1:2 - Werder verliert und verpasst Sprung auf Platz 4

Hugo Almeida und Co. verloren trotz aller Bemühungen mit 1:2 gegen Borussia Dortmund und verpassten den Sprung auf Platz 4.
Profis
Donnerstag, 01.01.1970 // 01:00 Uhr

Werder Bremen hat mit 1:2 (0:2) bei Borussia Dortmund verloren und damit den Sprung auf Platz 4 vorerst verpasst. In einem, vor allem in der zweiten Halbzeit, packenden Spiel brachte Kevin Großkreutz den BVB bereits in der 10. Minute mit 1:0 in Führung. Zwölf Minuten später erhöhte Neven Subotic auf 2:0. Nach dem Seitenwechsel war Werder druckvoller, kam aber nur zum 1:2-Anschlusstreffer durch Aaron Hunt (65. Minute).

 

Lucas Barrios war bei der Werder-Defensive um Mertesacker und Pasanen gut aufgehoben.

Cheftrainer Thomas Schaaf veränderte die Startaufstellung der Grün-Weißen im Vergleich zum 4:2-Erfolg gegen den 1.FC Nürnberg vor einer Woche auf drei Positionen. Philipp Bargfrede ersetzte den gesperrten Kapitän Torsten Frings, Aaron Hunt vertrat den erkrankten Tim Borowski und Petri Pasanen rückte für Sebastian Boenisch in die Mannschaft und übernahm die linke Verteidigerposition.

 

Großkreutz und Subotic köpfen Gastgeber in Führung

 

Über eben diese linke Abwehrseite fiel in der zehnten Minute mit dem ersten strukturierten Angriff des Spiels das 1:0 für Borussia Dortmund. Nach einem Doppelpass mit Blaszczykowski konnte Owomoyela unbedrängt auf Kevin Großkreuz flanken, der am zweiten Pfosten Clemens Fritz übersprang und per Kopf zum 1:0 für die Gastgeber traf. Und nur sieben Minuten später flankte Schmelzer von der anderen Seite auf Lucas Barrios, der aus elf Metern jedoch genau in die Arme von Tim Wiese köpfte. Werder hatte nach einer Viertelstunde die erste Gelegenheit, als Claudio Pizarro nach einer Ecke von Mesut Özil an den Ball kam, Mats Hummels jedoch noch klären konnte (15.).

 

Die Gastgeber setzten Werder auch in der Folge unter Druck. Nach einem langen Ball konnte Tim Wiese zwar im letzten Moment noch vor Blaszczykowski klären, doch in der 22. Minute war der Nationalkeeper machtlos. Nach einer Ecke von Mohamed Zidan nickte Neven Subotic aus kurzer Distanz zum 2:0 für Borussia Dortmund ein. Die Grün-Weißen legten anschließend aber ihre anfängliche Passivität ab und hätten in der 34. Minute durch Pizarro beinahe den Anschlusstreffer markiert. Nach gutem Pass von Aaron Hunt kam der Peruaner im Strafraum zum Schuss, scheiterte aber an Roman Weidenfeller, der im Stile eines Handballtorwarts reagierte. Pizarro erzielte in der 40. Minute dann zwar doch das 1:2, doch der Treffer wurde wegen angeblicher Arbeitsstellung aberkannt.

 

Werder druckvoller - Hunt erzielt Anschlusstreffer

 

Claudio Pizarro hatte einige gute Gelegenheiten und scheiterte zumeist nur sehr knapp.

Die erste Gelegenheit nach dem Seitenwechsel hatten ebenfalls die Grün-Weißen. Nur fünf Minuten nach Wiederanpfiff wurde Pizarro schön von Aaron Hunt freigespielt, doch der Schuss des Torjägers zischte knapp am langen Pfosten vorbei. Und nach einer knappen Stunde hatte der Peruaner dann Pech, als ein Schuss von der Strafraumgrenze genau am Lattenkreuz landete. Besser machte es Aaron Hunt fünf Minuten später. Der Nationalspieler wurde im BVB-Strafraum glänzend von Özil freigespielt und überwand Roman Weidenfeller mit einem überlegten Schuss in die linke Ecke zum 1:2-Anschlusstreffer und entfachte noch einmal neue Hoffnung bei den Werderanern. Doch auch der BVB versteckte sich nicht und so musste Tim Wiese auf der Gegenseite einen strammen Schuss von Marcel Schmelzer entschärfen.

 

Die Schlussphase wurde sieben Minuten vor dem Ende durch einen satten Schuss von Hugo Almeida aus 18 Metern eingeläutet, den Roman Weidenfeller jedoch parieren konnte. Im direkten Gegenzug war dann auch Tim Wiese zur Stelle, als er mit einer starken Fußabwehr gegen Lucas Barrios klären konnte. Der Nationaltorwart hielt die Grün-Weißen auch vier Minuten vor dem Ende im Spiel, als er einen Schuss von Schmelzer parierte (87.). Lucas Barrios hatte in den letzten Minuten noch zwei gute Gelegenheiten das Spiel vorzeitig zu entscheiden, doch der Argentinier vergab beide Male, so dass es am Ende beim glücklich 2:1 für die Dortmunder blieb.

 

aus Dortmund berichtet: Dominik Kupilas