Werder-Rausch ermöglicht höchsten Sieg beim HSV

Profis
Donnerstag, 01.01.1970 // 01:00 Uhr

Der SV Werder ist und bleibt die Nummer eins im Norden. Mit einem überzeugenden 4:0-Auswärtssieg in der Hamburger AOL-Arena erfüllte die Mannschaft die Vorgabe von Trainer Thomas Schaaf und brachte drei Punkte mit an die Weser. In dieser Höhe hatte der SV Werder noch nie beim HSV gewonnen. Damit arbeitete sich die Mannschaft vorläufig auf Platz zehn vor und kann in den beiden Heimspielen gegen die Aufsteiger Borussia Mönchengladbach und 1. FC Nürnberg den Anschluss ans obere Mittelfeld schaffen.

Vor 43.014 Zuschauern in der AOL-Arena vertraute Thomas Schaaf im Mittelfeld wiederum Jungprofi Tim Borowski und gab Krisztian Lisztes nach guten Trainingsleistungen eine Chance. Das Spiel der Bremer konnte sich von Beginn an sehen lassen. Den Grundstein für den Erfolg legte Torhüter Frank Rost, der nach wenigen Minuten die größte Hamburger Chance zunichte machte, als er Ketelaers Schuss aus acht Metern hielt. Auf dem Weg nach vorn wirkte der SV Werder entschlossener und zeigte sich in der Offensive sehr effektiv. Schon nach 13 Minuten erlief Ailton einen langen ball und schob ihn HSV-Keeper Pieckenhagen durch die Beine zum 1:0. Die Elbe-Kicker versuchten nun zwar alles, die Verunsicherung nach der Misserfolgsserie dieser Saison war ihnen aber anzumerken. Folgerichtig nutzten die ganz in Grün gekleideten Bremer noch vor der Pause eine Chance zum 2:0. Marco Bode schoss einen Freistoß aus 22 Metern durch eine von "Raschi" Tjikuzu geschaffene Lücke in der Mauer.

In der zweiten Hälfte bot sich ein ähnliches Bild. Der von den eigenen Fans ausgepfiffene HSV scheiterte beim Versuch sich aufzubäumen, vor allem an der sicher stehenden Werder-Abwehr. Mitte der zweiten Hälfte überraschte Schaaf mit der Auswechslung Ailtons, für den Stalteri kam. Dieser Wechsel zahlte sich aus. Der SV Werder zwang die Hamburger immer wieder zu Ballverlusten und rückte dann geschickt auf. Dem eingewechselten Fabian Ernst gelang schließlich das 3:0, das der Ex-Hamburger überschwenglich in der Bremer Fankurve feierte. Die Hieronymus-Truppe war nun völlig von der Rolle und wurde ausgespielt. Paul Stalteri gelang das 4:0, das Marco Bode fast noch aufgestockt hätte. Sein Außenrist-Schlenzer nach einer schönen Werder-Kombination verfehlte jedoch knapp das Tor.

 

 

Aufstellung SV Werder Bremen: Rost – Tjikuzu, Verlaat, Krstajuc, Skripnik – Frings, F. Baumann, Borowski (67. Ernst), Lisztes – Bode (88. Klsnic), Ailton (79. Stalteri)

 

Trainer: Schaaf

 

Tore: 0:1 Ailton (13.), 2:0 Bode (34.), 3:0 Ernst (84.), 0:4 Stalteri (86.)

 

Zuschauer: 43.014