Pizza-Doppelpack beim 3:0 gegen Mainz 05

Wie vor drei Tagen gegen St. Pauli: Aaron Hunt schießt Werder auf die Siegerstraße. Torsten Frings und Marko Marin (r.) gratulieren.
Profis
Donnerstag, 01.01.1970 // 01:00 Uhr

Klarer Heimsieg! Werder Bremen hat die Pflichthürde Mainz 05 am 7. Bundesliga-Spieltag letztlich souverän mit 3:0 (1:0) übersprungen. Die Tore erzielten Aaron Hunt (38.) und Claudio Pizarro (71., 82.). Der zweite Dreier im Weser-Stadion war dennoch ein hartes Stück Arbeit, da die Gäste aus Mainz vor allem im ersten Durchgang gut mithielten und den Grün-Weißen das Leben lange schwer machten.

 

Philipp Bargfrede legte das Führungstor auf.

Das Spiel begann so gar nicht nach dem Geschmack der Werder-Fans. Die Mainzer zeigten sofort, dass sie von Cheftrainer Thomas Schaaf („Ihr guter Tabellenplatz überrascht mich nicht“) nicht zu Unrecht so stark eingeschätzt worden waren. Nach gerade einmal zwei Minuten hatten die Grün-Weißen Glück, dass Soto nach einem Missverständnis zwischen Tim Wiese und Per Mertesacker das leere Tor nicht traf.

 

Und auch nach diesem Weckruf fanden die Bremer zunächst nicht zu der Spielstärke, die sie am Mittwoch im DFB-Pokal gegen St. Pauli noch ausgezeichnet hatte. Die Bremer, bei denen Marin und Pizarro den „Pokal-Sturm“ Rosenberg und Moreno ersetzten, erspielten sich zwar ein optisches Übergewicht, fanden aber über 20 Minuten lang kein Mittel gegen die aufmerksame Mainzer Abwehr. Pizarros Kopfball nach Flanke von Bargfrede (23.) ließ die Zuschauer erstmals auf ein Tor hoffen, doch Gästekeeper Heinz Müller fing den unplatzierten Ball ohne Mühe.

 

Tempo erhöht, Tor gemacht

 

Es dauerte, bis Claudio Pizarro gegen die vielbeinige Mainzer Abwehr eine Lücke fand...

Den Gästen indes war das Selbstvertrauen von elf Punkten aus den ersten sechs Spielen durchaus anzusehen. Sie lauerten auf Konter und ließen durch Soto eine weitere gute Tor-Gelegenheit aus (26.). Der Mittelfeldspieler zielte nach einem Ballverlust der Bremer Abwehr aus 16 Metern etwas zu hoch. Nach einer guten halben Stunde zog Werder die Zügel an. Die zuvor recht hohe Fehlerquote wurde minimiert, der Druck auf die Mainzer Abwehr erhöht. Neu-„Torjäger“ Naldo (33.) köpfte knapp neben das Tor, Bargfrede scheiterte an Heinz Müller (34.). Doch die Führung ließ nicht mehr lange auf sich warten. Nach einem starken Marin-Pass in die Tiefe startete Bargfrede durch, legte von der Grundlinie zurück an den Fünfmeterraum, wo der nachgerückte Aaron Hunt abgeklärt vollstreckte – 1:0 (38.).

 

Nach der Pause brauchten die Werderaner erneut eine Anlaufphase, um wieder so richtig gefährlich zu werden. Von den Mainzern war nun fast nichts mehr zu sehen, Tim Wiese verlebte einen ruhigen Nachmittag. Trotzdem war die 1:0-Führung natürlich kein Polster, auf dem sich die Grün-Weißen ausruhen konnten. Sie drängten auf den zweiten Treffer. Und hätten ihn nach einer starken Aktion von Pizarro, der sich im Strafraum gegen zwei Mainzer durchsetzte und knapp übers Tor schoss, fast erzielt (68.).

 

Perfekte Flanken für den „Pizza-Express“

 

...doch nach 71 Minuten war es soweit: Werders Top-Stürmer köpft zum vorentscheidenden 2:0 ein.

Ein weiterer herrlicher Pass von Marko Marin leitete schließlich das 2:0 ein. Petri Pasanen, der früh für den verletzten Clemens Fritz eingewechselt worden war, flankte die Kugel von der rechten Seite optimal in den Strafraum, wo Pizarro hoch stieg und maßgenau ins rechte obere Eck köpfte (71.). Damit war das Spiel entschieden, doch die Grün-Weißen taten noch etwas fürs Torverhältnis. Wieder traf Pizarro, wieder per Kopf, diesmal nach einer Flanke von Linksverteidiger Sebastian Boenisch (82.). Werder schaukelte den Sieg hoch verdient nach Hause und ist endlich in der Spitzengruppe der Bundesliga angekommen.

 

von Kevin Kohues