Werder besiegt Köln nach packender Schlussphase mit 3:2

Nach einer 3:0-Führung mussten die Werderaner noch einmal zittern, dann durften sie mit den Fans feiern.
Profis
Donnerstag, 01.01.1970 // 01:00 Uhr

Was war das für ein Spiel? Werder Bremen gewann am Samstagabend mit 3:2 gegen den 1. FC Köln. Zur Halbzeit führten die Bremer bereits mit 3:0. Doch durch einen abgefälschten Schuss von Oliver Schröder und ein Tor von Dirk Lottner kam die Gäste wieder ins Spiel und lieferten sich eine packende Schlussphase mit dem Tabellenführer der Fußball-Bundesliga.

Dabei sah es schon nach der ersten Viertelstunde nach einem klaren Erfolg für die Bremer aus. Werder machte Druck und drängte die sehr defensiv ausgerichteten Gäste tief in die eigene Hälfte zurück. Die erste Chance hatten jedoch die Rheinländer. Nach einer Ecke stieg Christian Springer am Höchsten und köpfte rechts am Bremer Tor vorbei (9.). Im direkten Gegenzug der erste Warnschuß von Ivan Klasnic. Aus 35 Metern verfehlte der Kroate das Kölner Gehäuse nur knapp.

Werders offensive Spielweise machte sich bezahlt. Johan Micoud schloss einen sehenswerten Spielzug erfolgreich ab. Erst bewies der Bremer Mittelfeldspieler sein Auge für die Mitspieler und passte auf den in der rechten 16er-Hälfte positionierten Ailton, der von der Grundlinie aus vor das FC-Tor passte. Ivan Klasnic ließ abtropfen und "LeChef" vollstreckte unhaltbar zum 1:0 (16.). Eine Minute später die nächste Werderaner Gelegenheit. Einen aus 25 Metern scharf geschossenen Freistoß von Ismael hielt Keeper Stefan Wessels sicher (17.).

Köln befreite sich ein wenig von dem Bremer Druck. Bei einem Kopfball von Moses Sichone riss Werder-Torwart Andreas Reinke blitzschnell die Fäuste hoch und sicherte die Führung. Die spielbestimmende Mannschaft blieb jedoch Werder Bremen. Nach einem schnellen Zusammenspiel von Fabian Ernst und Johan Micoud passte der Franzose auf Ivan Klasnic, der den Ball aus 16 Metern jedoch nicht richtig traf (37.). Wenige Sekunden später: Valérien Ismaël köpfte im FC-Strafraum zu Krisztian Lisztes, der den Ball für den herannahenden Ailton stoppte, so dass der Brasilianer nur noch zum zweiten Bremer Treffer einschieben musste (37.).

Kölner Anschlusstreffer machte die Partie noch einmal spannend

Und die Grün-Weißen blieben dran. Eine Hereingabe von Ivan Klasnic hätte fast zu einem Eigentor der Kölner geführt. Doch Moses Sichones Rettungsversuch ging knapp über die Latte (40.). Kurz vor der Hälfte schlug dann Werders Kugelblitz erneut zu. Nach einer gefühlvollen Flanke von Christian Schulz hämmerte 00-Ailton den Ball volley in das gegnerische Tor (43.).

Das Spiel schien entschieden, zumal die Werderaner durch ihr gefährliches Kurzpassspiel auch in der zweiten Hälfte den Gästen kaum eine Möglichkeit gaben, sich von der Bremer Überlegenheit zu befreien. Der FC durfte sich bei Keeper Stefan Wessels bedanken, dass die Grün-Weißen nicht noch höher in Führung gingen. Erst faustete er eine Schuss von Ailton weg und wenige Sekunden später parierte er einen 17 Meter Schuß von Ivan Klasnic glänzend (50.).

Doch wie schnell sich das Blatt wenden kann, musste Werder Bremen ab der Mitte des zweiten Durchgangs erfahren. Durch einen Treffer von Oliver Schröder, der von Mladen Krstajic unhaltbar abgefälscht wurde, schöpften die Domstädter wieder Hoffnung (57.) und gestalteten das Spiel ausgeglichen. Der eingewechselte Dirk Lottner machte mit seinem Treffer die Partie dann wieder spannend. Eine Flanke nutzte der Mittelfeldspieler aus zwei Metern per Kopf zum 3:2 (70.).

Wenige Minuten vor Schluss dann Glück für Bremen. Nach einem Freistoß von Lottner köpfte Matthias Scherz ins Bremer Tor. Doch Schiedsrichter Edgar Steinborn sah, dass Mustafa Dogan Werders Schlussmann Andreas Reinke beim Herauslaufen behinderte und entschied auf Freistoß für Werder (82.). Ein offener Schlagabtausch dann in der Schlussminute. Erst traf Paul Stalteri nach einem Zuspiel von Angelos Charisteas nur den Pfosten und auf der anderen Seite rettete der Querbalken den Bremer Erfolg (90.).

Durch den Erfolg baute Werder Bremen den Vorsprung auf den FC Bayern München auf neun Punkte aus. Die Münchner kamen beim Heimspiel gegen den FC Hansa Rostock nicht über ein 3:3-Unentschieden hinaus.


Werder Bremen: Reinke – Stalteri, Ismaël, Krstajic, Schulz (83. Skripnik) – Lisztes, Micoud, Borowski, Ernst – Klasnic (69. Valdez), Ailton (70. Charisteas)

1. FC Köln: Wessels – Sichone, Cichon (85. Kennedy), Dogan, Voigt – Kringe (66. Lottner), Schröder, Springer, Feulner (78. Federico), Streit, Scherz

Tore: 1:0 Micoud (16.), 2:0 Ailton (37.), 3:0 Ailton (43.), 3:1 Schröder (57.), 3:2 Lottner (70.)

Gelbe Karten: Schulz (Werder) – Cichon, Sichone (beide Köln)

Gelb-Rote Karte: Voigt (Köln)

Schiedsrichter: Edgar Steinborn
Weser-Stadion: 39.555 Zuschauer

Torschüsse: 18 : 19
Ecken: 8 : 8
Ballkontakte: 54% : 46%
Gewonnene Zweikämpfe: 50% : 50%
Fouls: 26 : 23
Abseits: 4 : 8 (alles aus Werder-Sicht)

Die meisten Ballkontakte: Micoud (Werder) 84 x – Schröder (Köln) 75 x

Die Zweikampfstärksten: Krstajic (Werder) 66 % - Sichone (Köln) 72 %

Norman Ibenthal