Werder legt gegen Bielefeld souverän nach

Naldo sicherte mit wieder starken Zweikämpfen und im Verbund mit seinen Nebenleuten den dritten Zu-Null-Sieg der Saison.
Profis
Donnerstag, 01.01.1970 // 01:00 Uhr

Dem Festtag in der Champions League gegen den FC Chelsea hat Werder auch in der Bundesliga eine starke Vorstellung folgen lassen. Am 15. Spieltag setzte sich die Mannschaft von Thomas Schaaf mit 3:0 (2:0) gegen Arminia Bielefeld durch. Vor 40.800 Zuschauern im Weser-Stadion erzielten Miroslav Klose (29./45.) und Aaron Hunt (75.) die Tore für die Grün-Weißen, die Tabellenführer Schalke 04 auf den Fersen bleiben. Die Arminia ging erstmals nach acht ungeschlagenen Partien wieder als Verlierer vom Platz.

 

Schaaf hatte seine Mannschaft im Vergleich zum 1:0-Erfolg gegen Chelsea auf einer wesentliche Position verändern müssen. Da Diego seine Gelbsperre absitzen musste, wurde der offensiv-zentrale Posten der Mittelfeldraute frei. Tim Borowski vertrat den Brasilianer hinter den Spitzen, Christian Schulz kam auf halblinks neu ins Team. Ansonsten vertraute Schaaf den Akteuren, die den englischen Meister in die Schranken gewiesen hatten.

 

1:0 für Werder, Miroslav Klose narrte nach Almeidas Zuspiel gleich drei Arminen.

Bielefeld anfangs gut organisiert

 

Mit Ausnahme eines Kopfballs, den Klose gleich in der ersten Minute aufs Außennetz setzte, tat sich Werder zunächst schwer, gegen die gut organisierten Arminen Torchancen herauszuspielen. Das änderte sich nach einer guten Viertelstunde. Daniel Jensen setzte einen Seitfallzieher aus sechs Metern an, den Heiko Westermann im letzten Moment abblockte (17.). Die Bielefelder standen keineswegs nur in der eigenen Hälfte, sondern wurden auch selbst gefährlich. So traf Artur Wichniarek aus zehn Metern das Außennetz (19.). Einen Schuss seines Sturmpartners Christian Eigler aus halblinker Position fälschte Per Mertesacker knapp neben den rechten Pfosten ab (24.).

 

Werder legte in der Folge einen Zahn zu. Zunächst rettete Arminias Rechtsverteidiger Bernd Korzynietz nach einem Kopfball von Hugo Almeida noch auf der Torlinie (28.). Doch eine Minute später war er machtlos, als ihm Klose nach feinem Steilpass Almeidas entwischte und aus acht Metern zum 1:0 in die linke untere Ecke traf (29.).

 

Der WM-Torschützenkönig hätte schon wenig später beinahe sein zweites Tor erzielt, als er – bestens bedient von Jensen – mit dem Versuch eines Hebers an Bielefelds Schlussmann Mathias Hain scheiterte (39.). So markierte Klose das 2:0 erst kurz vor der Pause. Hain hatte einen Flachschuss Almeidas von der Strafraumgrenze noch parieren können. Den Abpraller chipte Klose frech gegen die Laufrichtung Hains ins Netz (45.).

 

Daniel Jensen sicherte immer wieder den Ball, wenn's sein musste im Liegen.

Überlegen geführte zweite Hälfte

 

Dieses zweite Gegentor schien die Arminen getroffen zu haben, denn nach dem Seitenwechsel spielte nur noch Werder. Almeida verfehlte das Bielefelder Gehäuse zunächst per Kopf (48.) ebenso knapp wie Borowski (49.) und Schulz (61.) mit Schüssen aus 16 Metern. Dann bewies Hain mit Fußparaden gegen Klose (68.) und Borowski (74.) seine Klasse. Das 3:0 konnte aber auch der starke Torwart letztlich nicht verhindern.

 

Eine Flanke Pierre Womes legte Klose vor den Fünfmeterraum zurück. Dort war der eingewechselte Hunt zur Stelle und traf im zweiten Anlauf (75.). Das Endergebnis hätte noch höher ausfallen können. Doch Hain entschärfte einen weiteren Flachschuss Borowskis (79.) und einen Kopfball Naldos, ehe Jensen mit einem Pfostentreffer aus 19 Metern für den Schlusspunkt sorgte (89).

 

Von Martin van de Flierdt