Klose und Valdez treffen beim 2:2 gegen Bayer

Nelson Valdet rettete den Grün-Weißen mit seinem Tor zum 2:2 einen Punkt.
Profis
Donnerstag, 01.01.1970 // 01:00 Uhr

Der deutsche Meister Werder Bremen tritt in der Bundesliga auf der Stelle. Gegen Bayer Leverkusen reichte es im heimischen Weser-Stadion nur zu einem 2:2-Unentschieden. Dabei erwischten die Hausherren den besseren Start. Miro Klose brachte Werder in der 19. Minute mit einem Linksschuss in Führung. Nach der Pause dominierten zunächst die Gäste und drehten den Rückstand durch Tore von Voronin (51.) und Berbatov (53.). Die Bremer glichen in der 72. Minute durch den eingewechselten Valdez aus und drängten danach auf den Siegtreffer. Bayer rettete am Ende das Remis mit viel Glück über die Zeit.

Im Vergleich zum Pokalspiel gegen Eintracht Trier unter der Woche änderte Cheftrainer Thomas Schaaf sein Team auf vier Positionen: Für Davala, Magnin, Valdez und Charisteas rückten Schulz, Ernst, Klose und Klasnic in die Startelf.

Beide Mannschaften spielten von Beginn an nach vorne, das Mittelfeld wurde auf beiden Seiten schnell überbrückt. So entwickelte sich bei typischem Bremer Schmuddelwetter ein munteres und gutes Bundesliga-Spiel zwischen zwei technisch versierten Teams. Die erste Ecke hatten die Hausherren bereits nach gut fünf Minuten. Erstmals gefährlich wurde es aber auf der anderen Seite. Nach einem schnellen Konter über Bernd Schneider ließ Bayer-Stürmer Andrej Voronin die Kugel geschickt zum mitgelaufenen Dimitar Berbatov durchlaufen, der aber freistehend mit seinem Schuss an Keeper Andi Reinke scheiterte (6.). Werder hatte seine beste Gelegenheit in einer unterhaltsamen Anfangsphase vier Minuten später, als nach einer abgewehrten Micoud-Ecke der Ball vor die Füße von Daniel Jensen fiel. Der Däne zögerte nicht lange und zog von der Strafraumgrenze sofort ab. Die Kugel strich nur ganz knapp am rechten Pfosten vorbei ins Toraus.

Klose erzielt achtes Saisontor

Nach einer knappen Viertelstunde hatten beide Teams ihr Pulver zunächst verschossen. Sowohl Werder als auch Bayer mussten dem hohen Anfangstempo Tribut zollen. Die Grün-Weißen hatten aber dennoch leichte Feldvorteile und erarbeiteten sich Ecke um Ecke. Eine davon leitete dann auch die Führung für die Hausherren ein. Micouds hohe Hereingabe vom Eckpunkt wurde zunächst von der Bayer-Abwehr abgeblockt. Fabian Ernst war der Nutznießer des Abprallers. Werders Mittelfeldrenner schickte Linksverteidiger Christian Schulz auf der linken Seite in die Gasse. "Schulle" passte fast von der Grundlinie zurück in die Mitte, wo Miroslav Klose Torhüter Jörg Butt mit einem Linksschuss aus kurzer Distanz keine Abwehrmöglichkeit ließ (19.).

Leverkusen zeigte sich zunächst nicht geschockt und hatte nur wenig später Pech, dass Berbatovs Versuch mit der Hacke nach Flanke von Voronin aus fünf Metern nur den rechten Außenpfosten streifte (21.). In der Folgezeit verflachte die Partie zusehends. Werder verwaltete den knappen Vorsprung und stellte dabei die Offensivbemühungen weitestgehend ein. Bayer Leverkusen dagegen agierte im Abschluss zu ideenlos und stellte bis dahin die Bremer Defensive vor keine größeren Probleme. Die beste Gelegenheit, den Vorsprung auszubauen hatte kurz vor der Pause noch Johan Micoud. Der Schuss des Franzosen strich aber um etwa einen Meter rechts am Tor vorbei (44.).

