3:4 - Werder unterliegt bei Torfestival im Borussia-Park

Naldo und Co. lagen schon früh mit 0:3 in Rückstand und verloren das Spiel in Gladbach am Ende mit 3:4.
Profis
Donnerstag, 01.01.1970 // 01:00 Uhr

Werder Bremen hat das Auswärtsspiel bei Borussia Mönchengladbach mit 3:4 verloren und kassierte damit die fünfte Niederlage in Serie. Bereits nach 18 Minuten lagen die Grün-Weißen durch Tore von Reus (5.), Colautti (15.) und Bobadilla mit 0:3 in Rückstand. Mesut Özil verkürzte in der 26. Minute zwar auf 1:3, doch erneut Bobadilla stellte den alten Abstand nur knappen zehn Minuten später wieder her (35.). Den Treffer zum 2:4 markierte Claudio Pizarro fünf Minuten vor dem Seitenwechsel. In der zweiten Halbzeit war Werder zwar bemüht das Spiel noch zu drehen, doch es fehlte gegen nun sehr defensive Gastgeber die nötige Durchschlagskraft. Den 3:4-Endstand erzielte Torsten Frings durch einen verwandelten Strafstoß in der 85. Minute.

 

Tim Wiese musste beim Auswärtsspiel im Borussia-Park vier Mal hinter sich greifen - war jedoch stets machtlos.

Dabei waren die Vorzeichen vor der Partie bei Borussia Mönchengladbach aus Sicht von Werder Bremen sehr erfreulich. So konnte Thomas Schaaf im Auswärtsspiel wieder auf Claudio Pizarro zurückgreifen. Der Peruaner, der in der Vorwoche gegen den FC Bayern aufgrund einer Grippe noch gefehlt hat, bildete im Borussia Park gemeinsam mit Ex-Gladbacher Marko Marin den Sturm der Grün-Weißen. Dafür musste Hugo Almeida zunächst auf der Bank Platz nehmen. Ansonsten nahm der Cheftrainer keine weiteren Änderungen in der Startformation vor.

 

Drei Chancen, drei schnelle Gegentore

 

Die Gastgeber ließen Werder von Beginn an das Spiel bestimmen und beschränkten sich auf das Kontern im eigenen Stadion. Diese Taktik ging jedoch voll auf. Zwar hatten die Grün-Weißen in Person von Mesut Özil die erste kleinere Chance des Spiels, doch im direkten Gegenzug wurden die Grün-Weißen das erste Mal eiskalt erwischt. Bei einem langen Ball aus dem Mittelfeld stand Raul Bobadilla ganz knapp nicht im Abseits, legte vor Tim Wiese quer auf den mitgelaufenen Reus, der den Ball ins leere Tor schob – 0:1 (5.). Und nur wenige Minuten später wurde Werder erneut ausgekontert. Bobadilla konnte auf der linken Abwehrseite bis zur Grundlinie laufen, passte zurück auf Roberto Colautti, der den Ball aus kürzester Distanz zum 2:0 über die Linie drückte (13.). Zwar war Werder in der Folge um einen schnellen Anschlusstreffer bemüht, doch die Verunsicherung war den Grün-Weißen deutlich anzumerken und so baute Bobadilla die Führung der Gastgeber wiederum nur fünf Minuten später sogar auf 3:0 aus.

 

Aaron Hunt bereitete das 2:4 von Claudio Pizarro mustergültig vor.

Danach fanden die Grün-Weißen etwas besser ins Spiel und kamen auch ihrerseits zu zwingenden Torgelegenheiten. Nach 20 Minuten köpfte Per Mertesacker nach Flanke von Winterneuzugang Abdennour zwar noch über das Gehäuse von Gladbach-Keeper Logan Bailly, doch in der 26. Minute verkürzte Mesut Özil nach Doppelpass mit Marko Marin auf 1:3. Und nur zwei Minuten nach dem Treffer von Özil verpasste Tim Borowski knapp das 2:3, als sein Volley-Aufsetzer nach Flanke von Marin auf und nicht in dem Tor der Gladbacher landete. Doch auch die Gastgeber kamen weiterhin zu guten Möglichkeiten. Ein Pass von Reus auf Bobadilla war allerdings zu unpräzise und ein Weitschuss von Bobadilla nach einer guten halben Stunde landete neben dem Tor von Tim Wiese. Kurze Zeit später lief der Argentinier jedoch erneut auf Tim Wiese zu und traf zum 4:1 (35.).

 

Doch auch nach diesem erneuten Rückschlag schlug Werder noch einmal zurück. Ein Freistoß von Marin in der 40. Minute aus halblinker Position landete zunächst zwar noch an der Latte, aber nur Sekunden später markierte Claudio Pizarro nach Flanke von Hunt per Kopf das 2:4. Und hätte Marin in der 45. Minute den besser postierten Mitspieler gesehen, anstatt aus spitzem Winkel selbst aufs Tor zu schießen, wäre Werder vielleicht sogar noch vor dem Wechsel der Anschlusstreffer gelungen.

 

Anschlusstreffer fällt zu spät

 

Für Marko Marin war es das erste Spiel im Borussia Park seit seinem Wechsel im Sommer nach Bremen. Hier wird er unsanft von Bailly zu Fall gebracht.

Nach dem Seitenwechsel flachte die im ersten Durchgang sehr schwungvolle Partie etwas ab. Zwar nahm Werder das Blatt jetzt deutlich in die Hand, tat sich gegen die kompakt stehenden Gladbacher jedoch schwer zu Torchancen zu kommen. Ein Versuch von Marin kurz nach Wiederbeginn entschärfte Bailly problemlos und Claudio Pizarro stand sich nach Pass von Aaron Hunt selbst im Weg (53.). Die dickste Chance für die Grün-Weißen hatte der eingewechselte Hugo Almeida, der nach Kombination über Marin und Özil zum Abschluss kam. Der Portugiese zielte allerdings über das Tor (64.). Und auf der Gegenseite parierte Tim Wiese nach einer guten Stunde zunächst einen Freistoß von Arango und auch beim anschließenden Abpraller von Reus war der Nationalkeeper zur Stelle.

 

Und eine Viertelstunde vor dem Ende musste Tim Wiese bei einem erneuten Konter der Gastgeber Kopf und Kragen riskieren, als er einen Lupfer von Bobadilla nach Zuspiel von Arango kurz vor der Linie entschärfen konnte (74.). Kurz vor dem Abpfiff kam Werder dann aber doch noch zum Anschlusstreffer. Fünf Minuten vor dem Ende verwandelte Torsten Frings einen Foulelfmeter sicher zum 3:4. Zuvor wurde Marin regelwidrig von Logan Bailly zu Fall gebracht. Durch diesen Treffer keimte zwar noch einmal Hoffnung auf, doch dieses Tor fiel letztlich zu spät.

 

aus Gladbach berichtet Dominik Kupilas