Prödl schießt Werder zum Auswärtssieg gegen Mainz 05

Sebastian Prödl sorgte mit seinem tollen Treffer zu Beginn der 2. Halbzeit für die wichtigen drei Punkte der Bremer.
Profis
Donnerstag, 01.01.1970 // 01:00 Uhr

Werder Bremen hat nur knapp 41 Stunden nach dem Einzug in das Europa-League-Achtelfinale mit 2:1 (1:1) beim 1. FSV Mainz 05 gewonnen. Den Grün-Weißen gelang damit in dieser Saison als erste Mannschaft alle drei Punkte aus dem Mainzer Bruchwegstadion zu entführen. Die Tore erzielten Tim Borowski (31.) und Sebastian Prödl (50.). Den zwischenzeitlichen Ausgleich für die Gastgeber markierte Aristide Bancé kurz vor dem Halbzeitpfiff mit einem Fernschuss (45.).

 

Nach der Mini-Regenerationsphase nahm Cheftrainer Thomas Schaaf beim Bundesliga-Duell gegen den 1. FSV Mainz 05 drei Veränderungen in der Startformation der Grün-Weißen vor. Für den gesperrten Torsten Frings sowie Marko Marin und Hugo Almeida liefen Philipp Bargfrede, Tim Borowski und Aaron Hunt von Beginn an auf.

 

Ein Platzverweis, zwei Tore

 

Dennoch merkte man den Bremern in der Anfangsphase die kurze Regenerationsphase an. Vor allem fanden die Grün-Weißen auch deshalb schwer ins Spiel, weil die Gastgeber früh störten und dadurch immer wieder Ballverluste im Spielaufbau provozierten. Doch schon nach einer knappen halben Stunde war die Taktik der Mainzer über den Haufen geworfen, weil der Mainzer Nico Heller einen Platzverweis kassierte. Nach einem Zweikampf zwischen dem Mainzer und Hunt trat Heller nach und sah folgerichtig die rote Karte (13.). Für den ersten sportlichen Höhepunkt sorgte Andreas Ivanschitz neun Minute später, als er einen Freistoß von der rechten Seite auf das Tor von Christian Vander schlug,

der Wiese-Vertreter jedoch zur Stelle war.

 

Aristide Bance sorgte für Bremer Sorgenfalten kurz vor dem Halbzeitpfiff.

Nach einer knappen halben Stunde kam Werder dann besser ins Spiel und erspielte sich in der 28. Minute auch die erste nennenswerte Gelegenheit. Aaron Hunt wartete nach schönem Doppelpass mit Tim Borowski jedoch zu lange mit dem Abschluss, sodass der Schuss letztlich problemlos abgeblockt werden konnte (28.). Doch nach 32 Minuten gelang den Grün-Weißen dann doch die Führung. Tim Borowski sorgte mit einem sehenswerten Freistoß-Treffer aus 30 Metern für das 1:0. Borowski war es auch, der fünf Minuten später die nächste Chance hatte, als er nach einer Flanke von Petri Pasanen allerdings den Ball nicht richtig traf.

 

Auf der Gegenseite brachte Svensson nach 36 Minuten wieder einmal das Gehäuse von Christian Vander in Gefahr. Nach einem Freistoß von Soto kam Svensson mit dem Kopf an den Ball, zielte jedoch zu hoch. Doch der der bis dahin unauffällige Aristide Bancé sorgte Sekunden vor dem Halbzeitpfiff doch noch für den Ausgleichstreffer. Mit einem Schuss aus 20 Metern traf der Mainzer-Stürmer in der 45. Minute zum 1:1. Direkt nach diesem Tor beendete Schiedsrichter Babak Rafati den ersten Durchgang.

 

Traumtor von Prödl eröffnet zweiten Durchgang

 

Die zweite Halbzeit begann dann mit einem Paukenschlag auf der anderen Seite. Nach tollem Zusammenspiel mit Aaron Hunt kam der Sebastian Prödl, der schon früh für Aymen Abdennour eingewechselt wurde, im Strafraum der Mainzer an den Ball und traf unhaltbar in den linken Torwinkel zur erneuten Werder-Führung. Die Antwort der Mainzer gab Eugen Polanski fünf Minuten später, als er Christian Vander mit einem Schuss aus der Distanz vor keine großen Probleme stellte. Werder versuchte nach der Führung das Heft in die Hand zu nehmen, stand nun tiefer und lauerte auf Konter. Einen dieser Angriffe schloss Philipp Bargfrede ab, sein Schuss landete jedoch über dem Gehäuse von Mainz-Keeper Heinz Müller. Besser machte es auf der Gegenseite Torschütze Bancé, der dieses Mal mit einem Freistoß-Knaller an Christian Vander scheiterte. Und beim Kopfball nach der anschließenden Ecke, zielte der Mainz-Stürmer am Tor vorbei (67.).

 

Christian Vander sah beim Gegentor zwar unglücklich aus, hielt in dieser Szene aber bravourös.

In der Schlussphase spielte Werder die Begegnung ruhig und abgeklärt zu Ende und ließ die Gastgeber nicht mehr zur Entfaltung kommen. Selbst tauchten die Grün-Weißen indes in der Nachspielzeit noch einmal gefährlich vor dem Mainzer Tor auf. Zunächst konnte Heinz Müller den Schuss von Hugo Almeida aus halblinker Position noch entschärfen und der Kopfball von Sebastian Prödl nach der anschließenden Ecke von Tim Borowski verfehlte das Tor knapp. Am Ende blieb es deshalb beim 2:1-Auswärtserfolg, durch den Werder den Abstand auf Borussia Dortmund und den damit verbundenen Qualifikationsplatz für die Europa League auf einen Punkt verkürzen konnte.

 

aus Mainz berichtet Dominik Kupilas

 

FSV Mainz 05 Müller –Zabavnik, Svensson, Noveski, Fathi – Karhan (77. Simak), Heller, Soto, Ivanschitz (34. Polanski), Schürrle (56. Szalai) - Bancé

 

Werder Bremen: Vander – Pasanen, Mertesacker, Naldo, Abdennour (27. Prödl) – Niem, Bargfrede, Borowski, Özil (78. Jensen), Hunt (90.+2 Almeida) - Pizarro; auf der Bank: Mielitz – Marin, Rosenberg, Husejinovic

 

Tore:0:1 (32.) Borowski, 1:1 (45.) Bancé, 1:2 (50.) Prödl

 

gelbe Karten: Hunt, Abdennour, Pasanen (alle Werder) – Soto, Polanski (beide Mainz)

 

rote Karte: Heller (13./Tätlichkeit)

 

Schiedsrichter: Babak Rafati (Hannover)

 

Bruchwegstadion: 20.300 Zuschauer (ausverkauft)