Pizarro und Hunt treffen zum 2:0-Auswärtsieg in Stuttgart

Paukenschlag in der 3. Minute: Clauido Pizarro köpft eine tolle Flanke von Marko Marin ins rechte obere Toreck.
Profis
Donnerstag, 01.01.1970 // 01:00 Uhr

Werder Bremen setzte sich am Sonntagnachmittag mit einem souveränen 2:0-Auswärtssieg beim VfB Stuttgart in der Spitzengruppe der Bundesliga weiter fest. Die Tore zum verdienten Sieg schossen Claudio Pizarro (3.) und Aaron Hunt (51.). Damit klettern die Grün-Weißen auf Platz vier, fünf Punkte hinter Spitzenreiter Bayer Leverkusen.

 

Die Start-Aufstellung von Cheftrainer Thomas Schaaf an diesem Nachmittag war bezeichnend für die neue Konstanz, die die Grün-Weißen in dieser Saison an den Tag legen. So schenkte der Bremer Coach genau der gleichen Elf wie im Spiel gegen Bilbao das Vertrauen und hoffte damit auf das vierte Bundesliga-Spiel in Folge ohne Gegentor. Sein Stuttgarter Kollege Markus Babbel nahm dagegen einige Veränderungen zum letzten Auftritt vor: Im Sturm spielten Schieber/Cacau für das Duo Marica/Pogrebnyak. Für die angeschlagenen Tasci und Gebhart kamen Boulahrouz und Walch.

 

Marko Marin konnte sich immer wieder gegen seine Aufpasser durchsetzen und bereitete das erste Tor vor.

Die Partie startete furios. Schon nach wenigen Sekunden musste Tim Wiese hellwach sein, als nach einem leichten Ballverlsut im Mittelfeld plötzlich Cacau vor dem Werder-Tor abzog und der Nationalkeeper die Kugel mit einer super Parade gerade noch über das Tor lenken konnte. Nur zwei Minuten später antwortete Werder mit der ersten seiner zahlreichen schnell gespielten Offensiv-Aktionen. Marin setzte sich an der linken Strafraumgrenze gegen zwei Gegenspieler durch und flankte fast von der Grundlinie gefühlvoll auf den langen Pfosten, wo Claudio Pizarro sich geschickt in den Rücken seines Gegenspielers absetzen und ins kurze obere Eck zu Werders früher Führung einköpfen konnte (3.).

 

Danach hatte Werder das Spiel im Griff. Immer wieder profitierten die Norddeutschen von ihrer sicheren Defensive, aus der sie zügig und überlegt in die Spitze spielten. So hätte Özil aus wenigen Metern gegen Lehmann erhöhen (21.) und Pizarro den Nachschuss verwerten können, doch in den Abschluss des Peruaners warf sich der Stuttgarter Boka in höchster Not. Gleich darauf war es Torsten Frings, der mit einem Fernschuss nur ganz knapp scheiterte (23.). Für die Impulse des Werder-Offensivspiels sorgten immer wieder Özil und Marin.

 

Das änderte sich auch in der zweiten Halbzeit nicht. Wer erhöhten Druck seitens der Gastgeber erwartete, wurde enttäuscht. Den Werder-Anhängern war es ganz recht. Werder präsentierte sich stark und nahm den Schwaben mit dem zweiten Treffer weitere Luft aus den Segeln. Nach einem Foul im Mittelfeld an der Seitenlinie, schaltete Özil blitzschnell, führte den Freistoß schnell aus und bediente den mustergültig in den freien Raum gestarteten Hunt. Der nahm die Kugel gekonnt mit, ließ sich von Verteidiger Boka nicht aus dem Konzept bringen und schoss abgeklärt ins rechte, lange Eck am herauseilenden Lehmann vorbei ins Netz (51.).

 

Durchgesetzt: Petri Pasanen erledigte seine Aufgaben als Außenverteidiger sehr gut.

Nach dem Spielverlauf hätte dann auch der optimistischste Stuttgart-Sympathisant nicht mehr auf Sieg gewettet. Das 3:0 für Werder lag eher in der Luft als der Anschlusstreffer. Fast wäre dieses dritte Tor Marin geglückt, doch er scheiterte in der 56. Minute an Lehmann. Özil, Hunt & Co. schalteten danach einen Gang zurück und spielten die Angriffe nicht mehr so konzentriert zu Ende. Die letzte große Chance besaß Claudio Pizarro, der per Kopfball nur neben das Tor traf. Auf der Gegenseite konnte sich lediglich Cacau noch einmal in Szene setzen, doch sein Schuss auf das Tor klatschte lediglich ungefährlich gegen den Körper von Naldo (81.)

 

Am Ende blieb es bei völlig verdienten drei Punkten für die Schaaf-Mannschaft, die jetzt schon zum vierten Mal in Folge in einem Bundesligaspiel ohne Gegentor blieb und selbstbewusst in die Länderspielpause gehen kann. Danach kommt es am Samstag, 17.10.2009, um 15.30 Uhr zum Spitzenspiel gegen die TSG 1899 Hoffenheim.

 

 

VfB Stuttgart: Lehmann - Celozzi (41. Träsch), Boulahrouz, Delpierre, Boka - Khedira, Hitzlsperger, Hilbert (61. Elson), Walch,, Schieber (61. Pogrebnyak), Cacau – Reservebank: Ulreich, Niedermeier, Kuzmanovic, Marica

 

Werder Bremen: Wiese – Fritz, Mertesacker, Naldo, Pasanen – Frings, Bargfrede (58. Niemeyer), Hunt, Özil – Marin (80. Rosenberg), Pizarro (89. Moreno Martins); auf der Bank: Vander- Andersen, Oehrl

 

Tore: 0:1 Pizarro (3.), 0:2 Hunt (51.)

 

gelbe Karten: Cacau, Delpierre - Naldo

 

Mercedes-Benz-Arena: 42.000 Zuschauer

 

Schiedsrichter: Florian Meyer (Burgdorf)