auswärtstreffer der Saison durch ein Eigentor von Cottbus‘ Torhüter Tomislav Piplica zu Stande kam.

Beide Mannschaften begannen zunächst recht verhalten. Der SV Werder versuchte das Tempo aus dem Spiel zu nehmen und die hitzige Stimmung in der Lausitz etwas abzukühlen. In der 13. Minute jedoch kam das Team von Trainer Thomas Schaaf erstmals gefährlich vor das Cottbusser Tor. Doch der Schuss von Krisztian Lisztes aus etwa 22 Metern ging knapp vorbei. Insgesamt konnte sich die Werder-Elf wie erwartet nicht so viele Torchancen erspielen wie noch am Dienstag gegen den 1. FC Nürnberg. Auf der anderen Seite fiel den Gastgebern allerdings ebenfalls wenig ein, um die Werder-Defensive zu gefährden. Mit einem leistungsgerechten 0:0 ging es daher in die Kabine.

SV Werder geht mit Glück in Führung

Nach der ersten Halbzeit drängte sich den gut 12.000 Zuschauern das Gefühl auf, dass der erste Treffer der Partie bereits die Entscheidung bringen könnte. Und so startete der SV Werder druckvoller in den zweiten Durchgang und wurde nach sechs Minuten belohnt. Lisztes setzte sich auf der rechten Seite durch und brachte den Ball in die Mitte. Dort wartete Ailton. Doch der Brasilianer kam nicht an den Ball. Stattdessen prallte das Leder Energie-Keeper Piplica, der aus seinem Kasten gestürmt war, an den Fuß und trudelte von dort zum Entsetzen der Cottbusser ins Netz - das 0:1 in der 51. Minute.

Energie-Trainer Eduard Geyer reagierte auf den Rückstand und brachte in der 56. Minute Vagner für Jungnickel. Doch der SV Werder ließ, gestützt auf eine souveräne Abwehr um den starken Frank Verlaat, kaum Torchancen der Hausherren zu. Die setzten in der Schlussphase allerdings voll auf Offensive. In der 66. Minute kam mit Juskowiak für Topic zunächst ein frischer Stürmer in die Partie. Wenig später ersetzte mit Reghecampf eine weitere Offensivkraft Abwehrspieler Berhalter. Richtig gefährlich wurde es vor dem von Pascal Borel sicher gehüteten Werder-Tor jedoch nicht. Der Cottbusser Schlussspurt verpuffte ohne zählbaren Erfolg. Stattdessen brachte der SV Werder den Vorsprung sicher über die Zeit.

Schaaf: "Wir haben seit vergangener Saison viel gelernt."

Noch in der vergangenen Saison hatten die Grün-Weißen eine 1:0-Führung aus der Hand gegeben und standen am Ende mit leeren Händen da. Dieses Mal jedoch gab es endlich den erhofften "Dreier". Cheftrainer Thomas Schaaf konnte somit ein zufriedenes Fazit ziehen: "Wir haben gezeigt, dass wir aus den letzten Auftritten in Cottbus gelernt haben und sind froh, dass wir erstmals einen Sieg mit an die Weser nehmen können." Sein Pendant bei Energie Cottbus dagegen ging mit seiner Mannschaft hart ins Gericht: "Wenn wir nicht mehr kämpfen, haben wir keine Berechtigung, in der ersten Liga zu spielen", tobte Eduard Geyer.

Während die zu Hause weiter sieglosen Gastgeber mit vier Zählern im Tabellenkeller schmoren (Rang 14), hat sich der SV Werder mit dem dritten Erfolg der Saison auf einen UEFA-Cup-Platz vorgearbeitet. Mit mittlerweile neun Punkten belegen die Grün-Weißen Rang 5. Der Auftakt in die zweite englische Woche mit drei Begegnungen in acht Tagen ist geglückt. Ein gutes Ergebnis in Donetzk am Donnerstag und ein weiterer Erfolg am kommenden Samstag im Bundesliga-Heimspiel gegen das kriselnde Team von Bayer Leverkusen könnten die Woche abrunden.

Martin Lange

FC Energie Cottbus: Piplica, Beek, da Silva, Löw, Berhalter (71. Reghecampf), Akrapovic, Kaluzny, Miriuta, Schröter, Jungnickel (56. Vagner), Topic.

SV Werder Bremen: Borel, Baumann, Verlaat, Skripnik, Krstajic, Ernst, Stalteri, Lisztes, Micoud, Charisteas (84. Klasnic), Ailton.

Tore: 0:1 Piplica (51.)
Gelbe Karten (Cottbus): 50. Akrapovic
Gelbe Karten (Werder): 30. Lisztes, 60. Skripnik
Schiedsrichter: Jürgen Jansen (Essen)
Stadion der Freundschaft: 12.070 Zuschauer

Torschüsse: 14:17
Ecken: 5:3
Flanken: 12:10
Ballkontakte: 47%:53%
Gewonnene Zweikämpfe:47%:53%
Fouls: 21:25
Abseits: 1:3

Die meisten Ballkontakte: 64 x Schröter (Cottbus), 89 x Krstajic (Werder)
Die Zweikampfstärksten: Kaluzny (Cottbus) 73% gewonnen; Krstajic (Werder) 67% gewonnen