Doppelschlag durch Voronin und Berbatov

Werder verschlief die Anfangsphase der zweiten Hälfte völlig und lag binnen zwei Minuten durch eigene Nachlässigkeiten urplötzlich mit 1:2 zurück. Was war geschehen? Nach einer Berbatov-Flanke beförderte die Bremer-Deckung den Ball nicht entschlossen genug aus der Gefahrenzone. Krzynowek spitzelte die Kugel von der Strafraumgrenze fast im Sitzen auf Voronin und der Angreifer vollendete aus zehn Metern unhaltbar zum 1:1 (51.). Und damit nicht genug. In der 53. Minute köpfte der sträflich freistehende Dimitar Berbatov eine Krzynowek-Ecke ins linke untere Toreck zum 1:2 in die Maschen.

Werder wirkte im Anschluss an die beiden überraschenden Tore vorübergehend verunsichert, fing sich aber ab der 65. Minute wieder und fand zurück ins Spiel. Auch bedingt durch die beiden Einwechselungen von Ludovic Magnin (für Tim Borowski) und Nelson Valdez (für Christian Schulz) kam wieder mehr Schwung in das Offensivspiel der Grün-Weißen, die jetzt auf den Ausgleich drängten. Mit seiner ersten Ballberührung war es dann auch "Edel-Joker" Valdez, der das vielumjubelte 2:2 erzielte. Vorausgegangen war ein herrlicher Pass des erneut überzeugenden Daniel Jensen auf Johan Micoud. Der Franzose behauptete auf der rechten Seite die Kugel und legte quer in die Mitte, von wo aus der Paraguayer ohne Mühe aus kurzer Distanz einschob (72.). Das Spiel war wieder offen.

Jetzt waren die Norddeutschen wieder am Drücker und bliesen zur Schlussoffensive. Leverkusen verlegte sich in den letzten 20 Minuten fast ausschließlich aufs Kontern, wirkte dabei aber stets brandgefährlich. Echte Torgelegenheiten erarbeitete sich das Team von Trainer Klaus Augenthaler freilich nicht mehr heraus. Ganz im Gegensatz zum deutschen Meister. Nelson Valdez hätte zum Matchwinner avancieren können, wurde aber bei seinem Sololauf in letzter Sekunde von Roque Junior vom Ball getrennt (78.). Sieben Minuten vor dem Ende hatte Ivan Klasnic die größte Möglichkeit, die Vorteile von Werder in den Siegtreffer umzumünzen, scheiterte aber mit einem fulminanten Rechtsschuss am linken Innenpfosten (83.).

Klaus Bellstedt

Werder Bremen: Reinke - Stalteri, Ismaël, Baumann, Schulz (68. Valdez) - Jensen, Ernst, Borowski (61. Magnin), Micoud - Klose, Klasnic.

Bayer Leverkusen: Butt – Balitsch (78. Ponte), Nowotny, Roque Junior, Placente - Ramelow – Freier (74. Juan), Schneider, Krzynowek – Voronin (89. Babic), Berbatov

Tore: 1:0 Klose (19.), 1:1 Voronin (51.), 1:2 Berbatov (53.), 2:2 Valdez (72.).

Gelbe Karten: Micoud, Jensen (beide Werder) -Placente (Bayer Leverkusen)

Schiedsrichter: Brych, Dr. (München)
Weser-Stadion: 38.128 Zuschauer

Torschüsse: 18 : 10
Ecken: 11 : 1
Flanken 23 : 13
Ballkontakte: 50% : 50%
Gewonnene Zweikämpfe: 47% : 53%
Fouls: 17 :11
Abseits: 3 : 5 (alles aus Werder-Sicht)

Die meisten Torschüsse: Klasnic (Werder) 5 x – Berbatov (Bayer Leverkusen) 4 x

Die meisten Torschussvorlagen: Micoud (Werder) 5 x – Freier (Bayer Leverkusen) 4 x

Die meisten Ballkontakte: Stalteri (Werder) 76 x – Placente (Bayer Leverkusen) 76 x

Die Zweikampfstärksten: Baumann (Werder) 66 % - Nowotny (Bayer Leverkusen) 76%.